Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland celebrates breaking the serve of Thomas Fabbiano of Italy during their men's singles match on the third day at the Wimbledon Tennis Championships in London, Wednesday July 4, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Bild: AP/AP

Wawrinka dreht Rückstand und beweist Ausdauer – im Achtelfinal wartet Nadal



Stan Wawrinka (ATP 195) steht am Masters-1000-Turnier in Toronto in den Achtelfinals. Er ringt den Ungarn Marton Fucsovics nach vier abgewehrten Matchbällen 1:6, 7:6 (7:2), 7:6 (12:10) nieder.

Viermal stand Wawrinka im entscheidenden Tiebreak gegen Fucsovics einen Punkt vor dem Aus, zweimal bei Aufschlag des Gegners. Jedes Mal gelang es ihm, sich aus der Situation zu befreien. Nach 2:44 Stunden machte er das Achtelfinalduell gegen Rafael Nadal mit einem Servicewinner perfekt. Das 20. Kräftemessen mit dem spanischen Weltranglisten-Ersten findet in der Nacht auf Freitag (ca. 2.00 Uhr Schweizer Zeit) statt. Viermal konnte Wawrinka Nadal bislang bezwingen, letztmals Ende 2015 in Paris-Bercy.

Acht Monate nach seinem Comeback nach zwei Knieoperationen konnte Wawrinka zum zweiten Mal innert zwei Tagen auf seine Marathon-Qualitäten zählen. Wie gegen Kyrgios drehte er das Spiel nach Satzrückstand. Nach dem «Zweistünder» am Vortag stand er gegen Fucsovics sogar noch 40 Minuten länger auf dem Platz. Krämpfe plagten in den letzten Ballwechseln nicht den 33-jährigen Waadtländer, der sich nach dem zweiten Satz am Gesäss behandeln liess, sondern den 25-jährigen ehemaligen Wimbledon-Sieger bei den Junioren, der in diesem Jahr am Geneva Open seinen ersten Turniersieg auf ATP-Stufe feierte.

Auch gegen Fucsovics begann Wawrinka ungenügend. Der erste Satz entglitt ihm gleich im ersten Servicegame. Wenig später lag er 1:5 zurück, ohne dass der Gegner besonders gut spielte. Mit einer hohen Fehlerquote und nur 28 Prozent der ersten Aufschläge im Feld trug der Waadtländer wesentlich dazu bei, dass es nach 27 Minuten 1:6 stand.

Wiederum fing sich Wawrinka zu Beginn des zweiten Satzes. Den Breakvorsprung gab er zwar wieder aus der Hand, dank nun solidem Service setzte er sich im Tiebreak aber klar durch. Von seinem Niveau vor den Knieoperationen war Wawrinka aber nach wie vor entfernt. Zu oft beging er in der Offensive unerzwungene Fehler und wechselten sich Licht und Schatten ab. Das Break zum 0:2 im dritten Satz schenkte er mit einem Doppelfehler ab, nachdem er sich zuvor am Gesäss hatte behandeln lassen. Kurz darauf antwortete er mit einer Serie guter Punkte und dem Rebreak, ehe er dem Gegner mit einem leichtsinnigen Fehler wieder einen Breakball ermöglichte.

Der erste Achtelfinal-Einzug an einem Turnier der Masters-1000-Stufe in diesem Jahr wird Wawrinka am Montag in die Top 150 zurückführen. (sda)

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Djokovic gibt Streit mit Federer und Nadal die Schuld an Indian-Wells-Niederlage

Bereits in der dritten Runde scheiterte Novak Djokovic in Indian Wells an Philipp Kohlschreiber. Zermürbt von den Diskussionen rund um die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode, die der Serbe orchestriert haben soll. Das sagte Djokovic vor dem Masters-Turnier in Miami.

Schon vor dem ersten Ballwechsel sah er sich einem Kreuzfeuer der Kritik ausgesetzt: Er spalte die Tenniswelt, orchestriere die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode gegen den Willen der Spielerkollegen, verfolge seine eigene Agenda und verweigere den Dialog mit Roger Federer und Rafael Nadal, hiess es über Novak Djokovic. Zuweilen muss er sich gefühlt haben, als sässe er auf der Anklagebank. Doch der 31-Jährige tat wenig, um die Lage zu beruhigen.

Er versteckte sich hinter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel