Sport
Tennis

Djokovic überholt Nadal – Federer ist aber noch nicht in Reichweite

Novak Djokovic, of Serbia, rips his shirt as he celebrates his win against Carlos Alcaraz, of Spain, during the men's singles final of the Western & Southern Open tennis tournament, S ...
Djokovic nach seinem Sieg über Carlos Alcaraz.Image: FR171400 AP

Djokovic überholt Nadal – Federer ist aber noch nicht in Reichweite

Novak Djokovic besiegte am Sonntag im Finale des Masters 1000 in Cincinnati Carlos Alcaraz und verbesserte seine persönliche Statistik weiter. In einem Bereich ist ihm Roger Federer jedoch noch immer voraus.
21.08.2023, 19:01
Julien Caloz
Julien Caloz
Folge mir
Mehr «Sport»

Novak Djokovic gewann am Sonntag gegen Carlos Alcaraz in drei Sätzen (5:7, 7:6, 7:6) in einem der «härtesten Spiele» seines Lebens und holte sich damit seinen 39. Sieg an einem ATP-Masters-1000-Turnier. Der Serbe überholt somit Rafael Nadal und Ivan Lendl bei der Anzahl der Siege auf der ATP-Tour. In dieser Statistik liegt der Belgrader, der bereits 1069 Erfolge feiern konnte, jedoch noch weit hinter zwei anderen Giganten seines Sports.

Ein Amerikaner und ein Schweizer liegen noch deutlich vor Djokovic, was die Anzahl Siege angeht:

  • Jimmy Connors ist mit 1274 Siegen der Mann, der die meisten Spiele auf der Tour gewonnen hat.
  • Roger Federer belegt mit 1251 Siegen den zweiten Platz in dieser Statistik.
  • Novak Djokovic liegt mit 1069 gewonnenen Spielen auf Platz 3.

Das bedeutet, dass Djokovic stand heute Morgen 182 Erfolge hinter Federer liegt. Diesen Rückstand noch wettzumachen, dürfte schwierig werden, denn der Serbe ist bereits 36 Jahre alt. Man kann davon ausgehen, dass er diese Saison zu Ende spielen und noch zwei weitere auf hohem Niveau bestreiten wird.

Novak Djokovic, of Serbia, kisses the Rookwood Cup as he poses for photos after defeating Carlos Alcaraz, of Spain, during the men's singles final of the Western & Southern Open tenni ...
Djokovics Pokalsammlung wird immer grösser.Image: FR171400 AP

Im Jahr 2022 hat der Serbe 42 Mal und im Jahr 2021 55 Mal gewonnen. In diesem Jahr steht er bei 37 Siegen und es besteht die Möglichkeit, dass er sogar die 45er-Marke knackt. Damit wäre er aber immer noch mehr als 170 siegreiche Spiele von Federer entfernt. Das ist eine grosse Lücke, zumal der Vater von zwei Kindern (Stefan und Tara) seinen Terminkalender in den letzten Jahren deutlich abgespeckt hat.

So hat er in dieser Saison bislang nur an neun Turnieren teilgenommen, darunter auch das Masters 1000 in Cincinnati. Der Grund dafür ist ganz einfach: Er hat der Erholung und der Zeit mit seiner Familie den Vorrang gegeben.

Djokovic mit Familie in Wimbledon.
Djokovic mit Familie in Wimbledon.Image: wimbledon

Djokovic hätte viel mehr Siege auf dem Konto, wenn er während der Pandemie in die USA hätte reisen können, aber sein Impfstatus verunmöglichte ihm dies. Jetzt, da er wieder den Atlantik überqueren kann, reiht sich ein Erfolg an den anderen – Connors und Federer wird er aber zumindest in dieser Statistik wohl nicht mehr einholen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Filmposter beschreiben den Sommer 2023 perfekt
1 / 14
Diese Filmposter beschreiben den Sommer 2023 perfekt
quelle: watson/madeleinesigrist
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alle Emilys Schwingkämpfe in voller Länge
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe
18. Juni 2004: Erstmals ist Zlatan Ibrahimovic Stammspieler bei einem grossen Turnier. Und der 22-jährige Schwede macht mit einem Wundertor auf sich aufmerksam. Es kostet Italien letztlich das Weiterkommen.

Das ist mal ein Auftakt! Frech wie Pippi Langstrumpf trumpft Schweden an der EM 2004 in Portugal gross auf. Gleich mit 5:0 wird Bulgarien vom Platz gefegt – dank Toren zweier Stürmerstars. Henrik Larsson trifft doppelt, Zlatan Ibrahimovic ist einmal erfolgreich.

Zur Story