DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Tennis - Wimbledon - All England Lawn Tennis & Croquet Club, Wimbledon, England - 6/7/16 Canada's Milos Raonic in action against USA's Sam Querrey REUTERS/Toby Melville

Nur wenige schlagen besser auf: Milos Raonics Aufschlag ist seine grösste Waffe.
Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Es kommt der Herr der Asse – wie Raonic mit McEnroes Hilfe Federers Traum zerstören will

Roger Federer spielt im Wimbledon-Halbfinal heute um 14 Uhr gegen Milos Raonic. Die kanadische Weltnummer 7 kann auf seinen Monster-Service zählen – und auf den Rat von Tennis-Legende John McEnroe.

michael wehrle, wimbledon / Aargauer Zeitung



«Zack, bumm, peng», so beschreiben TV-Kommentatoren den Stil von Milos Raonic. Und vergleichen ihn mit seinem Jugendidol Pete Sampras. Das hat der aus Montenegro stammende Kanadier mit seinem heutigen Gegner gemeinsam. Auch Roger Federer bewunderte Sampras und twitterte am 2. Juli: «Ich kann gar nicht glauben, dass es heute schon 15 Jahre her ist. Das ist immer noch mein Lieblingsmatch.»

Am 2. Juli 2001 hatte Federer auf dem Centre-Court zu Wimbledon den grossen Sampras entzaubert und sich als dessen Nachfolger als «König von Wimbledon» ins Spiel gebracht. Sieben Mal hat der Schweizer inzwischen den Titel gewonnen, genau so oft wie der Amerikaner. Noch zwei Siege trennen Federer vom nächsten Titel.

abspielen

Die Highlights aus Federers Lieblingsmatch.
YouTube/Tennis News

Da steht ihm zunächst einmal Raonic im Weg. «Aufschlag bumm, Vorhand», hatte Federer das Spiel von Marin Cilic beschrieben, seines Kontrahenten im Viertelfinal. Und in diesem Stil geht's weiter: «Zack, bumm, peng.» Raonic baut sein Spiel auf seinem herausragenden Aufschlag auf, spielt dazu einen ausgezeichneten Volley, wenn sein Gegner überhaupt den Service zurückbringt. 114 Asse hat Raonic bisher in Wimbledon geschlagen, erst vier Breaks kassiert. Er hält den schnellsten Service mit 230,1 km/h.

Doch Raonic hämmert seinen Aufschlag keineswegs nur übers Netz. Im Viertelfinal gegen Sam Querrey ging er gar nicht auf Asse. «Ich sah, dass er sehr weit hinten steht, da hab ich Tempo rausgenommen, das gab mir mehr Zeit, ans Netz zu kommen und den Punkt mit einem sauberen Volley abzuschliessen», sagt er: «Das war definitiv der richtige Schritt nach vorne, die beste Partie, die ich bisher gespielt habe.»

McEnroe als Ratgeber

Und daran ist unter anderem John McEnroe schuld. Raonic holte den dreifachen Wimbledonsieger Ende Mai in sein Team, um sich von ihm speziell für die Rasensaison beraten zu lassen. «Das war genau die Idee, dass er mir zeigt, wann ich ans Netz soll, wie ich Aufschlag-Volley spielen soll», erklärt Raonic: «Ich bin stolz, dass ich das so umgesetzt habe.»

Mit McEnroe habe er noch nicht über dessen spezielle Erfahrungen in Wimbledon gesprochen. «Wir konzentrierten uns in der ersten Trainingswoche darauf, keine Zeit zu vertrödeln, um am Spiel nach vorne zu arbeiten», sagt er. Den Druck auf den Gegner hoch halten, ihm Rätsel aufgeben, dafür sorgen, dass er sich unwohl fühlt, ihn so oft wie möglich aus dem Gleichgewicht bringen.

Canada's Milos Raonic, left, and his coach John McEnroe, at the end of a training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Wednesday, June 22, 2016. The Wimbledon Tennis Championships 2016 will be held in London from 27 June to 10 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

John McEnroe will aus Milos Raonic endlich einen Grand-Slam-Sieger machen. Bild: KEYSTONE

Im Turnier von Queens habe er das umgesetzt, auch sein Auftreten auf dem Platz geändert, mehr Präsenz gezeigt. Das bedeute, positiver zu denken. Erst im Final unterlag er dort Andy Murray. «Er ist einer von fünf oder sechs Spielern, die in Wimbledon gewinnen können», sagte McEnroe nach seiner Verpflichtung. Er freue sich, dass er Teil des grossartigen Teams von Raonic sei und «ich bin der Ratgeber für Rasen».

Schon beim ersten gemeinsamen Training vor dreieinhalb Wochen hielt es McEnroe nicht als Beobachter und Ratgeber aus. Bereits nach wenigen Minuten griff der 57-Jährige selbst zum Racket und mischte mit.

Neben McEnroe hat Raonic mit dem Spanier Carlos Moya und dem Italiener Riccardo Piatti noch zwei weitere Coaches. Dazu kommen Fitnesstrainer Dalibor Sirola und Physiotherapeut Claudio Zimaglia. Da spielt es keine grosse Rolle, dass McEnroe den einen oder anderen Satz oder gar den ganzen Match verpasst, weil er als Kommentator der BBC im Einsatz ist. «Das wussten wir, das ist kein Problem», sagt Raonic.

«Ich bin mit einem einzigen Ziel hierher gekommen, das Turnier zu gewinnen.»

Milos Raonic

25 Jahre alt ist Raonic, die Nummer sieben der Welt und hat acht Turniere gewonnen. Zum dritten Mal steht er im Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. «Das reicht mir nicht mehr, ich bin mit einem einzigen Ziel hierher gekommen, das Turnier zu gewinnen», nimmt er kein Blatt vor den Mund. Sein ganzes Team habe dieses Ziel und deshalb habe ja McEnroe zugesagt. Noch sei er zwei Siege davon entfernt, das sei weit. Das wisse er seit zwei Jahren, als er im Halbfinal an Federer scheiterte. Noch schwebe er nicht auf Wolke sieben, er sei ganz auf den Halbfinal konzentriert.

Das Head-to-Head

Bild

bild: screenshot atpworldtour.com

Er habe klare Ansprüche an sich, weitere Ziele über das Turnier hinaus. Deshalb freue er sich auf Federer, denn dafür müsse er gegen die besten Gegner bei den besten Turnieren spielen.

Ein bisschen habe er den Halbfinal vor zwei Jahren im Kopf, mehr aber das Endspiel von Brisbane im Januar. Dort schlug er Federer in zwei Sätzen. «Daraus nehme ich das Selbstvertrauen», sagt er. Physisch und mental sei er deutlich weiter als vor zwei Jahren: «Ich habe mich in allen Aspekten verbessert.» Er schlage ja schon immer sehr gut auf. «Aber das reicht halt nicht», weiss er.

Der Rat von McEnroe helfe schon, wenn es gegen einen Champion wie Federer gehe. «Aber schliesslich stehe ich dann auf dem Platz, muss den Weg zum Sieg finden, versuchen, diesen letzten Punkt zu gewinnen.

Federer nur kurz im Training

Nur gut 35 Minuten stand Federer gestern beim Training auf dem Platz, sehr rund sahen seine Bewegungen nach dem über dreistündigen Match im Viertelfinal aus. Respekt hat er vor Raonic. Der sei um einiges stärker als vor zwei Jahren, retourniere viel besser als früher. «Vor gut einem Jahr habe ich in Indian Wells gegen ihn gewonnen, da hat er mich aber wirklich beeindruckt», sagt Federer. Damals sei er vom Platz gegangen und habe gedacht: «Der kann schon Grand-Slam-Turniere gewinnen.»

epa05391816 Roger Federer of Switzerland takes a rest during a training session on the eve of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 26 June 2016.  EPA/PETER KLAUNZER EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Federers nimmt's im Training gemütlich.
Bild: EPA/KEYSTONE

Früher habe er ihm auf langsamen Plätzen mehr zugetraut: «Sein Aufschlag ist ja überall gut und dort hat er mehr Zeit für seine anderen Schläge, aber jetzt bringt er die auch auf schnellen Böden:» Er sei schon gespannt, was ihn heute erwarte. Ein bisschen kann ihm da ja Coach Ivan Ljubicic helfen. Der trainierte bis Ende des vergangenen Jahres Raonic.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel