DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roger hatte beim Training im Central Park sichtlich den Plausch.  twitter/Jon_wertheim

«Extrem coole Erfahrung»: Federer mischt mit Geheimtraining den Central Park auf

King Roger hat kurzerhand eine Trainingseinheit in den New Yorker Central Park verlegt. Das Publikum zeigte sich begeistert. 



Auch ein Tennisstar braucht mal eine Abwechslung. Nicht einmal 24 Stunden nach seinem Knorz-Erstrundensieg gegen den US-Youngstar Tifaoe hat Roger Federer am Mittwoch ein leichtes Training auf dem öffentlichen Tennisplatz im Central Park absolviert.

«Das ist eine extrem coole Erfahrung», twitterte der Baselbieter. 

Laut Sports Illustrated hatte Federer gewünscht, an seinem spielfreien Tag in der Nähe seines Hotels in Manhattan trainieren zu können. Mitsamt seiner Entourage machte er sich darauf kurzerhand zum öffentlichen Tennisplatz auf.

Die Amateur-Spieler waren natürlich entzückt ob dem prominenten Gast: «Stell dir vor: Du schlägst ein paar Bälle und dann taucht plötzlich dieser Typ auf», schrieb ein Spieler auf Twitter

Fans aus dem Häuschen

Die Nachricht über das Geheimtraining machte natürlich rasch die Runde. Nach dem lockeren Training wurde Federer von Fans bestürmt, die rasch ein Selfie mit King Roger machten wollten. «Er ist wirklich ein netter Typ», so ein Anhänger. 

Heute Donnerstag gilt es dann für Roger wieder ernst. Um 20.15 Uhr Ortszeit trifft er in der zweiten Runde auf den Russen Michail Michailowitsch Juschny.

(amü)

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Die vielen Gesichter des «Maestros»

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel