DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05706475 Roger Federer of Switzerland in action during a practice session ahead of the Australian Open tennis tournament on Rod Laver Arena in Melbourne, Victoria, Australia, 09 January 2017. The Australian Open starts on 16 January.  EPA/JULIAN SMITH  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Roger Federer: Fragen nach seinem Rücktritt nerven ihn nicht. Nerven tut ihn nur, dass das schon 2009 anfing. Bild: EPA/AAP

Roger Federer: «Im Tennis kann man jeden Star fallen lassen»

Roger Federer feierte am Hopman Cup ein starkes Comeback nach sechs Monaten Verletzungspause. Im Interview mit der Nachrichtenagentur SDA spricht er über seinen Rücktritt, das nicht normale Leben seiner Kinder, Doping und warum er nichts dagegen hat, Federer zu sein.

marcel hauck, perth



Roger Federer ist zurück. Auf dem Tennisplatz – und unter den Argusaugen der Öffentlichkeit. In Perth zeigte er sich spielfreudig wie eh und je. Dennoch hat die Meniskusoperation einiges verändert, wie er in einem exklusiven Interview mit der Nachrichtenagentur SDA erklärt. «Ich bin schon vorsichtiger, was ich herausposaune», sagt der 35-jährige Basler. «Ich kenne mein Alter und kann sicher nicht bis Tokio 2020 vorausschauen.» Vorläufig plane er bis Miami im April. Danach habe er natürlich eine Ahnung, welche Turniere er spielen wolle, «aber das gilt nur, wenn jetzt in den nächsten Wochen und Monaten alles gut geht.»

epa05706483 Roger Federer of Switzerland in action during a practice session ahead of the Australian Open tennis tournament on Rod Laver Arena in Melbourne, Victoria, Australia, 09 January 2017. The Australian Open starts on 16 January.  EPA/JULIAN SMITH  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Roger Federer ist bereits nach Melbourne gereist und trainiert in der Rod Laver Arena. Bild: EPA/AAP

Die Fragen nach seinem Rücktritt würden ihn nicht nerven. «Mühsam war vielmehr, dass es schon 2009 angefangen hat.» Er frage sich einfach, wie oft er die Frage noch beantworten solle. «Ich weiss die Antwort ja selber nicht», betont Federer. Auf eine Art wäre es einfacher, wenn er jetzt schon wüsste, wann genau er aufhören würde. «Ich lass es auf mich zukommen, und irgendwann werde ich es wahrscheinlich spüren.»

Im ausführlichen Gespräch nimmt Federer auch glasklar Stellung gegen Doping: «Wenn einer beschissen hat, erwarte ich, dass der sofort ‹genagelt› wird, dann ist fertig.» Er mache sich aber ums Tennis keine Sorgen. Erstens sei der Sport «nicht so abhängig von einem Star, dass du den nicht fallen lassen kannst.» Und zweitens: «Tennis ist ja am Ende immer noch ein Spiel, intuitiv, das schaffst du locker ohne Doping.» Er verhehlt aber nicht, dass das viele Geld, das heutzutage in den Sport fliesst, den Anreiz zum Betrügen deutlich erhöht hat.

«Wenn einer beschissen hat, erwarte ich, dass der sofort ‹genagelt› wird, dann ist fertig.»

Roger Federer

Über sein Leben im Rampenlicht beklagt er sich nicht im Geringsten. Federer zeigt sich überzeugt, dass es seinen Kindern gut geht, auch wenn sie kein «normales Leben» haben. «Sie haben mega Spass auf der Tour und viele Freunde.» Auch, dass er immer unter Beobachtung steht, mache ihm nichts aus. «Ich habe ja nichts zu verbergen.»

Nach dem lockeren «Aufgalopp» in Perth gilt es für Federer ab nächstem Montag beim Australian Open in Melbourne erstmals richtig ernst. (sda)

Kämpft sich Roger Federer nochmals zurück in die Top Ten?

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel