DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die strahlende Viktorija Golubic im Moment, als ihre erste Finalteilnahme an einem WTA-Turnier Gewissheit wird.
Die strahlende Viktorija Golubic im Moment, als ihre erste Finalteilnahme an einem WTA-Turnier Gewissheit wird.Bild: KEYSTONE

«Starten wie ein Tornado» – Viktorija Golubic ist bereit für ihren ersten WTA-Final

Beim WTA-Turnier in Gstaad schaffte es die Schweizerin Viktorija Golubic überraschend in den Final (heute um 11.00 Uhr). Dort trifft sie auf Kiki Bertens, eine andere bemerkenswerte Aufsteigerin in diesem Jahr.
17.07.2016, 08:3817.07.2016, 11:35

Viktorija «Viki» Golubic ist die Überraschungsfinalistin bei der Rückkehr des Frauen-Spitzentennis in die Schweiz. Völlig aus heiterem Himmel kommt ihr Aufstieg aber nicht. Die 23-jährige Zürcherin arbeitet sich im wahrsten Sinn des Wortes seit einigen Jahren Schritt für Schritt nach oben. Vor einem Monat in 's-Hertogenbosch erreichte sie erstmals die Viertelfinals eines WTA-Turniers (Niederlage gegen Belinda Bencic), nun nahm sie – fast schon untypisch für sie – gleich zwei Stufen auf einmal.

An Unterstützung wird es ihr im Final nicht fehlen. Insbesondere kann sie auf die Tipps ihrer Fedcup-Teamkollegin und Doppelpartnerin Timea Bacsinszky zählen, die am Samstag im Halbfinal an Bertens scheiterte. «Viki ist eine wirklich gute Freundin, auch neben dem Platz», schwärmt die Waadtländerin. «Ich habe extrem Freude an ihrem Erfolg. Und klar, natürlich hat sie eine Chance gegen Bertens. «Sie ist eine gute Taktikerin mit vielen Variationsmöglichkeiten.»

Timea Bacsinszky hat ihre letzten beiden Duelle gegen Kiki Bertens verloren.
Timea Bacsinszky hat ihre letzten beiden Duelle gegen Kiki Bertens verloren.Bild: KEYSTONE

Ein «Sorry» der Niederländerin

Von ihrer Chance ist auch Golubic überzeugt. «Ich glaube daran, dass ich jetzt auch das Turnier gewinnen kann», betont sie, die als Juniorin nie den einfachen Weg gegangen ist und deshalb kaum von Förderung profitieren konnte. «Ich will starten wie ein Tornado», sagt sie lachend.

Das wird sie auch müssen, denn Kiki Bertens spielt aktuell das Tennis ihres Lebens. Seit Anfang Jahr hat sich die 24-jährige Niederländerin von Platz 101 bis auf Rang 26 der Weltrangliste hochgearbeitet. Unter anderem gewann sie als Qualifikantin das Sandturnier in Nürnberg und erreichte am French Open nach Siegen gegen Australian-Open-Champion Angelique Kerber und Timea Bacsinszky den Halbfinal. Am Montag wird sie sich auf Platz 21 des Rankings verbessern.

Im Hoch: Kiki Bertens.<br data-editable="remove">
Im Hoch: Kiki Bertens.
Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich bin wahnsinnig glücklich», sagte sie am Samstag nach dem Finaleinzug strahlend. Und fügte hinzu: «Sorry, dass ich die Schweizer Tennisparty störe.» Ein Grund für ihren Höhenflug ist schnell gefunden. Vor zwei Jahren wurde bei der Niederländerin aus der Provinz Süd-Holland ein Schilddrüsen-Tumor diagnostiziert. Nach monatelanger Ungewissheit kam die Entwarnung. Der Tumor ist gutartig und keine Gefahr. Seither kann sich Kiki Bertens wieder voll auf den Sport konzentrieren – und ist deshalb im Duell Kiki gegen Viki die Favoritin. (sda/drd)

Wer gewinnt den Gstaad-Final?

Anfang Woche war das Turnier in Gstaad noch von Regen geprägt:

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haaland sieht den Fan-Mittelfinger und 8 weitere Kuriositäten des Fussball-Wochenendes

In einem Freundschaftsspiel gegen Indien verabschiedete sich die brasilianische Fussballlegende Formiga an diesem Wochenende von der internationalen Bühne. Die 42-jährige Mittelfeldspielerin blickt auf eine 26 Jahre dauernde Karriere zurück, in der sie 234 Länderspiele für Brasilien absolviert und zwei olympische Silbermedaillen gewonnen hat.

Zur Story