Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07409160 Roger Federer of Switzerland poses with his trophy after defeating Stefanos Tsitsipas of Greece in their final match at the Dubai Duty Free Tennis ATP Championships 2019 in Dubai, United Arab Emirates, 02 March 2019.  EPA/ALI HAIDER

Federer mit der Siegertrophäe in Dubai. Bild: EPA

Darum sind Federers 100 Turniersiege wertvoller als Connors Rekord von 109 Titeln

Roger Federer macht beim Turnier in Dubai mit dem Finalsieg gegen Stefanos Tsitsipas die 100 voll. Es ist eine Marke, die kaum hoch genug eingeschätzt werden kann.



Roger Federer gehört nicht zu den Kannibalen des Sports, die keinen Platz neben sich lassen. Es stört ihn deshalb nicht, dass mit 109 Turniersiegen noch einer, Jimmy Connors, vor ihm liegt. «Wir leben in einer Zeit, in der anscheinend jeder Rekord gebrochen werden muss», sagt er an der Siegerehrung. «Für mich gilt das nicht, ich muss nicht jeden Rekord haben.»

Er freue sich über seine Erfolge, sagte Federer, und Connors solle noch lange Freude an seinen haben. Die 100, die bedeute Federer aber sehr viel. Zurecht, denn er wird damit eine kleine Last los, die ihn noch ein paar Monate hätte begleiten können.

Die neue Weltnummer 4

Roger Federer macht dank seinem 100. Turniersieg der Karriere in der Weltrangliste einen Sprung von Platz 7 auf 4. Er zog dank den gewonnenen 500 Ranglistenpunkten an Juan Martin del Potro, Kevin Anderson und Kei Nishikori vorbei.

Dann bereit, wenn es zählt

An den Swiss Indoors im letzten Oktober holte der Basler in der Heimat Titel Nummer 99. Es scheint eine Ewigkeit her, bei jedem der folgenden Turniere stand die Frage – fast als Forderung – nach dem Jubiläumssieg im Raum. Was dabei vergessen ging: Es waren nur gerade drei offizielle Turniere, die Federer in der Zwischenzeit spielte – und eben nicht gewann. Dennoch räumte er nun die Fragen aus dem Weg, bevor es in Indian Wells, Miami und auf Sand noch schwieriger wird.

In Dubai zeigte er eindrücklich seine nach wie vor beeindruckende Fähigkeit, dann bereit zu sein, wenn es zählt. Nach einem wackligen Start ins Turnier lief er am Ende gegen die hoch einzuschätzenden Jungstars Borna Coric und Stefanos Tsitsipas, der bis zum Final acht Matches in Folge gewonnen hatte und neu in den Top Ten steht, zur Bestform auf.

abspielen

100 verwertete Championship Points, 100 Jubel. Video: YouTube/Raz Ols

Weiter die grossen Turniere im Visier

Gratulationen kamen auch von Jimmy Connors, der nicht gerade als grosszügig mit Lob gilt. «Willkommen im dreistelligen Sieger-Klub», schrieb der mittlerweile 66-jährige Amerikaner auf Twitter. «Es war ein wenig einsam, ich bin froh, jetzt Gesellschaft zu haben.»

Noch neun Titel fehlen Federer also zu einem weiteren Rekord. «Das tönt nach wenig, ist es aber nicht», betonte der 37-jährige Basler im Interview mit dem Fernsehen SRF. «Letztes Jahr hatte ich eine gute Saison und gewann vier Titel. Es würde also nochmals zweieinhalb solche Jahre brauchen.» Und: Er werde jetzt nicht anfangen, kleinere, schlechter besetzte Turniere zu spielen, um den Rekord anzugreifen.

Titel von höherer Qualität

Federer spricht damit einen wichtigen Punkt an. Seine 100 Titel sind wesentlich höher einzustufen als die 109 von Connors. 20 hat der «Swiss Maestro» bei den Grand Slams errungen (Connors 8), sechs beim Masters respektive den ATP Finals (Connors 1), bei den Turnieren also, bei denen die Weltelite lückenlos vertreten ist. Die Kategorie Masters-1000 gab es zu Connors' Zeiten noch nicht, doch bei vergleichbaren Turnieren holte der Amerikaner 19 Titel (Federer 27). Mehr als die Hälfte seiner Turniersiege hat der Schweizer also bei Events der drei höchsten Kategorien errungen.

Mit 37 Jahren ist Federer in der Lage einzuschätzen und zu geniessen, was er erreicht hat. «Es ist ein langer und wunderbarer Weg und ich liebe jede Minute davon», sagt er. «Es war auch hart, aber es war jedes Opfer wert.» Man werde sehen, wie viel er noch im Tank habe. «Aber die 100 Titel sind ein Traum, der wahr geworden ist.»

Hier holte Federer die 100 Titel

Bild

grafik: watson

Ein Traum, der erst in den letzten zwei Jahren auf einmal realistisch erschien. «Ich habe erst vor ein paar Titeln angefangen zu glauben, dass es möglich sein könnte», gibt Federer zu. «In der Zeit mit den Knieproblemen sowieso nicht.» Es war im Juli 2016, als er die Saison abbrach. Es ist das einzige Jahr seit 2001, in dem Federer keinen Titel gewann. Er stand da bei 88.

«Ich bin immer noch völlig perplex»

Ursprünglich war er bereits mit einem Titel überglücklich. Seine ersten beiden Finals hatte der ehemalige Junioren-Weltmeister in Marseille (im Tiebreak des dritten Satzes gegen Marc Rosset) und Basel (in fünf Sätzen gegen Thomas Enqvist) verloren. Der Titel im Februar 2001 in Mailand gegen den kaum bekannten Franzosen Julien Boutter war deshalb eine Erlösung. «Ich war so nervös und dachte: Oh Gott, hoffentlich gewinne ich wenigstens einen Titel», erinnert sich Federer, der damals 19 Jahre alt war.

«Ich bin noch immer völlig perplex, dass ich jetzt bei 100 angelangt bin.» Vielleicht mehr als die Öffentlichkeit, die sich an die vielen Siege gewöhnt hat. (ram/sda)

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 04.03.2019 13:46
    Highlight Highlight !!! GOAT !!!
  • Tavares 04.03.2019 12:14
    Highlight Highlight Wir grossartig RF war, werden wir erst erkennen, wenn er nicht mehr spielt.

    GOAT!
  • Klebeband 04.03.2019 11:49
    Highlight Highlight Acht Matches in Folge... Nicht schlecht!
    • Klebeband 04.03.2019 15:53
      Highlight Highlight Weshalb die Blitze?
    • Peter R. 04.03.2019 17:32
      Highlight Highlight Man muss sich über die Blitze nicht aufregen. Es gibt einfach Leute, die auf den Blitz clicken ohne dass sie den Inhalt verstehen.
    • Klebeband 04.03.2019 18:54
      Highlight Highlight Ich rege mich nicht auf über die Blitze. Ich wäre ganz aufrichtig an einer genaueren Ausführung über die Gründe interessiert...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime 04.03.2019 10:40
    Highlight Highlight Na dann, ich gratuliere! Ist eine schöne Zahl!
    • Peter R. 04.03.2019 11:02
      Highlight Highlight Die Zahl ist nicht wichtig. Entscheidend wie Federer die Turniere gewann, mit einer solchen Eleganz und Souplesse - ob es 100 sind oder 75 spielt keine Rolle. Ob er noch weitere Turniere gewinnt? - ist nicht so wichtig. Hauptsache wir können den Maestro noch eine Zeit lang bei seinem Tennis zuschauen - es gibt kein Tennisspieler, der seine Fans so von den Sitzen reisst und elektrisiert - wie Roger Federer.

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel