DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATP-500 in Halle, Halbfinals
Federer – Zverev 6:7, 7:5, 3:6
Thiem – Mayer 3:6, 4:6
Nach mehr als zweistündigem Kampf verliert Roger Federer gegen Alexander Zverev.
Nach mehr als zweistündigem Kampf verliert Roger Federer gegen Alexander Zverev.Bild: EPA/DPA

Aus im Halbfinal: Federer scheitert in Halle an Shootingstar Zverev

Für Roger Federer wird es nichts mit dem vierten Turniersieg in Halle in Folge und dem neunten Erfolg insgesamt. Der Basler verliert im Halbfinal gegen den aufstrebenden Deutschen Alexander Zverev.
18.06.2016, 14:1918.06.2016, 18:12

Alexander Zverev feierte den grössten Erfolg seiner noch jungen Karriere. Der 19-jährige Deutsche schlug den 17-fachen Grand-Slam-Sieger Roger Federer und zog ins Endspiel des Rasenturniers im westfälischen Halle ein.

Die Partie verlief lange äusserst eng. Während des ersten Satzes gelangte keiner der beiden Spieler zu einem Breakball. Die erste Möglichkeit, dem Gegner den Service abzunehmen, bot sich Alexander Zverev. Doch der Youngster verpasste diese Gelegenheit beim Stand von 7:6, 4:3.

Nach der gelungenen Abwehr dieses «Mini-Matchballs» zeigte sich Roger Federer nervenstark. Ihm gelang das erste Break des Spiels zur 6:5-Führung und er holte sich in der Folge den zweiten Durchgang.

Mit einem Stoppball holt sich Federer das Break, das den Weg zum Gewinn des zweiten Satzes ebnet.
streamable

Federer nach zehn Finals in Halle erstmals (!) vorzeitig out

Die Entscheidung fiel im sechsten Game des dritten Satzes. Zverev gelang es, Federer den Aufschlag abzunehmen und mit 4:2 in Führung zu gehen. Diesen Vorsprung gab der Einheimische, der der jüngste Spieler in den Top 50 der Weltrangliste ist, nicht mehr her.

Federer verpasste bei seiner elften Turnierteilnahme in Halle erstmals den Final. Mit acht Erfolgen ist er in Halle Rekordsieger. Federer hat kein anderes Turnier öfter gewonnen. (ram)

Noch ist Zverev die Nummer 38 der Welt, doch seine Zukunft liegt wohl im einstelligen Bereich.<br data-editable="remove">
Noch ist Zverev die Nummer 38 der Welt, doch seine Zukunft liegt wohl im einstelligen Bereich.
Bild: EPA/DPA

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

1 / 16
Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat
quelle: epa / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Darum reicht Marius Müllers Entschuldigung für seine homophobe Entgleisung nicht
Marius Müller, der Goalie des FC Luzern, tätigt im Live-TV eine homophobe Aussage. Die Entschuldigungen von Klub und Spieler lassen allerdings zu wünschen übrig.

Nach der 1:4-Pleite beim FC St.Gallen und dem durchzogenen Saisonstart mit nur einem Sieg aus vier Partien liegen die Nerven beim FC Luzern bereits wieder blank. Dies entschuldigt allerdings nicht die Entgleisung von Marius Müller.

Zur Story