Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, wipes his face during his match against Thanasi Kokkinakis, of Australia, at the Miami Open tennis tournament, Saturday, March 24, 2018, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Roger Federer steht vor einer wichtigen Entscheidung. Bild: AP/AP

Warum ein Ausrüster-Wechsel zu Uniqlo für Federer teuer und schmerzhaft werden könnte

Roger Federer steht offenbar vor einem Sponsoring-Deal mit dem japanischen Ausrüster Uniqlo, der ihm in den nächsten zehn Jahren 300 Millionen Franken einbringen soll. Der Haken: Uniqlo stellt bisher keine Tennisschuhe her. Das könnte zum Problem werden, wie Beispiele aus der Tenniswelt zeigen.

simon häring / aargauer Zeitung



300 Millionen Franken soll Roger Federer ein neuer Sponsoren-Deal mit dem japanischen Ausrüster Uniqlo über die nächsten zehn Jahre verteilt einbringen. Doch bis dahin sind noch einige Hürden zu meistern. Obwohl der 2008 abgeschlossene Zehnjahresvertrag mit Nike bereits im März ausgelaufen ist, gestaltet sich die Entflechtung aller Interessen wohl schwierig. Im Zentrum steht die Frage, was aus dem RF-Logo wird, an dem Nike die Rechte halten soll. Sehr wahrscheinlich ist, dass diese Eventualität vertraglich geregelt ist. Wenn nicht, könnte es für Roger Federer schnell teuer werden.

epa06470187 A detailed photo of the customised shoes of Roger Federer of Switzerland, as he celebrates winning his quarter final match against Tomas Berdych of Czech Republic at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 24 January 2018.  EPA/MARK CRISTINO

Die beiden Probleme auf einem Bild: Das RF-Logo (links) und der Schuh von Roger Federer. Bild: EPA/EPA

Federer an der Pressekonferenz zu den Gerüchten

«Es stimmt, mein Vertrag mit Nike ist im März ausgelaufen. Das ist unglücklich, aber Teil des Geschäfts. Es gibt auch die Möglichkeit, sich neu zu orientieren. Nike zu verlassen, sind aber nur Gerüchte.»

Auch aus sportlicher Sicht birgt der mögliche Deal, zu dem sich weder Federer noch sein Manager Tony Godsick bisher geäussert haben, Tücken. Uniqlo stellt bis heute keine Tennisschuhe her, wichtige Erfahrungswerte fehlen also. Neben dem Schlägerwechsel gilt der Wechsel des Schuhwerks als radikalster Einschnitt, den ein Tennis-Profi vornehmen kann. Jeder Fuss ist anders, und reagiert anders auf wechselnde Unterlagen. Nicht selten dauert es Monate, bis die perfekte Abstimmung gefunden ist. Zeit, die der Baselbieter, der im August bereits 37 wird, nicht hat.

Achillessehnenriss nach Schuhwechsel

Wie einschneidend der Schuhwechsel sein kann, zeigen Beispiele aus der Vergangenheit. Pete Sampras liess sich einst von Sergio Tacchini zu Nike locken und zog sich prompt eine schwere Verletzung an der Achillessehne zu. Erst danach wurde der Schuh individuell auf die Bedürfnisse des Amerikaners angepasst. Der 14-fache Grand-Slam-Sieger spielte danach bis zum Ende seiner Karriere nur noch in einem Modell, das jeweils nur moderat angepasst wurde: dem Oscillate.

Top-seeded Pete Sampras of the USA is on the clay after he fell while trying to return a ball Ramon Delgado of Paraguay in the second round of the French Open tennis tournament in Paris Wednesday May 27, 1998. Delgado won 7-6, 6-3, 6-4.(AP Photo/Laurent Rebours)

Pete Sampras kam der Schuchwechsel teuer zu stehen. Bild: AP

Anders als Uniqlo verfügt Nike über eine lange und erfolgreiche Geschichte als Hersteller von Tennisschuhen. Entsprechend gross ist das Wissensreservoir. Das dürfte auch Rafael Nadal die Karriere gerettet haben. In der frühen Phase seiner Karriere litt er immer wieder unter diversen Verletzungen an beiden Füssen. Erst 2006 diagnostizierte ein Madrider Spezialist eine angeborene Fehlstellung des Kahnbeins, was chronische Schmerzen in der Fusswurzel verursachte.

Das Martyrium hatte damit aber noch kein Ende. Über Monate suchten die Entwickler bei Nike nach Lösungen, im Mittelpunkt: Dämpfung, härte der Sohle, Schnürung – jedes Detail musste abgestimmt werden. Denn die ersten Massnahmen wirkten sich negativ aus: Nadal kämpfte wegen der anderen Belastung plötzlich mit muskulären Beschwerden in den Beinen, im Rücken und mit Schmerzen an den Knie. Erst eine neue Sohle löste das Rätsel und rettete Nadal wohl seine Karriere.

Auch Hingis mit Fussproblemen

Doch um Beispiele zu finden, wie wichtig das Schuhwerk im Tennis ist, muss Federer gar nicht so weit suchen. Martina Hingis beendete 2001 ihre Karriere im Alter von 20 Jahren erstmals, weil sie mit Fussbeschwerden zu kämpfen hatte. «Der Arzt bestätigt, dass die Verletzung chronisch ist und von den Schuhen herrührt», sagte die Schweizerin und verklagte den italienischen Hersteller Tacchini auf 40 Millionen Dollar Schadenersatz, allerdings ohne Erfolg. Den Schaden hatte sie trotzdem.

epa06291011 FILE --- Martina Hingis of Switzerland during the doubles match with Sania Mirza of India against Anna-Lena Friedsam and Laura Siegemund of Germany, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Saturday, July 2, 2016. Martina Hingis has confirmed on Thursday, 26 October 2017, she will retire from tennis following the conclusion of the WTA Finals in Singapore.  EPA/PETER KLAUNZER EDITORIAL USE ONLY

Martina Hingis musste ihre Karriere zwischenzeitlich wegen Fussproblemen beenden. Bild: EPA/KEYSTONE

Novak Djokovic, der von 2012 bis im 2017 bei Uniqlo unter Vertrag stand, löste das Problem so: Er spielte einfach weiterhin in Adidas-Schuhen, ehe er Anfang Jahr zu Asics wechselte. Federer soll dem Vernehmen nach bereits in Wimbledon in Uniqlo-Material spielen. Beim ersten Training in Stuttgart trug er trotz vertragslosem Zustand noch seine Nike-Ausrüstung. Und die Amerikaner können ihm schlecht verbieten, auch künftig ihre Schuhe zu tragen. Fraglich ist, was Uniqlo davon hielte.

Übrigens: Die Expertise der Nike-Experten ist nicht nur im Spitzensport gefragt, sondern auch bei Mick Jagger, dem Frontmann der Rolling Stones. Der inzwischen 74-jährige Altrocker vertraut auf zahlreiche Spezialanfertigungen aus der Küche des US-Giganten. Was er auf der Bühne trägt, die Leather Nike Air Essentials III., sind speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnitten. Sie sind ohne Profil und begünstigen das Rutschen. Das hingegen gilt es für Roger Federer natürlich zu verhindern.

epa06787773 British musician Mick Jagger performs during The Rolling Stones 'No Filter' tour in Old Trafford stadium in Manchester, Britain, 05 June 2018.  EPA/Nigel Roddis

Mick Jagger in Nike-Schuhen. Bild: EPA/EPA

Dieses Jubeln wird die Sportwelt so schnell nicht vergessen

Video: watson/Angelina Graf

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel