Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06019132 Stanislas Wawrinka of Switzerland reacts as he plays against Andy Murray of Britain during their men’s singles semi final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 09 June 2017.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Stan Wawrinka visiert seinen vierten Grand-Slam-Titel an. Bild: EPA/epa

Diese wichtigen Zahlen zu Wawrinkas Final gegen Nadal musst du einfach kennen

Stan Wawrinka bekommt es im French-Open-Endspiel mit einem Rafael Nadal in Bestform zu tun. Das sind die wichtigsten Statistiken zum «Grande Finale».

Jonatan Schäfer
Jonatan Schäfer



Abgegebene Games

Nur gerade 29 Games hat Rafael Nadal auf dem Weg in den Final abgegeben. Stan Wawrinka überschritt diese Marke bereits in der 3. Runde – mittlerweile ist er bei 79 Games angelangt. Nadal verpasste den Rekord von Björn Borg aus dem Jahr 1978 nur um zwei Spiele.

«Die Anzahl Games ist mir völlig egal. Ich bin einfach sehr glücklich, dass ich gut spiele und wieder im Final stehe.»

Für Nadal sind solche Statistiken sekundär.

Abgegebene Sätze

Während Wawrinka gegen Andy Murray im Halbfinal die ersten beiden Sätze des Turniers hingeben musste, ist die Bilanz bei Nadal makellos. Wie schon 2007, 2008, 2010 und 2012 steht der Spanier ohne Satzverlust im Endspiel – 2008 und 2010 gewann er auch den Final in drei Durchgängen.

FILE - In this Sunday, June 6, 2010 file photo, Spain's Rafael Nadal celebrates after defeating Sweden's Robin Soderling during a men's finals match for the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris.  Rafael Nadal has pulled out of the London Olympics, saying he is 'not in condition' to compete. Nadal said in a statement Thursday July 19, 2012 it is one of the saddest moments of his career and that he will not travel with the Spanish delegation to London. He was set to be the flag bearer for Spain during the opening ceremony. Nadal won gold in Beijing in 2008.  (AP Photo/Christophe Ena, File)

Nadal sinkt nach dem Gewinn der French Open 2010 zusammen. Bild: AP

Umfrage

Wer gewinnt die French Open 2017?

1,171

  • Stan Wawrinka66%
  • Rafa Nadal34%

Anzahl Stunden auf dem Platz

Rafael Nadal stand an den diesjährigen French Open in sechs Partien insgesamt nur knapp über zehn Stunden auf dem Court. Einzig gegen Dominic Thiem im Halbfinal überschritt er die 2-Stunden-Marke. Marathon-Stan hingegen kommt – hauptsächlich aufgrund des viereinhalbstündigen Abnutzungskampfes gegen Murray – auf über 15 Stunden. 

«Stan wird nach dem Spiel von gestern nicht müde sein. Ein solcher Sieg gegen Murray wird ihm viel mehr zusätzliches Selbstvertrauen geben.»

Nadal glaubt nicht so recht an den physischen Vorteil.

epa06019238 Stanislas Wawrinka of Switzerland reacts after winning against Andy Murray of Britain during their men’s singles semi final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 09 June 2017.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Ein erschöpfter Wawrinka nach dem Kampf gegen Murray. Bild: EPA/epa

French-Open-Titel

Für Rafa Nadal winkt «la décima», Stanislas Wawrinka peilt «la segunda» an. Der Spanier spielt die Bedeutung des zehnten Titels an den French Open jedoch herunter – auch wenn er der erste Spieler wäre, der eines der grossen vier Turniere zehn Mal zu gewinnen vermag. Von solchen Dimensionen ist Wawrinka weit entfernt. Doch der Schweizer hat 2015 mit dem Titelgewinn bewiesen, dass er in Paris zu allem fähig ist.

«Neun oder zehn – das bedeutet ja eigentlich nur zehn Prozent mehr. Ausserdem ist die Ziffer Neun meine Lieblingszahl.»

Rafael Nadal

Wawrinka krönt sich zum French-Open-Sieger 2015!

Siegquote in Grand-Slam-Finals

Stan Wawrinka hat noch nie einen Grand-Slam-Final verloren. Nach den Australien Open 2014, Roland Garros 2015 und den US Open 2016 wäre ja in diesem Jahr eigentlich Wimbledon an der Reihe – wir würden aber auch zu einem zweiten Titel in Paris nicht Nein sagen. Rafael Nadal stand insgesamt bereits 22 Mal in einem Grand-Slam-Endspiel – und holte 14 Titel. Dies entspricht einer Siegquote von knapp über 60 Prozent.

«Beim ersten war ich völlig happy und relaxed, sogar noch, als ich auf den Platz kam. Der Stress kam nur, als ich realisierte, dass ich ein Grand-Slam-Turnier gewinnen könnte. Bei den beiden anderen war ich völlig gestresst, nervös und brach vor dem Final zusammen.»

Stan Wawrinka über seine drei bisherigen Grand-Slam-Finals.

Das Alter

Zum ersten Mal seit 1969 stehen sich in Roland Garros zwei Spieler gegenüber, die die 30-Jahre-Marke bereits überschritten haben. Wawrinka (32 Jahre) und Nadal (31) wandeln damit auf den Spuren von Rod Laver und Ken Rosewall. Mit Rod Laver gewann damals der Jüngere der beiden. Wawrinka ist der älteste French-Open-Finalist seit Niki Pilic im Jahr 1973.

Die Jahresbilanz

Im sogenannten «Race to London» liegt Rafael Nadal mit 4'915 Punkten unangefochten an der Spitze. Stan Wawrinka folgt mit fast dreitausend Punkten weniger auf dem fünften Rang. Der Spanier weist eine Sieg-Niederlagen-Bilanz von 36-6 (Wawrinka 20-8) auf und gewann in diesem Jahr bereits drei Titel (Wawrinka einen Titel). In der Weltrangliste ist das Rennen schon spannender: Der Finalgewinner rückt auf ATP-Rang 2 vor – für Wawrinka wäre dies ein neuer Karriere-Bestwert.

Spain's Rafael Nadal celebrates winning against Austria's Dominic Thiem during their semifinal match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Friday, June 9, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Der Spanier befindet sich in blendender Verfassung. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Das Head-to-Head

Auf den ersten Blick spricht die Head-to-Head-Statistik eine deutliche Sprache. Den drei Siegen von Wawrinka stehen deren 15 von Nadal gegenüber. Wenn man die Bilanz jedoch nur über die vergangenen zwei Jahre betrachtet, zeigt sich ein anderes, ausgeglichenes Bild. Wawrinka gewann 2014 an den Australian Open sowie 2015 in Rom und Paris. Nadal ging 2015 in Shanghai und London sowie 2016 in Monte Carlo als Sieger vom Feld.

epa04042556 (L-R) Stanislas Wawrinka of Switzerland, Pete Sampras and Rafael Nadal of Spain pose for photos after Wawrinka won the men's final at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 26 January 2014.  EPA/MARK DADSWELL AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Seit dem Australian-Open-Final 2014 ist die Bilanz zwischen Wawrinka und Nadal ausgeglichen. Bild: EPA/AAP

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic vs. Nadal – so gingen ihre 7 bisherigen Grand-Slam-Finals aus

Sieben Mal trafen Novak Djokovic und Rafael Nadal bislang in einem Grand-Slam-Final aufeinander, darunter im längsten der Geschichte. Insgesamt führt der Spanier mit 4:3 Siegen.

Ein ganz spezieller Sieg für Nadal: Mit dem ersten Titel am US Open machte er den Karriere-Grand-Slam perfekt - als erst siebter Spieler der Tennisgeschichte. Wie jetzt in Melbourne erreichte Nadal den Final ohne Satzverlust und gewann die zwischenzeitlich wegen Regens unterbrochene Partie in 3:43 Stunden.

Djokovic krönt ein Traumjahr mit seinem ersten Wimbledonsieg und dem erstmaligen Aufstieg zur Nummer 1. Nach dem Sieg in 2:28 Stunden spricht der Serbe vom «schönsten Tag meines Lebens». …

Artikel lesen
Link zum Artikel