Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 2. Runde

Männer:
S. Wawrinka – T. Daniel 7:6 6:3 6:4

A. Murray – M. Bourgue 6:2, 2:6, 4:6, 6:2, 6:3

Frauen:
L. Safarova – V. Golubic 6:2 6:2​

epa05328224 Stan Wawrinka of Switzerland in action against ​Taro Daniel of Japan during their men's single second round match at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 25 May 2016.​​  EPA/ETIENNE LAURENT

Noch ist Wawrinka nicht in der Form, die es zur Titelverteidigung brauchen würde. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Wawrinka ohne zu glänzen weiter, Murray wieder über fünf Sätze – Golubic chancenlos

Stan Wawrinka erreicht die 3. Runde beim French Open gegen den Japaner Taro Daniel ohne Satzverlust. Viktorija Golubic scheitert an Vorjahresfinalistin Lucie Safarova mit 2:6, 2:6.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Nachdem Wawrinka in der 1. Runde über die volle Distanz hatte gehen müssen, verhinderte er diesmal einen Satzverlust. Einfach wurde dem Waadtländer der Erfolg aber nicht gemacht. Daniel, Sohn eines Amerikaners und einer Japanerin, wehrte sich gut und hatte im ersten Umgang sogar zwei Satzbälle, die Wawrinka hervorragend abwehrte. Der Romand hadert und wettert über ein «Jeu de merde», stösst sogar eine Werbebande um.

abspielen

Spektakulärer Punkt zum Gewinn des ersten Satzes. streamable

In den entscheidenden Momenten war Wawrinka aber dennoch überlegen. Er konnte das Tempo jeweils erhöhen, wenn es sich als nötig erwies. Im dritten Umgang rannte er lange Zeit einem Break hinterher, machte dann aber während vier gewonnen Games in Folge alles klar. Wäre er bei den Breakbällen etwas effizienter gewesen, wäre der Sieg noch klarer ausgefallen: Wawrinka nutzte bloss 4 von 17 Chancen zum Servicedurchbruch.

abspielen

Der Matchball.
streamable

In der 3. Runde trifft Wawrinka am Freitag auf den Franzosen Jérémy Chardy (ATP 32), gegen welchen er die bisherigen vier Duelle gewann, das letzte liegt allerdings schon fast drei Jahre zurück. Chardy setzte sich in der 2. Runde sicher gegen den tschechischen Lucky Loser Adam Pavlasek (ATP 132) 6:4, 6:2, 6:4 durch.

Murray wieder erst nach fünf Sätzen

Andy Murray musste auch bei seinem zweiten Einsatz beim French Open über fünf Sätze. Er setzte sich in der 2. Runde gegen den Franzosen Mathias Bourgue durch, er siegte 6:2, 2:6, 4:6, 6:2, 6:3.

Murray ist in den ersten Tagen des Turniers ein Schwerstarbeiter. Schon gegen Radek Stepanek benötigte der Schotte fünf Sätze, um in die nächste Runde einzuziehen. Dass er nun gegen den unbekannten Bourgue erneut über die volle Distanz musste, kam doch sehr überraschend. Der Franzose, der dank einer Wildcard ins Haupttableau einzog, hatte vor seinem grossen Auftritt am Mittwoch noch nie gegen einen Top-50-Spieler gespielt.

Tennis - French Open - Roland Garros - Mathias Bourgue of France v Andy Murray of Britain - Paris, France - 25/05/16. Bourgue serves. REUTERS/Jacky Naegelen

Bourgue verlangte Murray alles ab.
Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Erst im späteren Verlauf des Turniers wird sich zeigen, ob Murray, der mögliche Halbfinal-Gegner von Stan Wawrinka, für den unerwarteten Kraftaufwand noch bezahlen muss. Sein nächster Gegner ist der 37-jährige Aufschlagsriese Ivo Karlovic (ATP 28). Der Kroate wird am Freitag nicht frischer sein als Murray. Er stand in seinem Zweitrunden-Match gegen den Australier Jordan Thompson (ATP 94) vier Stunden und 31 Minuten auf dem Platz. Den fünften Satz gewann er 12:10.

Safarova für Golubic zu stark

Für Golubic (WTA 130) endete das erste French Open gegen die Vorjahresfinalistin. Lucie Safarova, die Nummer 13 der Welt, war zu stark für die 23-jährige Zürcherin. Sie schaffte es, die Ballwechsel zu dominieren, übte Druck mit der Vor- und Rückhand aus. Golubic war fast immer in der Defensive und jeweils bereits früh in den Sätzen mit einem Break im Rückstand.

Tennis - French Open - Roland Garros - Lucie Safarova of Czech Republic vs Viktorija Golubic of Switzerland - Paris, France - 25/05/16. Viktorija Golubic of Switzerland returns the ball.  REUTERS/Gonzalo Fuentes

Golubic landet gegen Safarova keinen weiteren Exploit.
Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Für Golubic war es dennoch ein gutes Turnier. Sie erreichte zum ersten Mal in ihrer Karriere die 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers. Dafür bekam die Schweizer Fedcup-Spielerin einen Check von 60'000 Euro, etwa ein Drittel ihres bisherigen Karriere-Preisgeldes, und 110 Weltranglisten-Punkte, die sie den Top 100 näher bringen. (ram/pre/sda)

Die Zebras sind los am French Open

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel