Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06165216 Swiss tennis player Roger Federer participates during Arthur Ashe Kids Day at the USTA Billie Jean King National Tennis Center in Flushing Meadows in New York, New York, USA, 26 August 2017.  EPA/PETER FOLEY

Roger Federer heute während des Kids Day in Flushing Meadows. Bild: EPA/EPA

Federer vor dem US Open: «Vorerst hoffe ich nur, meinen 1.Runden-Match zu gewinnen»

Roger Federer zeigte sich vor dem US Open erleichtert über seinen Fitnessstand, nachdem ihm während und nach dem Final von Montreal Rückenbeschwerden zu schaffen gemacht hatten. Er erklärte aber auch, dass er vorerst nicht zu weit vorausblicken wolle.



«Es gibt eine gewisse Unsicherheit», gestand Federer am Samstag, drei Tage vor seinem Erstrunden-Match beim US Open. Er habe aber nie in Betracht gezogen, auf das Turnier zu verzichten.

«Die Beschwerden kamen überraschend, aber in Panik bin ich deswegen nicht verfallen.»

Roger Federer

Während des zweiten Satzes im gegen Alexander Zverev verlorenen Final von Montreal sei er aber schon nervös geworden. «Ich fragte mich, ob ich bereit sein würde für das US Open», erzählte der 19-fache Grand-Slam-Turniersieger.

Winner Alexander Zverev, right, of Germany, poses for a photo with his opponent Roger Federer, of Switzerland, during victory ceremonies at the Rogers Cup tennis tournament in Montreal, Sunday, Aug. 13, 2017. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Federer spürte im Montreal-Final gegen Alexander Zverev seinen Rücken. Bild: AP/The Canadian Press

«Ich hatte aber zwei Wochen, um mich zu erholen, also genügend Zeit», betonte Federer. «Ich hatte in der Vergangenheit oft Rückenprobleme und weiss mittlerweile, wie ich damit umgehen muss. Die Beschwerden kamen überraschend, aber in Panik bin ich deswegen nicht verfallen.» Seit einer Woche ist er zurück auf dem Trainingsplatz und seit Donnerstag spielt er wieder um Punkte.

Andy Murray gibt Forfait

Nach Novak Djokovic und Stan Wawrinka verzichtet auch der als Nummer 2 gesetzte Andy Murray auf einen Start am US Open in New York. Der Schotte leidet noch immer an einer Hüftverletzung. Die Nummer 2 der Weltrangliste und US-Open-Sieger von 2012 ist bereits der vierte Top-Ten-Spieler, der auf eine Teilnahme an dem am Montag beginnenden vierten und letzten Grand-Slam-Turnier in Flushing Meadows verzichtet.

Neben Djokovic und Wawrinka hat auch der Japaner Kei Nishikori seine Saison bereits vorzeitig beendet. Seine bislang letzte Partie bestritt Murray Mitte Juli am Turnier in Wimbledon, als er in den Viertelfinals sichtlich angeschlagen dem Amerikaner Sam Querrey in fünf Sätzen unterlegen war. Bereits für die beiden Masters-1000-Turniere in Montreal und Cincinnati hatte Murray Forfait erklärt. (sda)

Federer ist erleichtert, wie sich seine körperliche Situation entwickelt hat. «Ich kann wieder an die Taktik denken und finde meine Rhythmus wieder», freute sich der Baselbieter, der am Dienstag seinen ersten Match in Flushing Meadows seit dem verlorenen Final 2015 gegen Novak Djokovic bestreiten wird.

«Ich muss alles von vorne beginnen, ich muss ganz klein denken.»

Roger Federer

Normalerweise tritt er gegen den Amerikaner Frances Tiafoe in der Night Session an. «Ich habe während diesem Sommer noch nicht am Abend gespielt», erinnerte der fünffache US-Open-Sieger. In Montreal hatte er darum gebeten, am Tag zu spielen, um besser mit der Zeitverschiebung umzugehen.

epa06164908 Swiss tennis player Roger Federer speaks at press conference at the USTA Billie Jean King National Tennis Center in Flushing Meadows in New York, New York, USA, 26 August 2017.  EPA/PETER FOLEY

Roger Federer an der Pressekonferenz. Bild: EPA/EPA

Obwohl Federer mit seinem Fitnessstand zufrieden ist, gibt er sich vorsichtig. Auf die historische Dimension, die das US Open für ihn haben könnte, wollte er nicht eingehen. «Ich könnte mein drittes Grand-Slam-Turnier des Jahres und das 20. insgesamt gewinnen. Aber ehrlich gesagt: Ich denke nicht so weit. Ich könnte im Halbfinal auf Rafael Nadal treffen und und habe noch vor Kurzem an Rückenbeschwerden gelitten. Ich muss alles von vorne beginnen, ich muss ganz klein denken. Vorerst hoffe ich nur, meinen Erstrunden-Match zu gewinnen.» (sda)

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

abspielen

Video: watson

Alle Verletzungen in der Karriere von Roger Federer

Unvergessene Tennis-Geschichten

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel