Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Achtelfinal

Männer:
Nadal (1) – Basilaschwili 6:3 6:3 6:7 6:4
Millman – Federer (2) 3:6 7:5 7:6 7:6
Del Potro (3) – Coric (20) 6:4 6:3 6:1
Djokovic (6) – Sousa 6:3 6:4 6:3
Cilic (7) – Goffin (10) 7:6 6:2 6:4
Thiem (9) – Anderson (5) 7:5 6:2 7:6
Isner (11) – Raonic (25) 3:6 6:3 6:4 3:6 6:2
Nishikori (21) – Kohlschreiber 6:3 6:2 7:5

Frauen:
Barty (18) – Pliskova (8) 4:6 4:6
Kanepi – S. Williams (17) 0:6 6:4 3:6
Sevastowa (19) – Switolina (7) 6:3 1:6 6:0
Stephens (3) – Mertens (15) 6:3 6:3
Keys (14) – Cibulkova (29) 6:1 6:3
Sabalenka (26) – Osaka (20) 3:6 6:2 4:6

Roger Federer, of Switzerland, sits in front of a fan during a changeover in his match against John Millman, of Australia, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament early Tuesday, Sept. 4, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

(Noch) kein 21. Grand-Slam-Titel: Federer scheidet aus. Bild: AP

Federer macht viel zu viele Fehler und scheitert an den US Open im Achtelfinal

Roger Federer scheitert im Achtelfinal am US Open in New York gegen John Millman sensationell. Der Baselbieter verliert um 0.51 Uhr Ortszeit nach 3:35 Stunden 6:3, 5:7, 6:7 (7:9), 6:7 (3:7).



Federer erwischte einen rabenschwarzen Abend. 6:3, 5:4 und 40:15 hatte der fünffache US-Open-Sieger geführt, ehe ihm die Partie nach eineinhalb Stunden Spielzeit und zwei vergebenen Satzbällen komplett entglitt. Mit zwei Breaks in Folge schaffte der Aussenseiter den Satzausgleich und bestrafte Federer für die für seine Verhältnisse miserable Aufschlagleistung im zweiten Satz.

Bild

Federer brachte nur die Hälfte der ersten Aufschläge ins Feld und fabrizierte 77 unerzwungene Fehler.

Im dritten Durchgang, in dem Federer gleich zu Beginn eine Breakchance vergeben hatte, brachte das Tiebreak die Entscheidung. Erneut stand der Schweizer beim Stand von 7:6 nur ein Punkt vom Gewinn des Satzes entfernt – auch diese nutzte er nicht. Der 37-Jährige wirkte gezeichnet. Auch am späten Abend herrschte in Flushing Meadows noch eine Luftfeuchtigkeit von gegen 80 Prozent.

«Roger war sicher nicht auf seinem besten Niveau. Aber ich nehme das natürlich. Ich konnte es ausnutzen, dass er heute nicht so gut serviert hat.»

John Millman im Platz-Interview

Kein Wiedersehen mit Djokovic

Im vierten Satz raffte sich Federer noch einmal auf, lag mit einem Break vorne, doch das Aufbäumen war kurz. Er kassierte das Rebreak und verlor nach einem miserablen Tiebreak die Partie letztlich verdient. 77 nicht erzwungene Fehler standen am Ende für Federer zu Buche.

Roger Federer, of Switzerland, serves to John Millman, of Australia, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament, Monday, Sept. 3, 2018, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Federer machte zehn Doppelfehler. Bild: AP

Durch den überraschenden Sieg Millmans, der erstmals in seiner Karriere in einem Grand-Slam-Achtelfinal stand, platzte das erwartete Viertelfinal-Duell zwischen Novak Djokovic und Federer. Nun fordert der Australier am Mittwoch den Wimbledonsieger heraus. (ram/sda)

Die Viertelfinals in New York

Rafael Nadal (1) – Dominic Thiem (9) 
Juan-Martin Del Potro (3) – John Isner (11)
Marin Cilic – Kei Nishikori
Novak Djokovic – John Millman

Die Entscheidung im 4. Satz:

Schicke uns deinen Input
Ralf Meile
Das sagt der Sieger
«Roger Federer war immer mein Held. Heute war er sicher nicht auf seinem besten Niveau. Aber ich nehme das natürlich. Ich konnte es ausnutzen, dass er heute nicht so gut serviert hat.»
epa06995508 John Millman of Australia reacts during his match against Roger Federer of Switzerland during the eighth day of the US Open Tennis Championships at the Arthur Ashe Stadium in the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 03 September 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JASON SZENES
6:3, 5:7, 6:7, 6:7 - Match - John Millman
Aus die Maus! John Millman, die Nummer 55 der Welt, steht im Viertelfinal der US Open. Er verhindert das Traumduell zwischen Roger Federer und Novak Djokovic – Millman war der bessere Spieler und Federer hat viel zu viele Fehler gemacht.
Tiebreak 3:6
Millman haut Federers Service ins Netz. Gerät der Aussie nochmals ins Zittern?
Tiebreak 2:6
Ein letztes Aufbäumen? Federer rückt vor, schliesst mit einem Rückhand-Smash ab.
Tiebreak 1:6
Eine Vorhand nicht im Feld – und John Millman hat fünf Matchbälle.
Tiebreak 1:5
Eine Rückhand wird nicht zum Winner, sondern fliegt ins Netz. Bitter.
Tiebreak 1:4
Und der zehnte Doppelfehler hinterher. War's das schon? Millman mit zwei Minibreaks vorne.
Tiebreak 1:3
Doppelfehler Federer! Oh Mann, das kostet wieder Nerven heute …
Tiebreak 1:2
Federer rückt beim Service vor, versucht einen Stoppball mit der Rückhand, doch der landet im Netz.
Tiebreak 1:1
Federer hämmert eine Vorhand ins Netz und vergibt die gute Gelegenheit fürs Minibreak.
Tiebreak 1:0
Federer mit einem guten Service, geht in Führung.
6:3, 5:7, 6:7, 6:6 - Game - John Millman
Mit einem Doppelfehler eröffnet Millman das Game, mit einem Ass schliesst er es ab – Tiebreak!
40:30
Federers Rückhand zu lang – sein 70. unerzwungener Fehler heute. 70! In Worten: Siebzig!
30:30
Eine Rückhand von Millman landet hinter der Linie. Federer fehlen nur noch zwei Punkte, um nach dreieinhalb Stunden einen fünften Satz zu erzwingen.
30:15
Nach längerem Ballwechsel rückt Millman bei einem Federer-Stoppball vor und passiert den Schweizer dann longline.
15:15
Federer attackiert den zweiten Aufschlag von Millman, ein Netzroller landet im Out. Federer nimmt die Challenge, aber die bestätigt den Linienrichter: Der Ball war tatsächlich im Aus.
0:15
Millman zeigt Nerven: Er eröffnet das Game mit seinem ersten Doppelfehler in diesem Spiel.
6:3, 5:7, 6:7, 6:5 - Game - Roger Federer
Federer ist zumindest im Tiebreak angelangt – vielleicht kann er es mit einem weiteren Break auch verhindern. Erst gibt's Seitenwechsel und dabei eine Handvoll Studentenfutter für Millman. Ob Federer Professorenfutter kriegt?
30:30
Mit dem Aufschlag gleicht Federer wieder aus. Der Service jetzt besser als zuvor, als er phasenweise unterirdisch war.
0:30
Federer reiht Fehler an Fehler, Papa Robert schaut griesgrämig drein oben auf der Tribüne.
6:3, 5:7, 6:7, 5:5 - Game - John Millman
Druckvoll mit der Vorhand ist er, dieser 29-jährige John Millman, der auf der ATP-Tour noch nie ein Turnier gewinnen konnte. Er schlägt gut auf und gleicht deshalb auf 5:5 aus.
6:3, 5:7, 6:7, 5:4 - Game - Roger Federer
Endlich mal ein Roger Federer, wie wir ihn kennen und lieben: Zu null bringt er das nächste Game kraftsparend nach Hause. Jetzt gibt's beim Seitenwechsel ein frisches Shirt und zwei Bissen Banane. Dazu packt Federer auch einen frisch bespannten Schläger aus – den er natürlich liebend gerne auch in einem fünften Satz einsetzen möchte.
6:3, 5:7, 6:7, 4:4 - Game - John Millman
Der «Müllmann» ist im Hoch und das nutzt er resolut aus. Vor wenigen Minuten fehlte Federer ein Punkt zur 5:2-Führung, nun steht es 4:4.
6:3, 5:7, 6:7, 4:3 - Break - John Millman
Der Maestro kann das Break nicht bestätigen, bringt sein eigenes Aufschlagspiel nicht durch. Völlig ungewohnt, wie viele Fehler heute Federer macht, so kennen wir ihn gar nicht.

Symptomatisch ein Spielball: Federer hat Millman in der Defensive, kann vorrücken, um einen Ball satt in das Feld des Gegners zu smashen – aber er haut die Kugel ins Netz. Kollektives Hände-vors-Gesicht-schlagen. Danach ein schöner Passierball des Australiers und noch ein Punkt – und schon ist wieder alles in der Reihe in diesem vierten Umgang.
6:3, 5:7, 6:7, 4:2 - Break - Roger Federer
Roger Federer ist zurück im Match. Er kommt zu drei Breakchancen, die zweite nutzt er, um im vierten Satz mit 4:2 in Führung zu gehen.
Was bisher geschah
Trotz ein paar ungewohnten Fehlern kann Roger Federer den ersten Satz mit 3:6 für sich entscheiden. Im zweiten Satz ist der Schweizer gegen John Millman jedoch weitaus mehr gefordert – und muss sich mit 7:5 geschlagen geben. Ebenso geht der hart umkämpfte dritte Satz im Tiebreak an den Australier.
John Millman, of Australia, reacts after winning a point against Roger Federer, of Switzerland, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament, Monday, Sept. 3, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)
Federer zeigt immer wieder ungewohnte Fehler und hat Anfang des vierten Satzes bereits acht Doppelfehler auf dem Konto.
3:6, 7:5, 7:6 - Satz - John Millman
3:6, 7:5 - Satz - John Millman
3:6 - Satz - Roger Federer

Sie waren alle die Nummer 1

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel