DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tat immer wieder so, als wäre er halb tot: Gäel Monfils versuchte es gegen Novak Djokovic mit allen Mitteln.
Tat immer wieder so, als wäre er halb tot: Gäel Monfils versuchte es gegen Novak Djokovic mit allen Mitteln.Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

«Ich wollte in seinen Kopf» – die Kontroverse um Monfils' Psycho-Spielchen gegen Djokovic

Es hat alles nix gebracht. In einem bizarren US-Open-Halbfinal scheitert Gäel Monfils an Novak Djokovic in vier Sätzen. Der Franzose zieht alle Register, um den Sieg auf seine Seite zu zwingen, und gerät genau deshalb in die Kritik.
10.09.2016, 09:5910.09.2016, 11:41
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

Es steht 5:1 im ersten Satz, Novak Djokovic schlägt gegen Gäel Monfils zum Satzgewinn auf. An sich nichts Aussergewöhnliches, würde der Franzose nicht so auf dem Platz stehen, als hätte er mit dem Grand-Slam-Halbfinal ja so gar nichts zu tun.

Video: streamable

Monfils steht beim ersten (!) Service des Gegners ohne jegliche Körperspannung zwei Meter im Feld drin und spielt lediglich lustlose Halbvolleys und verliert natürlich den Satz. Die Ausprägung bleibt nicht dieselbe, aber der 1,93-m-Schlacks zieht die Mätzchen bis zum Schluss durch. Beispielsweise hält er sich immer wieder das Knie, nur um dann während den Ballwechseln wie eine von der Wespe gestochene Wildkatze über den Platz zu hetzen.

Erinnerungen an den French-Open-Halbfinal vor einem Jahr kommen auf, als sich Serena Williams mit ihrer «Sterbender-Schwan-Taktik» gegen Timea Bacsinszky durchsetzte und diese anschliessend bittere Tränen weinte. Nach dem gestrigen Spiel weinte mit Verlaub niemand, die Reaktionen waren aber ähnlich ausgeprägt.

«Das ist kein Sport mehr»

Ähnlich wie diese überschaubare Auswahl fielen viele Voten aus. Sogar das sonst so abgebrühte SRF-Kommentatorenduo Bürer/Günthardt echauffierte sich über Monfils, sein Verhalten grenze an Unsportlichkeit. Das tut es wohl, doch das entscheidende Wort im vorherigen Satz ist das Verb «grenzen», gegen die Regeln ist sein Verhalten nicht.

Er fühle sich «supergut», sagte Monfils vor dem Match, gab aber auch zu Protokoll: «Ich glaube wirklich, dass ich Djokovic schlagen kann – einfach nicht im Tennis.» Darum hat sich der athletische Franzose also eine umstrittene Taktik zugelegt: «Ich wollte in seinen Kopf.»

Das mag ihm zum Teil sogar gelungen sein, der Serbe wirkte seinerseits hin und wieder verwirrt. «Es gab Phasen, da hat er mich genervt, Phasen, in denen er mich amüsierte, was er zu tun wagte, und Phasen, in denen ich mich über mich selbst aufregte, dass ich mich wegen so etwas aus dem Rhythmus bringen lasse», sagte Djokovic nach dem Spiel, dass er nach 2:35 Stunden mit 6:3, 6:2, 3:6, 6:2 für sich entschied.

Experiment gescheitert

Es bleibt also zu konstatieren, dass Monfils' Psycho-Taktik nicht aufgegangen ist. Im Head-to-Head mit der Nummer 1 steht es nunmehr 0:13 und es ist anzunehmen, dass der im Kanton Waadt ansässige Rechtshänder im nächsten Duell mit dem «Djoker» wieder ganz auf seine Tennis-Fähigkeiten vertrauen wird, denn die sind eigentlich nicht von schlechten Eltern, wie folgende Beispiele zeigen.

Monfils, die Gummi-Wand

Video: streamable
Was hältst du von Monfils' Auftritt?

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
25'000 Euro Busse für Mercedes – wegen des Nasenpiercings von Lewis Hamilton
Dem Erfolgsrennstall wird eine harte Strafe aufgebrummt – weil sich das Team und Fahrer Lewis Hamilton einen kuriosen Patzer leisten.

Das Formel-1-Team von Mercedes ist mit einer Geldstrafe in Höhe von 25'000 Euro belegt worden, weil Rekordweltmeister Lewis Hamilton Schmuck im Cockpit getragen hat.

Zur Story