DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die beiden besten Schweizer Tennisspieler der Geschichte: Stan Wawrinka und Roger Federer. bild: ap/watson

Roger über Stan: «Es ist okay, wenn das Turnier für ihn jetzt fertig ist …»

Der Traum-Halbfinal an den Australian Open ist perfekt. Nach Stan Wawrinka (Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga) machte Roger Federer gegen Mischa Zverev das Schweizer Duell in Melbourne klar.



Stan Wawrinka gegen Roger Federer: Das gab es schon einmal in einem Grand-Slam-Halbfinal. 2015 gewann der «Maestro» an den US Open in New York das Schweizer Duell.

abspielen

Die Highlights von damals. Video: YouTube/US open 2015 New

Aber die Partie übermorgen wird von noch grösserem Interesse sein. Denn in der Zwischenzeit hat Wawrinka mit den US Open 2016 sein drittes Major-Turnier gewonnen, während Federer die Saison abbrechen und ein halbes Jahr pausieren musste. Nun ist der 35-Jährige zurück und wohl die ganze Welt drückt ihm die Daumen, dass er den ganz grossen Traum vom 18. Triumph an einem Grand Slam verwirklichen kann.

Wer gewinnt den Schweizer Halbfinal?

Während Stan Wawrinka zum insgesamt achten Mal im Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers steht, war Roger Federer alleine an den Australian Open 13 Mal in der Runde der letzten vier. Insgesamt wird das Schweizer Duell schon sein 41. Grand-Slam-Halbfinal sein.

Wawrinka schaute Federers Partie zum Teil auf dem Hometrainer.

Wawrinka fand, als Federers Partie noch bevor stand, nur lobende Worte für seinen nächsten Gegner. «Roger spielt hier so gut. Wir sind alle glücklich darüber, dass er zurück ist und wieder so gut spielt, denn wir schauen ihm ja alle gerne zu», sagte Wawrinka nach seinem überzeugenden Drei-Satz-Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga.

Federer freute sich nach dem klaren Erfolg über Mischa Zverev zunächst über seine wiederum starke Leistung. «Ich bin happy, denn ich hätte nie gedacht, so gut spielen zu können. Aber hier bin ich, immer noch im Turnier und nun geht's gegen Stan. Es könnte nicht cooler sein für uns beide.»

Switzerland's Roger Federer celebrates after defeating Germany's Mischa Zverev during their quarterfinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 24, 2017. (AP Photo/Andy Brownbill)

Auch von Zverev lässt sich Rückkehrer Federer nicht bremsen. Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE

Federers (ernst gemeinter) Scherz

Der 17-fache Grand-Slam-Sieger richtete gleich auch noch augenzwinkernd eine Warnung an den Waadtländer: «Ich freue mich, dass er so weit gekommen ist. Aber jetzt ist es okay, wenn es für ihn fertig ist.» Federer beabsichtigt, aggressiv zu spielen, um Wawrinka nicht zu stark aufkommen zu lassen.

Der gut aufgelegte Federer plauderte im Platzinterview mit Jim Courier auch über seine Familie, die nach Australien mitgereist ist. Die vier Kinder seien häufig draussen in der Natur und hätten ihm oft gesagt, er solle nicht verlieren, sie würden gerne noch bleiben. «Heute morgen hat aber eines der Zwillingsmädchen gesagt: ‹Es reicht Papi, ich würde gerne in der Schweiz Skifahren.› Ich hoffe, es ist für sie in Ordnung, wenn wir noch ein paar Tage bleiben.»

Gespielt wird am Donnerstag in der Night Session in Melbourne. Das heisst: Perfekt für alle Tennis-Fans in der Schweiz, denn in diesem Fall beginnt der Halbfinal um 9.30 Uhr.

Roger Federer vs. Stan Wawrinka

1 / 29
Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle
quelle: ap/ap / mark j. terrill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel