Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 35. GEBURTSTAG DES SCHWEIZER TENNISSPIELER ROGER FEDERER AM MONTAG, 8. AUGUST 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Andy Murray of Britain during their quarterfinal at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 22, 2014. (KEYSTONE/AP Photo/Aaron Favila)

Roger Federer und alle seine Fans fiebern dem Comeback des «Maestros» entgegen. Bild: AP

Bald brüllt er wieder – Roger Federer freut sich auf «episches» Australien

Roger Federer steht kurz vor der Rückkkehr in den Tennis-Zirkus. Seine Auszeit hat der Schweizer Ausnahme-Sportler genossen. Ein vorzeitiger Ruhestand sollte es aber nie werden.

Nordwestschweiz



Roger Federer hat die Zeit abseits vom Tennis-Zirkus sehr genossen. «Ich bekam einen Vorgeschmack auf den Ruhestand», scherzt der Maestro im Interview mit der «New York Times».

Roger Federer of Switzerland prepares to serve to Novak Djokovic of Serbia during their semifinal match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 28, 2016.(AP Photo/Vincent Thian)

Roger Federer wird am Australian Open 2017 wieder voll angreifen. Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE

Die Zeit sei für ihn und die Familie wichtig gewesen. Für einmal vier Wochen am selben Ort zu sein, habe allen gut getan. Auch körperlich gab sich Federer dieses Mal die nötige Zeit. «In den ersten drei Monaten trainierte ich vielleicht eine Stunde am Tag», verrät er. Nach einer Knieoperation im Februar kam er im 2016 nicht mehr so ganz auf Touren und gab kurz nach dem Aus im Wimbledon-Halbfinal gegen Milos Raonic seine Auszeit bekannt.

Heute hat sich Roger Federer auf Facebook gemeldet:

Am Donnerstag kann man sein Training in Dubai live auf Twitter und Periscope sehen.

«Der australische Sommer wird episch»

Die Frage nach einem Rücktritt habe sich in dieser Phase aber nie gestellt, so Federer. Vielmehr habe er sich gefragt: 

«Kann ich es noch? Können mein Körper und Geist es noch?»

Roger Federer ny times

Ob er das noch kann? ;)

Roger Federers Tweener-Lob gegen Sam Querrey in der zweiten Runde von Wimbledon 2015 Video: © YouTube

Anfang 2017 wagt der Schweizer Ausnahme-Athlet in Australien den Schritt zurück in die Arena. Dort wird Federer am Hopman Cup teilnehmen, bevor es dann an den Australian Open wieder um Ruhm, Ehre und hoffentlich viele ATP-Punkte für den Schweizer geht.

epa05085714 Swiss tennis player Roger Federer takes a ferry ride on the Brisbane River in Brisbane, Australia, 02 January 2016. The world no. 3 will defend his Brisbane International tournament title this week in a lead up to the Australian Open.  EPA/DAVE HUNT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Roger Federer freut sich bereits wieder auf Australien. Bild: EPA/AAP

Auf dem Weg zurück in den Tennis-Olymp werden ihm nicht zuletzt die ständigen Rivalen Novak Djokovic, Andy Murray und Rafael Nadal das Leben schwer machen. Seine Konkurrenten hat Federer auch in während seines Timeouts nicht aus den Augen gelassen.

Apropos Augen: Hier kannst du sehen, wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

«Novaks Geschichte ist grossartig, Rafa wird natürlich eine grossartige Story abgeben und aus meinem wird hoffentlich auch eine nette Geschichte», sagt Federer mit Ausblick auf die kommende Saison. Und weiter: 

«Ich denke, der Anfang des neuen Jahres – besonders der australische Sommer, wird episch.»

Roger Federer ny times

Sein Comeback wird der «Maestro» gemäss der «NY Times» als Weltnummer 16 angehen, seiner tiefsten Platzierung seit dem Jahr 2001.

Kinder können kaum warten

Nicht nur Roger Federer kann es kaum erwarten, auch seine Kinder wollten von ihm immer wieder wissen, wann es wieder los geht.

JAHRESRUECKBLICK 2016 - PEOPLE - Roger Federer of Switzerland seen during a training session with his wife Mirka, his mother Lynette and his twin boys Leo and Lenny, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Sunday, July 3, 2016.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Kids und Mirka stehen voll und ganz hinter Roger Federer. Bild: KEYSTONE

«Sie fragten: 'Wann gehen wir das nächste Mal nach Australien oder New York?» «Noch eine ganze Weile nicht», war Federers Antwort während der letzten paar Monate.

Doch bald ist er zurück, und? 

Kämpft sich Roger Federer nochmals zurück in die Top Ten?

Doch das ist jetzt vorbei. Das Tennis-Jahr 2017 kann kommen. Roger Federer: «Ich bin immer noch hungrig, und jetzt bin ich ausserdim frisch und erholt.» (cze/jwe)

Unvergessene Tennis-Geschichten

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel