Sport
Tennis

Misstöne wegen Startzeit – Nadal sieht sich gegen Djokovic im Nachteil

Serbia's Novak Djokovic and Spain's Rafael Nadal pose before their semifinal match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium Friday, June 11, 2021 in Paris. (AP Photo ...
Novak Djokovics Wunsch geht in Erfüllung, jener von Rafael Nadal hingegen nicht.Bild: keystone

Misstöne wegen Startzeit – Nadal sieht sich vor Gigantenduell mit Djokovic im Nachteil

Bereits im Viertelfinal der French Open messen sich Rekordsieger Rafael Nadal und Titelverteidiger Novak Djokovic. SRF-Zuschauer können das Spiel des Jahres hingegen nicht mitverfolgen, weil es in der Night Session angesetzt ist. Das passt auch dem Spanier nicht.
31.05.2022, 07:27
Simon Häring / ch media
Mehr «Sport»

Geheimnisse gibt es zwischen Rafael Nadal und Novak Djokovic keine mehr. 58 Mal haben die beiden Tennisgiganten seit ihrem ersten Duell – 2006 im Viertelfinal der French Open in Paris – gegeneinander gespielt. Nadal war Titelverteidiger, Djokovic die Nummer 63 der Welt. Der Serbe musste damals beim Stand von 4:6, 4:6 mit Rückenproblemen aufgaben.

2006: Djokovic gratuliert Nadal in Paris zum Forfait-Sieg.
2006: Djokovic gratuliert Nadal in Paris zum Forfait-Sieg.bild: imago-images.de

16 Jahre später ist die Affiche, wieder in Paris, wieder im Viertelfinal, längst ein Klassiker. Und es ist wohl das grösste Duell der Tennisgeschichte. Rafael Nadal auf der einen Seite. Der Spanier ist 13-facher Paris-Sieger, Sandkönig, Champion der Australian Open, mit 21 Titeln Rekord-Grand-Slam-Sieger. Der König der Leiden, ein Faszinosum auf roter Asche. Novak Djokovic auf der anderen Seite. Der Serbe ist 20-facher Grand-Slam-Sieger, Titelverteidiger in Roland Garros, Nummer 1 der Welt, bester Spieler der letzten Dekade, Inbegriff mentaler Stärke und Resilienz.

Mit Nadal und Djokovic messen sich zwei der höchstdekorierten Spieler der Geschichte. Sie vereinen 41 Grand-Slam-Titel, 480 Wochen an der Spitze der Weltrangliste, 190 Turniersiege, 285 Millionen Dollar Preisgeld. Das nächste Kapitel in der gemeinsamen Geschichte zweier Sportikonen. Und angesichts des Alters der beiden – Djokovic wurde kürzlich 35, Nadal feiert am Freitag den 36. Geburtstag – könnte es auch der Schlussakt sein. Rafael Nadal sagt: «Vielleicht ist es mein letztes Spiel in Roland Garros.»

«In Bestform ist Djokovic auf Sand besser als Nadal»

Viele tun das inzwischen als Koketterie ab, wie auch die Erzählung, vor wenigen Wochen habe er nicht gewusst, ob er wegen einer chronischen Verletzung am Fuss überhaupt antreten könne. Es gibt nicht wenige, die Nadal schon vor 15 Jahren ein baldiges Karriereende prophezeit hatten. Nun ist er immer noch da, immer noch einer der Besten, in Paris sowieso.

Aber auch noch der Beste? Zweifel sind angebracht. Djokovic hat Nadal in dessen Reich schon zwei Mal bezwungen: 2015 im Viertelfinal, im Vorjahr im Halbfinal. Viele sehen darin eine Zeitenwende. Für den Trainer Patrick Mouratoglou ist klar: «In Bestform ist Novak Djokovic der beste Spieler der Welt, auch auf Sand.» Eine Einschätzung, die auch der dreifache French-Open-Sieger Mats Wilander teilt, der sagt: «Djokovic wird unglaublich hungrig sein. Er ist im Kopf und im Herzen ausgeruht. Für die physische Fitness konnte er sich seinen Trainingsplan perfekt zusammenstellen.»

Nadal musste im Achtelfinal gegen den von seinem Onkel Toni betreuten Kanadier Félix Auger-Aliassime erst zum dritten Mal überhaupt in Paris über fünf Sätze. Djokovic gab hingegen bisher noch keinen Satz ab.

15 Millionen für Exklusivrecht auf Abendspiel

Beeindruckend ist auch, wie der Serbe die Ausschaffung aus Australien Anfang Jahr weggesteckt hat, wo er wegen seiner Entscheidung, sich nicht gegen das Coronavirus impfen zu lassen, vor einem Gericht gelandet war. Sein Trainer Goran Ivanisevic sagt: «Die meisten anderen hätten sich nie von dem erholt, was er dort durchgemacht hat. Er schon. Er ist ein Genie.»

Nun ist er vielleicht sogar zum ersten Mal in Paris selbst gegen Nadal Favorit. Noch vor drei Wochen wäre das undenkbar gewesen. Doch dann gewann Djokovic in Rom sein erstes Turnier des Jahres und Nadal war erstmals seit 2003 vor den French Open ohne Titel auf Sand geblieben.

Begleitet wird das Duell von Misstönen – nicht zwischen den beiden, aber wegen der beiden. Grund dafür ist ein TV-Deal, den die French Open 2020 abgeschlossen haben. Gemäss der französischen Sportzeitung «L'Equipe» überweist der Bezahlsender Amazon Prime 15 Millionen Euro pro Jahr für die exklusiven Übertragungsrechte für das Abendspiel ab 20.45 Uhr.

Nadals Ärger über die Startzeit

Der öffentlich-rechtliche Sender France Télé guckt in die Röhre – wie viele Fans. Und das ausgerechnet beim Spiel des Jahres. Zudem äusserte Nadal den Wunsch, nicht in der Nacht zu spielen. Djokovic hingegen zieht das Abendspiel vor. Weshalb? Weil die mit viel Spin geschlagenen Bälle von Nadal bei kühleren Temperaturen deutlich weniger Wirkung entfalten.

«Ich spiele nicht gerne nachts auf Sand. Die Luftfeuchtigkeit ist höher, der Ball ist langsamer und die Bedingungen können sehr, sehr ‹heavy› sein, besonders wenn es kalt ist», erklärte Nadal. Auf die Frage, ob er lieber am Tag oder am Abend spielen würde, meinte Djokovic: «Ich kann nur sagen, dass Rafa und ich unterschiedliche Anträge stellen würden.»

FILE - Serbia's Novak Djokovic, left, shakes hands with Spain's Rafael Nadal after their semifinal match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Friday, June 11, 2 ...
Wer muss heute Abend wem zum Sieg gratulieren?Bild: keystone

Mit entsprechend grosser Spannung war der Spielplan erwartet worden. Und: Nicht der Wunsch von Rekordsieger Rafael Nadal, sondern jener von Titelverteidiger Novak Djokovic ist in Erfüllung gegangen. Das Spiel findet am Abend statt. Bei der TV-Übertragung fand man einen «faulen» Kompromiss. France Télé darf den Viertelfinal zwar nicht zeigen, der US-Streamingdienst Amazon Prime macht das Spiel hingegen frei zugänglich.

Ebenfalls keine Rechte auf das Spiel des Jahres der French Open hat das Schweizer Fernsehen. Wer das Duell zwischen Rafael Nadal und Novak Djokovic mitverfolgen will, kann das aber auf Eurosport tun.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
1 / 33
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
Novak Djokovic (2008 bis 2023): 24 Grand-Slam-Titel (10-mal Australian Open, 7-mal Wimbledon, 4-mal US Open, 3-mal French Open).
quelle: keystone / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
31.05.2022 09:17registriert Mai 2021
Auf alle Fälle ein Gigantenduell. Schade, dass es bereits im Viertelfinale dazu kommt.
305
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eleparoli
31.05.2022 09:29registriert Mai 2022
Wer auch immer gewinnt, ist danach der Top-Favorit auf den Titel. Djokovic würde mit einem Titelgewinn auf 21 GS mit Nadal gleichziehen. Mit Sicherheit einer der bedeutendsten Matches der letzten Jahre. Möge der Bessere gewinnen!
235
Melden
Zum Kommentar
13
Dänemark macht gegen Serbien das Spiel – Bah will einen Elfer, kriegt ihn aber nicht
Zur Story