Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06197485 Rafael Nadal of Spain poses with his championship trophy during a photo opportunity after defeating Kevin Anderson of South Africa to win the US Open Tennis Championships men's final round match at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 10 September 2017.  EPA/DANIEL MURPHY

Als Titelverteidiger in New York der Gejagte: Rafael Nadal, die Nummer eins der Welt. Bild: EPA

Das freut Nadal: Djokovic ist an den US Open in Federers Tableau-Hälfte

Die Auslosung für das am Montag beginnende US Open hat Roger Federer und Stan Wawrinka ein hartes Los beschert. Wawrinka trifft zum Auftakt auf Grigor Dimitrov, Federer könnte in einem allfälligen Viertelfinal auf Novak Djokovic treffen.



Es war die spannendste Frage vor der Auslosung am US Open in New York: Welchem Viertel wird Novak Djokovic, der Sieger von Wimbledon und Cincinnati, zugeteilt? Das Los wollte es, dass die Nummer sechs der Weltrangliste, die gegen Marton Fucsovics aus Ungarn in das Turnier startet, in das unterste Viertel gelost wurde und somit der potenzielle Gegner von Roger Federer in der Runde der letzten Acht ist.

Novak Djokovic, right, of Serbia, holds the Rookwood Cup after defeating Roger Federer, left, of Switzerland, during the finals at the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 19, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

In Cincinnati hatte Federer (links) gegen Djokovic im Final das Nachsehen. Bild: AP

Doch bereits der Weg in einen allfälligen Viertelfinal wird für Federer kein Spaziergang. Nach dem Auftakt gegen den Japaner Yoshihito Nishioka könnten in den nächsten Runden der Franzose Benoît Paire und der Australier Nick Kyrgios auf den fünffachen Sieger in Flushing Meadows warten.

Wawrinkas Horror-Weg

Nicht einfacher sieht der Weg für Stan Wawrinka aus. Der 33-jährige US-Open-Sieger von 2016, der zuletzt deutliche Aufwärtstendenz bewies, trifft zum Auftakt auf den Bulgaren Grigor Dimitrov. Weitere mögliche Gegner sind der Kanadier Milos Raonic (dritte Runde) und John Isner (Achtelfinals).

Titelverteidiger Rafael Nadal trifft in der ersten Runde auf seinen Landsmann David Ferrer. Möglicher Achtelfinal-Gegner des Spaniers ist Kyle Edmund (GBR), im Viertelfinal könnte es zu einer Neuauflage des letztjährigen Finals gegen den Südafrikaner Kevin Anderson kommen. Ebenfalls in der oberen Tableauhälfte befindet sich Juan Martin Del Potro, die Nummer drei der Weltrangliste.

Bencic gegen Sasnowitsch

Auch für die Schweizer Frauen bahnen sich schwierige Aufgaben an. Belinda Bencic (WTA 43) trifft in der ersten Runde auf die Weissrussin Alexandra Sasnowitsch (WTA 37), ehe es in der zweiten Runde womöglich zu einem Duell mit der Russin Daria Kassatkina (WTA 11) kommen könnte.

Timea Bacsinszky spielt zum Auftakt gegen die Serbin Aleksandra Krunic (WTA 50), als erste Topspielerin würde in der dritten Runde wohl die Vorjahresfinalistin Madison Keys warten. Stefanie Vögele (WTA 75) trifft zum Auftakt auf die Olympiasiegerin Monica Puig (WTA 72) aus Puerto Rico. Danach könnte es zu einem Duell mit Caroline Garcia aus Frankreich (WTA 6) kommen. (ram/sda)

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Dir ist zu heiss hier? Flieg doch auf den Mond!

Video: srf/SDA SRF

Grossveranstaltungen ab Oktober wieder erlaubt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Als am 14. April 1912 die Titanic einen Eisberg rammt, bangt Richard Norris Williams II um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit Willen kämpft er sich zurück – und wird ein legendärer Tennisspieler.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte. Keinen einzigen Satz gaben die Genfer in den Gruppenspielen und im Final gegen Basel ab. Williams habe die Zuschauer mit seinem Spiel zu Begeisterungsstürmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel