Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich sehe das Ziel schon vor Augen und habe noch Reserven»

Bild: AP/AP

Zwei Siege trennen Roger Federer (36) bei den Australian Open von der Titelverteidigung. Was der Baselbieter nach seinem Sieg gegen Tomas Berdych an der Pressekonferenz sagte.

Simon Häring, Melbourne / Nordwestschweiz



Roger Federer steht ohne Satzverlust im Halbfinal der Australian Open, in dem er am Freitag auf den Südkoreaner Hyeon Chung (21, ATP 58) trifft.

Nach dem Sieg gegen den Tschechen Tomas Berdych (32, ATP 20) sprach er über ...

... seinen unbekannten Gegner, den Südkoreaner Hyeon Chung ...
Ich kenne ihn kaum, um ehrlich zu sein. Irgendwie mag ich das, weil es etwas total Neues ist. Wir mögen die Rivalitäten, aber neue Namen sind gut fürs Tennis. Ich freue mich auf den Halbfinal. Es ist beeindruckend, wie er gegen Djokovic gespielt hat. Ihn hier auf diesem Platz zu schlagen, ist eine der grössten Herausforderungen in unserem Sport. Weil ich ihn kaum kenne, werde ich gut auf meine Coaches hören müssen und mehr Zeit in die Vorbereitung investieren. Wir müssen noch herausfinden, wie ich gegen ihn spielen soll.

South Korea's Chung Hyeon is interviewed by former champion Jim Courier following his quarterfinal win over United States' Tennys Sandgren at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 24, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Gut drauf: Chung nach seinem Sieg gegen Djokovic. Bild: AP/AP

... seinen Halbfinal-Einzug ohne Satzverlust ...
Es ist das beste Gefühl, das du haben kannst. Auf einmal bin ich im Halbfinal. Körperlich topfit. Du bist im Tunnel, im Sog, und es sind nur noch noch zwei Matches. Ich sehe das Ziel schon vor Augen und habe noch Reserven. Ich wusste, dass hier etwas möglich ist, darum bin ich sehr fokussiert und konzentriert. Trotzdem kann ich es geniessen. Auch die Kinder haben es hier gut. Hier in Australien haben wir immer viel Besuch aus Europa und Amerika.

Das meint Heinz Günthardt zu Federers Ausgangslage:

... den geplatzten Traumfinal gegen Rafael Nadal ...
So habe ich nicht gedacht. Ich wusste ja, dass ich erst in den Viertelfinals bin und gegen Berdych spiele und er bisher gut drauf war. Ich bin ja nicht im Final und ich will auch nicht zu weit vorausdenken. Wenn du das machst, beginnst du zu straucheln. Darum denke ich, war ich so nervös, als ich in den Match gestartet bin. Weil ich weiss, wie gefährlich Berdych ist.

Spain's Rafael Nadal answers questions at a press conference after retiring injured from his quarterfinal against Croatia's Marin Cilic at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 23, 2018. (AP Photo/Mark Baker)

Schlecht drauf: Nadal nach seiner Forfait-Niederlage gegen Cilic.  Bild: AP/AP

... das Platzinterview mit Jim Courier, bei dem es um Mode ging ...
Früher gab es das nicht. In Wimbledon, wenn du das Turnier gewonnen hattest, bekamst du den Pokal für zehn Sekunden, das wars. Heute ist das anders und ich geniesse es. Es interessiert die Menschen, wer du bist, woher du kommst, was du durchmachst und was dir wichtig ist. Wenn die Fans etwa ein Kleidungsstück kaufen können, gibt ihnen dies das Gefühl, etwas von dir zu bekommen. Es ist wie ein Fussballshirt mit dem Namen auf dem Rücken.

Switzerland's Roger Federer smiles as he is interviewed by former champion Jim Courier after defeating Tomas Berdych of the Czech Republic in their quarterfinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 24, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Locker drauf: Federer beim Platzinterview mit Jim Courier. Bild: AP/AP

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel