Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP- und WTA-Turnier in Rom, Viertelfinals

Männer:
N. Djokovic – R. Nadal 7:5 7:6
A. Murray – D. Goffin 6:1 7:5

Frauen:
G. Muguruza – T. Bacsinszky 7:6 6:2

epa05304110 Serbian Novak Djokovic reacts during his quarter final match against Spanish Rafael Nadal at the Italian Open Tennis Tournament at the Foro Italico in Rome, Italy, 13 May 2016.  EPA/CLAUDIO ONORATI

Nicht der einzige Ur-Schrei, den Novak Djokovic im Viertelfinal-Duell mit Rafael Nadal von sich gibt.
Bild: EPA/ANSA

Djokovic ringt (angeschlagenen?) Nadal nieder – Bacsinszky scheitert in Rom erneut an Muguruza

Rafael Nadal kann gegen Novak Djokovic nicht mehr gewinnen. Trotz einer starken Leistung verliert in Rom im Viertelfinal gegen die Weltnummer 1 in zwei Sätzen 5:7, 6:7. Ebenfalls ausgeschieden in den Viertelfinals ist mit Timea Bacsinszky der letzte verbliebene Schweizer Export.



Nadal setzte Djokovic unablässig unter Druck, er war der aktivere Spieler und er erarbeitete sich in beiden Sätzen einen Breakvorsprung. Sowohl das 4:2 als auch das 5:3 reichte aber nicht, um den serbischen Dominator der Szene vom Thron zu stürzen. Am Ende gewann Djokovic zwar nur drei Punkte mehr als der langjährige Sandkönig, jedoch fast ausnahmslos alle wichtigen.

Nadal wehrte sich wie ein Löwe gegen die Niederlage. Beim Stand von 5:6 im ersten Satz wehrte er bei eigenem Aufschlag drei Satzbälle, ehe Djokovic im vierten Versuch einen Ballwechsel gewann, wie es wohl nur er kann – nachdem er zwei- oder dreimal scheinbar hoffnungslos in der Defensive war.

Der erfolgreiche Satzball: Ein Leckerbissen

Im zweiten Satz vergab Nadal beim Stand von 4:2 und 15:30 auf ärgerliche Weise eine goldene Chance auf zwei weitere Breakbälle. Prompt wendete Djokovic das Blatt noch. Im Tiebreak war er dann stets einen Schritt voraus und nutzte nach fast zweieinhalb Stunden hochklassigem Tennis seinen ersten Matchball zum 7:4. Danach jubelte der Serbe, wie wenn er das Turnier gewonnen hätte.

Kurze Pflege für Nadal zu Beginn des zweiten Satzes

Tatsächlich ist der Sieg mehr wert als irgendein Viertelfinal-Erfolg. Er ist ein deutliches Zeichen der Stärke an seinen vermutlich härtesten Konkurrenten um den French-Open-Titel, die einzige Grand-Slam-Trophäe, die Djokovic noch fehlt. Nadal hat seit 2014 in nun sieben Partien keinen Satz mehr gewonnen gegen seinen neuen Angstgegner. Am Freitag in Rom fehlte es nicht an der Spielstärke, aber an der mentalen Ruhe. Die vielen Pleiten haben beim Mallorquiner Spuren hinterlassen.

Viertelfinals bedeuten Endstation für Bacsinszky

Timea Bacsinszky scheidet beim Premier-Turnier in Rom in den Viertelfinals aus. Die Waadtländerin unterliegt der Spanierin Garbiñe Muguruza 5:7, 2:6.

Schon in den vorangegangenen drei Partien gegen Muguruza hatte Bacsinszky das Geschehen auf dem Platz über weite Strecken ausgeglichen gestalten können, nun spielte sie mit der Weltranglisten-Vierten erst recht auf Augenhöhe mit. Fast jedes einzelne Game war umstritten, praktisch jedes Spiel ging im Minimum einmal über Einstand, dazu war die Begegnung von langen Grundlinienduellen geprägt.

abspielen

What a point! Leider nicht zugunsten von Bacsinszky.
streamable

Das zähe Ringen stellte selbstredend auch hohe Anforderungen im konditionellen Bereich - für die Westschweizerin im Besonderen, die tags zuvor Muguruzas Landsfrau Carla Suarez Navarro nach über zweieinhalb Stunden niedergerungen hatte. Im ersten Satz, der 74 Minuten dauerte, gelang Muguruza der entscheidende Servicedurchbruch im letzten Game, im zweiten Durchgang bedeutete das Break zum 4:2 die Entscheidung. (pre/twu/sda)

Alle Schweizer, die es in die Top 10 schafften

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel