DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Madrid-Sieger Alcaraz kriegt von Zverev eine Champagner-Dusche verpasst.
Madrid-Sieger Alcaraz kriegt von Zverev eine Champagner-Dusche verpasst.Bild: keystone

Carlos Alcaraz – der Mann, den es ab sofort zu schlagen gilt

Er spielt derzeit alles an die Wand: Auf seinem Weg zum Titel in Madrid besiegt der 19-jährige Carlos Alcaraz der Reihe nach Rafael Nadal, Novak Djokovic und Alexander Zverev. Die neue Weltnummer 6 bricht Rekord um Rekord und eifert so immer mehr seinem grossen Idol nach.
09.05.2022, 11:1010.05.2022, 05:14

Keine Frage: Carlos Alcaraz ist der Mann der Stunde auf der ATP-Tour. Der 19-jährige Spanier holte sich in beeindruckender Manier den Titel beim Masters-1000-Turnier in Madrid. Es ist bereits sein fünfter Turniersieg, der vierte in diesem Jahr und der zweite bei einem Turnier der 1000er-Klasse.

Der 6:3, 6:1-Erfolg gegen Alexander Zverev war der 28. Sieg von Alcaraz in diesem Kalenderjahr – kein anderer Spieler hat öfter gewonnen. Ab heute Montag wird «Carlitos», wie er gerne genannt werden möchte, deshalb bereits als Nummer 6 der Weltrangliste geführt. Vor einem Jahr lag er noch auf Position 120. In der Jahreswertung belegt er Rang 2, nur Australian-Open-Sieger Rafael Nadal liegt noch hauchdünn vor ihm.

«Junge, im Moment bist du der beste Spieler der Welt», fasste Zverev nach der knapp einstündigen Machtdemonstration seines Gegners das zusammen, was momentan alle denken, und flüchtete sich danach in Galgenhumor: «Du bist zwar erst fünf Jahre alt, dennoch schlägst du uns alle der Reihe nach, wie du gerade willst.»

Die neuste Tennis-Sensation krönte sich nicht nur zum jüngsten Sieger in Madrid, sondern machte sich gleichzeitig zum ersten Spieler seit dem Argentinier David Nalbandian im Jahr 2007, der bei einem Masters-1000-Turnier drei Spieler aus den Top 4 der Weltrangliste bezwang.

Vor der Weltnummer 3 Zverev schaltete Alcaraz als erster Spieler überhaupt an einem Masters-1000-Turnier nacheinander Rafael Nadal (ATP 4) und Novak Djokovic (ATP 1) in beeindruckender Manier aus. Kein Wunder, gilt der Teenager aus Murcia nach seinen Titeln in Barcelona und Madrid mittlerweile als Topfavorit für das French Open.

Alcaraz überzeugte in Madrid vorwiegend mit seiner variantenreichen Spielweise und seinen explosiven Grundschlägen. Immer wieder streute er Stoppbälle ein, stiess oft ans Netz vor, um seinen Gegnern dann wieder eine Vorhand mit 160 km/h um die Ohren zuschlagen. Auch mental wirkt der Spanier schon extrem reif. «Dass jemand in seinem Alter so souverän, so mutig, so entschlossen spielt, ist bemerkenswert», lobte Djokovic. «Er kann alles erreichen», glaubt Nadal.

Ein unbändiger Kampfgeist, die Vorhand als stärkste Waffe, grosse Erfolge bereits im Teenager-Alter – die Parallelen zu Nadal sind unübersehbar. Auch ein besonderes Ritual hat sich Alcaraz schon zugelegt: Vor jedem Match hört sich der junge Spanier den Soundtrack zur berühmten Rocky-Filmreihe an. «Das motiviert mich. Wenn ich diese Musik höre, erinnere ich mich an den Film und an den grossartigen Kampfgeist von Rocky. Diese Erfahrung versuche ich in jede Partie mitzunehmen», verriet der Tennis-Shootingstar nach seinem Triumph in Barcelona.

Wie Vorbild Nadal knabbert auch Alcaraz gerne an seinen Trophäen.
Wie Vorbild Nadal knabbert auch Alcaraz gerne an seinen Trophäen.Bild: keystone

Doch Alcaraz' Coach Juan-Carlos Ferrero, einst selbst French-Open-Sieger und die Nummer 1 der Welt, hört die ständigen Nadal-Vergleiche nicht gerne und drückte bei seinem Schützling deshalb auf die Euphorie-Bremse. «Er will, dass ich mich auf mich fokussiere, auf Carlos Alcaraz, und nicht versuche, jemand anderes zu sein. Dieser Rat hat mir sehr geholfen», verriet der Mann der Stunde zuletzt. So ganz wegdiskutieren lassen sich die Parallelen aber freilich nicht. Denn auch neben dem Platz sind sich Alcaraz und Nadal ziemlich ähnlich. Grundsätzlich voller Selbstbewusstsein und dennoch stets bescheiden.

So trainiert Carlos Alcaraz.Video: YouTube/Stefarov

Angesprochen auf seinen aktuellen Lauf legte Alcaraz seine Zurückhaltung nach dem Turniersieg in Madrid aber für einmal ab. «Klar hoffe ich, dass nun alle Angst vor mir haben», sagte er mit einem Lächeln bei Eurosport. «Der Sieg gibt mir eine Menge Selbstvertrauen für die kommenden Turniere. Momentan sehe ich keine Grenzen für mich. Ich fühle mich bereits für die Topspieler in jedem Turnier, in jedem Match, auf jedem Belag.»

Was für eine Kampfansage! Beim Masters-1000-Turnier in Rom wird Alcaraz allerdings nicht angreifen. Sein Team hat beschlossen, ihm vor den French Open eine Pause zu gönnen, bevor er in Paris dann nach seinem ersten Major-Titel greift. Natürlich würde der Spanier im Falle der Fälle einmal mehr in die Fussstapfen von Rafael Nadal treten. Schon der noch amtierende Sand-König gewann 2005 in Paris nach einem ähnlich kometenhaften Aufstieg mit 19 seine erste Grand-Slam-Trophäe.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atavar
09.05.2022 11:58registriert März 2020
Wenn man Alcaraz hat spielen sehen, dann wird das eine bittere Pille für Zverev, Tsisipas und Co, denn Alcaraz hat alles um der absolut dominierende Spieler auf der Tour zu werden und als nächster eine zweistellige Anzahl Slams zu gewinnen.

Absolut berauschendes Spiel, absolut beeindruckender Spieler und Mensch.
543
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jureitis
09.05.2022 11:37registriert Januar 2022
War es das schon für Zverev & Co.? Könnte nämlich sein, dass die Nummer 1 nun für Jahre besetzt sein wird.
402
Melden
Zum Kommentar
10
Shaqiri fehlt noch – Nati ist für die Nations League eingerückt
Die Schweizer Nationalmannschaft hat heute die Vorbereitung auf den Start in die Nations League begonnen. Mit vier Spielen in elf Tagen ist das Programm happig und erinnert von der Intensität her schon an die WM in Katar im November.

In Bad Ragaz, wo sich die Schweizer Nationalmannschaft im vergangenen Jahr auf die EM vorbereitet hatte, trafen am Donnerstagmittag die aufgebotenen Spieler zum langen Zusammenzug ein.

Zur Story