Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Federer lächelt wieder von der Spitze

Seit Montag ist Roger Federer wieder offiziell die Nummer 1 der Weltrangliste. Mit 36 Jahren und 279 Tagen ist er damit der älteste Führende der Weltrangliste und verbessert seinen eigenen Rekord.

14.05.18, 12:09 14.05.18, 12:21

Simon Häring / Aargauer ZEitung



Roger Federer pivots to chase down a shot from Filip Krajinovic during the third round of the BNP Paribas Open tennis tournament at the Indian Wells Tennis Garden in Indian Wells, Calif., Monday, March 12, 2018. (AP Photo/Crystal Chatham)

Roger Federer wieder ganz oben Bild: AP/FR171597 AP

Weil Rafael Nadal seinen Titel in Madrid nicht verteidigen konnte und in den Viertelfinals nach 50 Siegen auf Sand an Dominic Thiem scheiterte, ist Roger Federer seit Montag wieder offiziell die Nummer 1 der Tenniswelt. Der Baselbieter liegt 720 Punkte vor Nadal. Auch die Jahreswertung führt er noch an, obwohl er seit Februar kein Turnier mehr bestritten hat.

ATP-Weltrangliste vom 14. Mai 2018

Mit 36 Jahren und 279 Tagen nimmt Federer nun also die 309. Woche als Nummer 1 der Welt in Angriff. Rekord. Er ist damit auch der Älteste Spitzenreiter - das war er schon zuvor, seit er in diesem Jahr in Rotterdam nach fünf Jahren Unterbruch wieder die Spitze erklommen hatte. Doch bereits in dieser Woche steht der Platz an der Sonne wieder zur Disposition. 

Wawrinka verbesserte sich um zwei Plätze

Gewinnt Rafael Nadal zum achten Mal in der ewigen Stadt, verdrängt er Federer wieder von der Spitzenposition. Sein letzter Sieg in Rom liegt allerdings auch schon vier Jahre zurück. Zuletzt scheiterte er drei Mal in Folge bereits in den Viertelfinals: 2014 an Stan Wawrinka, 2015 an Novak Djokovic und 2016 an Dominic Thiem, seinem Bezwinger von Madrid.

Ob Nadal Rom als Nummer 1 verlässt, ist indessen von wenig Relevanz. Weil Roger Federer bereits zum dritten Mal in Folge die French Open auslässt, ist der Spanier beim Turnier, das er zehn Mal gewonnen hat, ohnehin die Nummer 1 der Setzliste. Übrigens: Stan Wawrinka verbesserte sich auf Platz 23. Der Vorjahres-Finalist dürfte nach Paris weit zurückfallen. 

Rafael Nadal from Spain returns a ball from Diego Schwartzman from Argentina during a Madrid Open tennis tournament match in Madrid, Spain, Thursday, May 10, 2018. Nadal won 6-3, 6-4. (AP Photo/Francisco Seco)

Rafael Nadal verlor die Weltranglistenführung. Bild: AP/AP

Und was ist eigentlich mit Roger Federer? Der Baselbieter liegt, nicht wie vielerorts suggeriert, auf der faulen Haut herum und macht Ferien, sondern bereitet sich an seinem Zweitwohnsitz in Dubai auf die Rasensaison vor. Zuvor hatte er Projekte seiner Stiftung in Sambia besucht. Federer kehrt Mitte Juni in Stuttgart in den Turnierzirkus zurück. Vielleicht als Nummer 1. 

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sagitarius 14.05.2018 14:40
    Highlight Isch doch gliich! Dä Rotscher isch sowieso dä Bescht!
    20 2 Melden

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen