Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, 2. Runde

Männer:

Wawrinka – Humbert 7:6 4:6 6:3 7:5
Nadal – Pospisil 6:3 6:4 6:2
Verdasco – Murray 7:5 2:6 6:4 6:4
Del Potro – Kudla 6:3 6:1 7:6
Coric – Carballes 7:6 6:2 6:3
Medwedew – Tsitsipas 6:4 6:3 4:6 6:3
Thiem – Johnson 6:7 6:3 5:7 6:4 6:1
Anderson – Chardy 6:2 6:4 6:4
Isner – Jarry 6:7 6:4 3:6 7:6 6:4
Raonic – Simon 6:3 6:4 6:4
Shapovalov – Seppi 6:4 4:6 5:7 7:6 6:4

Frauen:

Kanepi – Teichmann 6:4 6:3
Stephens – Kalinina 4:6 7:5 6:2
V. Williams – Giorgi 6:4 7:5
Switolina – Maria 6:2 6:3
Pliskova – Bogdan 6:2 6:3
Makarowa – Görges 7:6 6:3

Rafael Nadal, of Spain, follows through on a forehand to Vasek Pospisil, of Canada, during the second round of the U.S. Open tennis tournament Wednesday, Aug. 29, 2018, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

Ohne Probleme unterwegs: Rafael Nadal Bild: AP/AP

Nadal spaziert durch Runde 2– Murray fliegt gegen Verdasco raus

Für Andy Murray bedeutet die 2. Runde am US Open in New York Endstation. Der US-Open-Sieger von 2012 verliert gegen Fernando Verdasco 5:7, 6:2, 4:6, 4:6. Rafael Nadal gibt sich keine Blösse.



Noch einmal bäumte sich Andy Murray im Arthur-Ashe-Stadion gegen das frühe Ausscheiden auf. Im letzten Game erspielte er sich bei Aufschlag Verdasco fünf Chancen zum 5:5 und wehrte dazwischen die ersten zwei Matchbälle ab, ehe der Spanier sein Aufschlagspiel nach zwölf Minuten doch noch durchbrachte und das Spiel beendete.

«Ich hatte zu viele Ups and Downs in meinem Spiel»; sagte Murray, der im ATP-Ranking bis auf Position 382 abgesackt ist. In Flushing Meadows bestritt er sein erstes Grand-Slam-Turnier seit Wimbledon 2017, dementsprechend gering waren seinen Erwartungen vor Beginn des Turniers gewesen.

Anfang des Jahres hatte sich der ehemalige Weltranglisten-Erste aus Schottland einer Hüftoperation unterziehen müssen. «Wenn alles gut läuft, bin ich überzeugt, dass ich dereinst wieder um die grossen Titel mitspielen kann.»

Nadal ohne Probleme

Keine Probleme bekundete der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal. Der Titelverteidiger aus Spanien setzte sich in der Night-Session gegen den Kanadier Vasek Pospisil (ATP 88) in exakt zwei Stunden 6:3, 6:4, 6:2 durch und trifft nun auf den Russen Karen Chatschanow.

Unmittelbar vor Nadal kam Serena Williams ebenfalls zu einen problemlosen Sieg. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin gewann gegen die Deutsche Carina Witthöft 6:2, 6:2. In der 3. Runde kommt es nun zum grossen Duell der beiden Williams-Schwestern. Zum 30. Mal treffen Serena und Venus aufeinander, die Bilanz lautet 17:12 zugunsten der gut ein Jahr jüngeren Serena. (sda/vom)

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Als am 14. April 1912 die Titanic einen Eisberg rammt, bangt Richard Norris Williams II um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit Willen kämpft er sich zurück – und wird ein legendärer Tennisspieler.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte. Keinen einzigen Satz gaben die Genfer in den Gruppenspielen und im Final gegen Basel ab. Williams habe die Zuschauer mit seinem Spiel zu Begeisterungsstürmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel