DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Timea Bacsinszky und Martina Hingis stehen in Rio im Viertelfinal.<br data-editable="remove">
Timea Bacsinszky und Martina Hingis stehen in Rio im Viertelfinal.
Bild: KEYSTONE

«Die Chemie stimmt» Das Doppel Hingis/Bacsinszky steht in Rio im Olympia-Viertelfinal

Timea Bacsinszky und Martina Hingis gewinnen nach 83 Minuten den Achtelfinal gegen das amerikanische Paar Bethanie Mattek-Sands/Coco Vandeweghe 6:4, 6:4 und stehen im Olympia-Viertelfinal. 
08.08.2016, 17:5808.08.2016, 19:33

Das Schweizer Frauen-Doppel mit Timea Bacsinszky und Martina Hingis gewinnt ihr zweites Spiel bei den Olympischen Spielen. In 83 Minuten entscheiden sie den Achtelfinal gegen das amerikanische Paar Bethanie Mattek-Sands/Coco Vandeweghe mit 6:4 und 6:4 für sich.

Die beiden Schweizerinnen harmornieren immer besser.<br data-editable="remove">
Die beiden Schweizerinnen harmornieren immer besser.
Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Im ersten Satz müssen die Schweizerinnen nur in ihrem ersten Aufschlagsspiel zwei Breakbälle abwehren, nützen anschliessend ihrerseits ihren zweiten Breakball zur 3:2-Führung. Nach 41 Minuten gewinnen Bacsinszky/Hingis den ersten Durchgang mit 6:4.

«Wir haben sehr gut reagiert. Die Chemie stimmt.»
Martina Hingis 
srf

Im 2. Satz können die 27-jährige Waadtländerin und die 35-jährige Ostschweizerin einen Breakball zum 3:2 nicht nutzen, geben dafür postwendend den Service zum 2:4-Rückstand ab. Es ist die einzige brenzlige Situation in diesem Spiel.

Wieder eine Runde weiter!<br data-editable="remove">
Wieder eine Runde weiter!
Bild: EPA/KEYSTONE

Mattek-Sands, die 2015 zusammen mit der Tschechin Lucie Safarova immerhin zwei Grand-Slam-Doppel gewonnen hat (Australian- und Franch-Open) und ihre Partnerin Vandeweghe holen keinen Spiel mehr. Nach 83 Minuten und dem zweiten Matchball ist der 6:4, 6:4-Triumph perfekt.

«Wir kennen uns jetzt schon etwas besser und das hat heute sicher geholfen.»
Timea Bacsinszky
srf

Grossbritannien oder Taiwan

Im Viertelfinal treffen Bacsinszky/Hingis entweder auf die Britinnen Johanna Konta/Heather Watson oder das an Nummer 3 gesetzte Geschwisterpaar Hao-Ching Chang/Yung-Jan Chan aus Taiwan.

«Timea hatte heute sicher auch frischere Beine und tolle Reflexe.»
Martina Hingis
srf

Das Hoffen auf eine Medaille ist weiter erlaubt. Einerseits, weil sich Bacsinszky und Hingis auf dem Platz von Spiel zu Spiel besser verstehen, andererseits, weil in der unteren Tableau-Hälfte die an Nummer 2 gesetzten Französinnen Caroline Garcia/Kristina Mladenovic bereits ausgeschieden sind. (sda)

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

1 / 30
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
quelle: ap / lionel cironneau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM 2026 in Fribourg und Zürich – aber wo in Zürich?
Nach den Unruhen in Kasachstan ist die Vergabe der Eishockey-WM 2026 an die Schweiz nur noch Formsache. Jedenfalls ist die Firma schon gegründet, die 2026 die WM in Zürich und Fribourg durchführen soll.

Der Verband (Swiss Ice Hockey) hat den Zuschlag für die WM 2026 zwar noch nicht erhalten. Die Kandidatur ist aber beim Internationalen Verband (IIHF) eingereicht. Konkurrenz gibt es nur aus Kasachstan. Wegen der unsicheren politischen Lage in diesem Land ist eine Vergabe dorthin inzwischen nicht mehr realistisch. Der Entscheid fällt im Rahmen des Kongresses während der WM 2022 im Mai in Finnland.

Zur Story