Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland celebrates breaking the serve of Thomas Fabbiano of Italy during their men's singles match on the third day at the Wimbledon Tennis Championships in London, Wednesday July 4, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Bild: AP/AP

Wawrinka dreht Rückstand und beweist Ausdauer – im Achtelfinal wartet Nadal



Stan Wawrinka (ATP 195) steht am Masters-1000-Turnier in Toronto in den Achtelfinals. Er ringt den Ungarn Marton Fucsovics nach vier abgewehrten Matchbällen 1:6, 7:6 (7:2), 7:6 (12:10) nieder.

Viermal stand Wawrinka im entscheidenden Tiebreak gegen Fucsovics einen Punkt vor dem Aus, zweimal bei Aufschlag des Gegners. Jedes Mal gelang es ihm, sich aus der Situation zu befreien. Nach 2:44 Stunden machte er das Achtelfinalduell gegen Rafael Nadal mit einem Servicewinner perfekt. Das 20. Kräftemessen mit dem spanischen Weltranglisten-Ersten findet in der Nacht auf Freitag (ca. 2.00 Uhr Schweizer Zeit) statt. Viermal konnte Wawrinka Nadal bislang bezwingen, letztmals Ende 2015 in Paris-Bercy.

Acht Monate nach seinem Comeback nach zwei Knieoperationen konnte Wawrinka zum zweiten Mal innert zwei Tagen auf seine Marathon-Qualitäten zählen. Wie gegen Kyrgios drehte er das Spiel nach Satzrückstand. Nach dem «Zweistünder» am Vortag stand er gegen Fucsovics sogar noch 40 Minuten länger auf dem Platz. Krämpfe plagten in den letzten Ballwechseln nicht den 33-jährigen Waadtländer, der sich nach dem zweiten Satz am Gesäss behandeln liess, sondern den 25-jährigen ehemaligen Wimbledon-Sieger bei den Junioren, der in diesem Jahr am Geneva Open seinen ersten Turniersieg auf ATP-Stufe feierte.

Auch gegen Fucsovics begann Wawrinka ungenügend. Der erste Satz entglitt ihm gleich im ersten Servicegame. Wenig später lag er 1:5 zurück, ohne dass der Gegner besonders gut spielte. Mit einer hohen Fehlerquote und nur 28 Prozent der ersten Aufschläge im Feld trug der Waadtländer wesentlich dazu bei, dass es nach 27 Minuten 1:6 stand.

Wiederum fing sich Wawrinka zu Beginn des zweiten Satzes. Den Breakvorsprung gab er zwar wieder aus der Hand, dank nun solidem Service setzte er sich im Tiebreak aber klar durch. Von seinem Niveau vor den Knieoperationen war Wawrinka aber nach wie vor entfernt. Zu oft beging er in der Offensive unerzwungene Fehler und wechselten sich Licht und Schatten ab. Das Break zum 0:2 im dritten Satz schenkte er mit einem Doppelfehler ab, nachdem er sich zuvor am Gesäss hatte behandeln lassen. Kurz darauf antwortete er mit einer Serie guter Punkte und dem Rebreak, ehe er dem Gegner mit einem leichtsinnigen Fehler wieder einen Breakball ermöglichte.

Der erste Achtelfinal-Einzug an einem Turnier der Masters-1000-Stufe in diesem Jahr wird Wawrinka am Montag in die Top 150 zurückführen. (sda)

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Video: watson/Angelina Graf

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel