Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka speaks during the press conference ahead of the 2018 tennis season, Friday, December 1, 2017 in Geneva, Switzerland. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Stan Wawrinka sprach an einer Pressekonferenz in Genf über sein bevorstehendes Comeback. Bild: KEYSTONE

Wawrinka spricht über die lange Pause: «Das war die härteste Zeit meiner Karriere»



«Die letzten fünf Monate waren die härteste Zeit meiner Karriere», sagt der dreifache Schweizer Grand-Slam-Gewinner Stan Wawrinka an einer Medienkonferenz in Genf.

Der 32-jährige Waadtländer hatte wegen einer Knieverletzung seine Saison vorzeitig abbrechen müssen. Die letzte Partie bestritt die aktuelle Nummer 9 der Welt am 3. Juli in Wimbledon.

15. August: Operation überstanden

«Ich unterzog mich im vergangenen Sommer zwei Eingriffen am Knie. Der erste war eine Arthroskopie, der zweite eine Operation am linken Knie mit dem Wiederaufbau des Knorpelgewebes.» Dies sei eine happige Operation gewesen, die in Bern von Roland Biedert durchgeführt wurde. «Danach ging ich acht Wochen an Krücken. Ich verlor in dieser Zeit meine gesamte Muskelmasse.»

Neubeginn ohne Muskelmasse

Der Wiedereinstieg erfolgte mit Physiotherapie im Oktober. «Da begann ich bei Null. Ich litt dann wie nie zuvor im Training. Und ich leide immer noch.» Zum Glück verfüge er mit Pierre Paganini über einen ausgezeichneten Motivator beim Aufbautraining.

Zu seinem aktuellen Zustand sagte Wawrinka: «Es gibt noch viel zu tun. Dies sowohl in physischer Hinsicht als auch bezüglich spezifischem Tennis-Training. Doch ich befinde mich auf dem richtigen Weg. Mein Ziel ist es, am Australien Open (ab 15. Januar – Anmerkung der Redaktion) zu spielen.»

27. September: Stöcke weggestellt

Aktuell verspüre er immer noch Schmerzen im Knie. «Doch das ist nach einem solchen Eingriff normal.» Entsprechende Beeinträchtigungen am linken Knie hätten sich bereits am US Open 2016 erstmals bemerkbar gemacht.

Erste Matchpraxis in Abu Dhabi?

Ob Wawrinka bereits an der Exhibition in Abu Dhabi um den Jahreswechsel erste Matchpraxis vor dem Australian Open sammeln wird, ist noch offen. «Alles hängt von der weiteren Entwicklung meines Aufbaus ab. Das Ziel ist es auf jeden Fall, vor dem Australian Open noch Matchpraxis zu erhalten.»

Eine Teilnahme an einem ATP-Turnier vor dem Australian Open in Melbourne stuft Wawrinka zum jetzigen Zeitpunkt als zu riskant ein. «Ich konzentriere mich zu 100 Prozent darauf, wieder mein bestes Tennis-Level zu erreichen», sagt Wawrinka.

Ach ja, Wawrinka liebt Kaffee:

Schliesslich betonte Wawrinka noch, dass er der Verletzungspause mit Neuaufbau auch Positives abgewinne. «Ich erholte mich von den physischen und mentalen Efforts der letzten Jahre. Ich konnte durchatmen und fühle mich wieder frisch, um in den kommenden Jahren neu anzugreifen.»

Annacone neuer Coach?

Auch zur Trennung seines langjährigen Trainers Magnus Norman Ende Oktober äusserte sich Wawrinka. «Sein Abgang war eine grosse Enttäuschung, ein Schock. In einer der schwierigsten Phasen der Karriere erwartest du, dass du auf deine Nächsten zählen kannst. Der Zeitpunkt seiner Mitteilung überraschte mich.»

Nun sucht Wawrinka einen Coach für die «nächsten drei bis vier Jahre». Dieser müsse zwar nicht permanent vor Ort sein, aber schon mehr als ein paar Wochen im Jahr anwesend sein. «Ich bin offen bei der Trainerwahl. Ich suche einfach jemanden, der mir auch neue Inputs im Training geben kann.»

7. November: Wawrinka trainiert wieder

Paul Annacone, der einst unter anderen Pete Sampras und Roger Federer coachte, könnte ein Kandidat sein. Wawrinka sagte dazu: «Wir hatten schon sehr gute Kontakte. Er wäre eine gute Person und ebenso ein guter Coach. Doch ich bin mir nicht sicher, ob er die Zeit aufbringen kann. Sein Terminkalender ist ziemlich voll.»(pre/sda)

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Obschon ihm die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand, wehrte sich Roger Federer vehement und demonstrativ gegen negative Gedanken, als er nach Erklärungen für das 6:3, 3:6, 5:7 gegen den Österreicher Dominic Thiem (ATP 4) suchte. Natürlich sei es traurig, natürlich sei er enttäuscht und natürlich sei es frustrierend.

Doch der 37-Jährige sagte eben auch, er fühle sich körperlich und mental frisch. «Das ist wie ein Sieg für mich. Das unterschätzen viele Leute. Denn ich spiele oft mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel