Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

37% aller Major-Titel gehen seit 2003 in die Schweiz: Die verrückten Zahlen nach Stans Triumph

Stan Wawrinka feiert an den US Open seinen dritten Grand-Slam-Titel. Der Schweizer steigt damit in ganz neue Sphären auf, wie die Statistiken zu seinen Erfolgen beweisen. 



Stans 3. Major-Titel ohne jemals die Nummer 1 der Welt zu sein

Rekord in dieser Sparte hält der Argentinier Guillermo Vilas. Er gewann zwischen 1977 und 1979 vier Grand-Slam-Turniere. Seine höchste Platzierung war der 2. Rang im April 1975.

Auch Arthur Ashe schaffte es nie auf Platz 1, holte aber ebenfalls drei Grand-Slam-Titel, genau wie auch Andy Murray, der noch nie Weltnummer 1 war.  

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

20. Schweizer Grand-Slam-Titel seit Wimbledon 2003

Seit Roger Federer in Wimbledon 2003 seinen ersten Grand-Slam-Titel holte, räumten die Schweizer Herren ab: 20 Major-Titel an 54 Turnieren. Das ist eine Erfolgsquote von 37%!

epaselect epa05535808 Stan Wawrinka of Switzerland celebrates with the championship trophy after defeating Novak Djokovic of Serbia during the men's final on the final day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 11 September 2016.  The US Open runs through September 11.  EPA/CJ GUNTHER

Grand-Slam-Titel: Gut aufgehoben bei Schweizern. Bild: CJ GUNTHER/EPA/KEYSTONE

Die letzte Finalniederlage 

Stan Wawrinka verlor am 22. Juni 2013 – also vor über drei Jahren – zuletzt ein Finale auf der ATP-Tour! Seither stand der Romand in elf Endspielen und hat allesamt gewonnen. 

Wawrinkas Finals seit 2014

2014:
Chennai: S. Wawrinka s. E. Roger-Vasselin 7:5, 6:2
Austr. Open: S. Wawrinka s. R. Nadal 6:3, 6:2, 3:6, 6:3
Monte-Carlo: S. Wawrinka s. R. Federer 4:6, 7:6, 6:2
2015 
Chennai: S. Wawrinka s. A. Bedene 6:3, 6:4
Rotterdam: S. Wawrinka s. T. Berdych 4:6, 6:3, 6:4
French Open: S. Wawrinka s. N. Djokovic  4:6, 6:4, 6:3, 6:4
Tokio: S. Wawrinka s. B. Paire 6:2, 6:4
2016
Chennai: S. Wawrinka s. B. Coric 6:3, 7:5
Dubai: S. Wawrinka s. M. Baghdatis 6:4, 7:6
Genf: S. Wawrinka s. M. Cilic 6:4, 7:6
US Open: S. Wawrinka s. N. Djokovic 6:7, 6:4, 7:5, 6:3.

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Es fehlt noch Wimbledon

Stan Wawrinka hat mit dem US Open sein drittes unterschiedliches Major-Turnier gewonnen. Es fehlt noch Wimbledon für den Karriere-Slam. In der Open Era ist dieser erst Andre Agassi, Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic gelungen!

Drei Titel in drei aufeinanderfolgenden Jahren, das schafften seit der Jahrtausendwende übrigens nur die Dominatoren Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic. 

Wawrinka StanSlam Road to

Alle drei Major-Finalsiege gegen Weltnummer 1

2014 bezwang Stan die damalige Weltnummer 1 Rafael Nadal im Final des Australian Open. Bei seinen Siegen 2015 am French Open und nun in Flushing Meadows war Novak Djokovic die Weltnummer 1 – aber ohne Chance gegen Stan the Man!

Ältester Titelträger seit Agassi 2003

Mit seinen 31 Jahren ist Stan Wawrinka der älteste Grand-Slam-Sieger seit Andre Agassi an den Australian Open 2003. 

Zudem ist Wawrinka der erste Spieler seit Agassi, der seine ersten drei Majors an drei verschiedenen Turnieren gewann. 

Andre Agassi displays the winner's trophy after his men's singles final victory by 6-2, 6-2, 6-1 against Rainer Schuettler from Germany at the Australian Open Tennis Championships in Melbourne, Sunday, Jan. 26, 2003. (AP Photo/Tony Feder)

Andre Agassi gewann 2003 im Alter von 32 Jahren das Australian Open. Bild: AP

3. Sieg im 3. Grand-Slam-Final

Stan Wawrinka ist der einzige aktive Spieler, der mehr als einen Major-Titel auf dem Konto und in den Finals eine weisse Weste hat.

Ihre ersten drei Finals allesamt gewonnen haben neben Wawrinka auch Roger Federer, Gustavo Kuerten, Stefan Edberg, Björn Borg und Jimmy Connors. Kuerten gewann in seiner Karriere übrigens auch drei von drei Finals.

abspielen

Wawrinka lässt sich nach seinem 3. Major-Triumph in seiner Box feiern. Video: YouTube/HD Tennis

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Unvergessene Tennis-Geschichten

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Als am 14. April 1912 die Titanic einen Eisberg rammt, bangt Richard Norris Williams II um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit Willen kämpft er sich zurück – und wird ein legendärer Tennisspieler.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte. Keinen einzigen Satz gaben die Genfer in den Gruppenspielen und im Final gegen Basel ab. Williams habe die Zuschauer mit seinem Spiel zu Begeisterungsstürmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel