DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viktorija Golubic mit ihrem verdienten Lohn, der Siegertrophäe der Ladies Championship in Gstaad.
Viktorija Golubic mit ihrem verdienten Lohn, der Siegertrophäe der Ladies Championship in Gstaad.Bild: KEYSTONE

Gstaad-Siegerin Golubic: «Ich bin froh, nun gleich ein paar Schrittchen weitergekommen zu sein»

Viktoria Golubic ist die sensationelle Siegerin des WTA-Turniers von Gstaad. Dass die 23-jährige Zürcherin gleich ihren ersten Final auf der Tour gewinnt, ist der Lohn für eine deutliche Leistungssteigerung in diesem Jahr.
17.07.2016, 14:5417.07.2016, 15:22

Golubic spielte sich bereits im April in die Herzen der Schweizer Tannisfans, «Fed-Cup-Heldin» nannte man sie nach ihren Auftritten im Halbfinal gegen Tschechien. Die Einzel-Siege gegen Karlolina Pliskova und Barbora Strycova waren Ausdruck einer neuen Qualität und eines neuen Selbstvertrauens. Dass das abschliessende Doppel an der Seite von Martina Hingis verloren ging, tat dem keinen Abbruch.

Golubic (r.) spielte im FedCup zusammen mit Martina Hingis das Doppel.
Golubic (r.) spielte im FedCup zusammen mit Martina Hingis das Doppel.Bild: KEYSTONE

Diese Fed-Cup-Erfahrung sei ihr nun in Gstaad zugute gekommen, sagte Golubic nach ihrem bemerkenswerten Triumph im Final. Sie sei schon «extrem nervös» gewesen vor dem Duell mit Kiki Bertens, «aber nicht so nervös wie damals in Luzern».

Golubic ist noch mehr zuzutrauen

Die 24-jährige Niederländerin war im Enspiel zweifellos die Favoritin, wie Golubic hat sie eine starke erste Saisonhälfte hinter sich. Bertens gewann 2016 bereits ein Turnier, erreichte beim French Open (wie in Gstaad mit einem Sieg gegen Timea Bacsinszky) die Halbfinals und siegte in den beiden bisherigen Duellen gegen Golubic.

Die Agilität im Spiel ist Golubics grosse Stärke.
Die Agilität im Spiel ist Golubics grosse Stärke.Bild: AP/KEYSTONE

«Ich wusste, dass ich heute auf absolutem Toplevel spielen muss – und das über längere Zeit, denn Kiki spielt sehr solid –, sonst reicht es nicht», sagte die Schweizerin. Und tatsächlich war es die Hartnäckigkeit von Golubic, die den Unterschied ausmachte. Sie hielt dem kraftvollen Tennis von Bertens stand und vermochte ihrerseits zu glänzen. Neben starkem Grundlinien-Tennis streute sie immer wieder brillante Stoppbälle ein.

«Normalerweise nehme ich langsame Schrittchen.»
Viktorija Golubic

Dass es nach ihrem ersten WTA-Viertelfinal im Juni (s'Hertogenbosch, Niederlage gegen Belinda Bencic) in Gstaad gleich den ersten Final und den Titel gab, überraschte Golubic: «Normalerweise nehme ich langsame Schrittchen. Nun bin aber froh, gleich ein paar Schrittchen weitergekommen zu sein», sagte sie strahlend.

Dieser Erfolg ist der stets aufgestellten Zürcherin zu gönnen. Und wenn sie dieses Niveau halten kann (oder gar noch zu steigern vermag?), ist es Goluvic zuzutrauen, neben Timea Bacsinszky und Belinda Bencic zur dritten treibenden Kraft im Schweizer Frauentennis zu werden. (drd)

«Nach dem Regen kam die Sonne», das Motto des WTA-Turniers von Gstaad:

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Später Lucky Punch von Gnonto – Leader FCZ schlägt Meister YB und baut Vorsprung aus

Der FC Zürich gewinnt das Spitzenspiel der 15. Runde gegen Meister Young Boys dank einem späten Tor von Wilfried Gnonto und schafft gegen die Berner den ersten Sieg in der Meisterschaft seit 2014.

Zur Story