Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serbia's Novak Djokovic reacts after missing a shot against Italy's Marco Cecchinato in the tie break of the fourth set of their quarterfinal match at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, Tuesday, June 5, 2018. (AP Photo/Christophe Ena )

Novak Djokovic ist ratlos, fassungslos und nun auch noch wortlos. Bild: AP/AP

Novak Djokovic restlos bedient: «Ich kann keine Antworten liefern, ich bin sprachlos»

Nach seiner Viertelfinal-Niederlage wollte Novak Djokovic nur noch weg aus Roland Garros. Weg aus Paris. Weg von den vielen Fragen. Sein Auftritt: wenig souverän.

Simon Häring / Nordwestschweiz



Es hätte ja durchaus die eine oder andere Frage gegeben. Ob es denn jetzt ein Fortschritt ist, dass Novak Djokovic die Viertelfinals der French Open erreicht hat. Ob es weitergeht mit Marian Vajda, dem Trainer, der bei allen zwölf Grand-Slam-Turnieren an seiner Seite war und der nun wieder da war, zumindest bis zum Ende der Sandsaison. Und wie es nun weitergeht mit ihm, der vor zwei Jahren als Titelhalter bei allen vier Major-Turnieren aus Paris abgereist war. Doch er hatte keine Lust.

Keine Lust, sich den Fragen zu stellen. Keine Lust, das im grössten Interviewraum zu tun. Ja, Novak Djokovic, einer der erfolgreichsten Spieler der Geschichte, er entzog sich dem üblichen Prozedere.

Stattdessen warf er mit seinem Auftritt nach der Viersatzniederlage gegen den Überaschungsmann Marco Cecchinato (25, ATP 72), den Italiener, der zuvor noch nie ein Spiel bei einem Grand-Slam-Turnier gewonnen hatte, nur noch weitere Fragen auf. Einmal mehr machte er ratlos.

Djokovic lässt Wimbledon-Teilnahme offen

Er wisse noch nicht, ob er auf Rasen antrete, sagte er. Auf der Unterlage, auf der er vor knapp einem Jahr in Eastbourne seinen 68. Titel im Einzel gewonnen hatte, den bisher letzten. Viel befremdlicher: Schon wenige Minuten nach der Niederlage tauchte Djokovic im Medienraum auf.

Er, der sonst so gerne redet, der sonst fast schon professoral wirkt, bediente sich platter Phrasen: Zu viele Fehler gemacht, der Gegner hat es verdient, harte Niederlage. Kurz: Jede Menge Blabla.

«Ich kann euch keine Antworten liefern. Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Ich bin sprachlos», sagte er dann doch noch. Und sonst? Bediente er sich der Rhetorik, die er seit zwei Jahren bemüht.

Das klingt dann so: «Es gibt viele schwierige Dinge im Leben.» Können Sie das ausformulieren? «Nein, das kann ich nicht.» Ist das ihre härteste Niederlage? «Nein.» Wie geht es nun weiter? «Weiss ich nicht. Ich denke jetzt nur an Tennis.» Er wollte nichts sagen, und das sagte einiges über ihn.

Einfach nur angepisst

Zehn Minuten dauerte der Spuk, auch gegenüber der serbischen Presse, der er sonst besonders zugetan ist, blieb er distanziert und wortkarg. Zu behaupten, Djokovic sei enttäuscht, oder einfach nur lustlos, wäre eine glatte Untertreibung.

Novak Djokovic war einfach nur eines: Angepisst. Und dass er das war, daraus machte er auch keinen Hehl. Er hatte im letzten Jahr viele harte Niederlagen einstecken müssen. Doch diese – diese schmerzt ihn offensichtlich trotzdem ganz besonders. (aargauerzeitung.ch)

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • die 200 06.06.2018 11:53
    Highlight Highlight Die schleppenden Comebacks von Stan und Novak zeigen, wie hoch die Leistungsdichte im Tennis ist. Auch wenn du ein grosser Champion bist, wenn du auch nur ein bisschen von deiner körperlichen oder mentalen Form entfernt bist, wirst du sofort durchgereicht.
    Umso höher einzustufen, wie Roger zurückgekommen ist, oder was Stan und Novak in der Vergangenheit geleistet haben um ständig in den Top10 zu verweilen. Man darf gespannt sein, wie Andy wieder einsteigt...
  • Keine grösseren Probleme...? 06.06.2018 11:19
    Highlight Highlight ...vieleicht funktioniert es so, dass er und seine Entourage inkl. Vater nicht mehr so grosse und grobe Sprüche gegenüber anderen Spielern machen, wie früher.
  • Hiker 06.06.2018 10:24
    Highlight Highlight Jeder der engagiert Sport betreibt kann Novak nachfühlen. Ich glaube auf seinem Niveau braucht es wenig um den Anschluss zu verlieren. Djokovic ist ein sensibler Mensch und ein grossartiger Spieler. Ob man ihn mag oder nicht, beweisen muss er das bestimmt nicht. Ich wünschte mir noch viele grosse Matches mit ihm und Roger Federer. Natürlich mit Federer als Sieger 😁
  • Lezzelentius 06.06.2018 10:09
    Highlight Highlight Trotzdem keine Sympathiepunkte so wie er das Publikum zur Verantwortung zieht für seine Fehler.
  • Nelson Muntz 06.06.2018 09:02
    Highlight Highlight Das Tie-Break war sensationell, da hat nicht der Bessere, sondern der Glücklichere gewonnen. Und das war halt mal gestern nicht der Djoker. Hoffentlich holt Cecchinato den Kübel im Bois de Boulogne. So haben die Italiener wenigstes ein sportliches Highlight diesen Sommer.
  • Joe Smith 06.06.2018 09:00
    Highlight Highlight Blöde Frage eines Laien: Wie erreichte Marco Cecchinato den Viertelfinal, ohne jemals ein Spiel bei einem Grand-Slam-Turnier gewonnen zu haben?
    • maljian 06.06.2018 09:43
      Highlight Highlight Vor diesem Grand Slam Turnier hat er nie ein Grand Slam Spiel gewonnen. Heisst er ist immer in der ersten Runde rausgeflogen.

      Das hat sich mit diesem Turnier natürlich geändert.
    • Potzblitz36 06.06.2018 09:44
      Highlight Highlight Er hat vor dem French Open 2018 kein Spiel an einem Grand-Slam gewonnen.

      Dieses Jahr in Paris hat er natürlich schon einige Spiele gewonnen.
    • Joe Smith 06.06.2018 10:26
      Highlight Highlight Für die Begriffsstutzigen: Ist mir doch auch klar. Ich wollte nur wieder mal darauf hinweisen, wie Medien (nicht nur Watson) einfach jeden sprachlichen Blödsinn kommentar- und kritiklos weiterverbreiten.
  • Nicosinho 06.06.2018 08:37
    Highlight Highlight ich wage jetzt mal zu behaupten, dass die Zeiten vom Djoker vorbei sind.....
    • Real John Doe 06.06.2018 08:48
      Highlight Highlight Hat man von Federer auch immer gedacht als er keine Turniere mehr gewann und auch immer mal wieder gegen Leute vom Kaliber Cecchinato verlor. Was mit Fedi passiert ist wissen wir. Und Novak ist nochmals 6 Jahre jünger. Auch er wird nochmals Grand Slams gewinnen.
    • Nicosinho 06.06.2018 09:02
      Highlight Highlight Novak ist aber nicht Federer, unser Roger ist nochmal ein anderes Kaliber ;)
    • Bene86 06.06.2018 09:15
      Highlight Highlight Nicosinho: War so, ist so, bleibt so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freilos 06.06.2018 08:33
    Highlight Highlight Schreibt den Djokovic nicht zu früh ab. Irgendwann wird er seine Leistungsgrenze wieder erreichen. Der Typ ist mit einem unglaublichen Talent gesegnet.
    • Pafeld 06.06.2018 08:46
      Highlight Highlight Solange er bedingungslos auf seinen Ernährungsschwurbler hört, dürfte er wohl noch weiter abgeben. Es stellt sich langsam wirklich die Frage, ob er überhaupt noch die Kurve kriegen kann. Schliesslich erreicht er auch bald schon ein Alter, wo er seinen "ausgezerrten" Körper kaum mehr in der notwendigen Zeit in den Griff kriegt.
    • Baba 06.06.2018 08:49
      Highlight Highlight Also im Moment schaut's aus, als ob er seine Leistungsgrenze schon erreicht hat 😜
  • Gubbe 06.06.2018 08:16
    Highlight Highlight Der Herr scheint seinen Zenith hinter sich gelassen zu haben. Da kommen jüngere, andere nach. Überall ist das so. Auch in der Industrie, wo Angestellten, patsch, ein neuer Vorgesetzter hingestellt wird. Niemand hat das gerne und möchte am liebsten den Bettel hinschmeissen, wenn 'Bessere' nachkommen. Das Leben geht weiter, Mädchen und Jungs, und das ist schön so.
    • Luca Brasi 06.06.2018 09:24
      Highlight Highlight Und trotzdem sind die letzten GS allesamt an die alten Herren Federer und Nadal gegangen. Die weit weit entfernte Zukunft mag irgendwann die Zukunft gehören, aber die Gegenwart gehört den älteren Semestern, Greenhorns.
    • Scrj1945 06.06.2018 10:03
      Highlight Highlight Darum sind im moment auch die „alten“ an der tennis herrschaft. Die jungen sehen kein land gegen federer und nadal
    • lilie 06.06.2018 10:40
      Highlight Highlight Alles wahr, aber die Jungen drücken nach - Dimitrov, Zverev, Thiem etc. Sie werden die kleinste Schwäche der "Alten" ausnutzen und sie verdrängen.

      Ich hoffe aber schon, dass wir Federer und Nadal und auch andere "Altherren" wie del Potro und natürlich Stan noch lange zu sehen bekommen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bieler95 06.06.2018 08:06
    Highlight Highlight Kopf hoch Djokovic du kommst noch ganz stark zurück 💪🏻
  • Jol Bear 06.06.2018 05:39
    Highlight Highlight Also: eine verständliche und nachvollziehbare Reaktion unmittelbar nach dem verlorenen Match.

Depressiv, oft verletzt und mit Rücktrittsgedanken – aber Del Potro ist wieder da

Auf dem Weg in seinen zweiten US-Open-Final in New York gegen Novak Djokovic profitierte Juan Martin Del Potro im Halbfinal von der Aufgabe von Rafael Nadal. Der Argentinier weiss, was es heisst, verletzt zu sein, und stand 2015 kurz vor dem Rücktritt.

Einer weiteren, vierten Operation am Handgelenk stimmte er zu. «Ich sagte mir, es ist die letzte. Eine weitere will ich nicht riskieren.» Sein rechtes Handgelenk hatte Juan Martin Del Potro 2010 operiert, zwei weitere Eingriffe folgten vier Jahre später an der linken Hand. Die Probleme aber blieben, Besserung war nicht in Sicht. «Es war der schlimmste Moment. Ich fand keinen Ausweg mehr und war mehrere Monate depressiv.» Del Potro stand kurz davor, seine Karriere zu beenden.

«Das ist nun aber …

Artikel lesen
Link to Article