Sport
Tennis

Fix: Medwedew und die anderen Russen dürfen nicht in Wimbledon spielen

CAPTION CORRECTS SPELLING OF PLAYER'S SURNAME TO HURKACZ Russia's Daniil Medvedev celebrates a point during the men's singles fourth round match against Poland's Hubert Hurkacz on  ...
Mit Daniil Medwedew darf einer der besten Tennisspieler der Welt beim berühmtesten Turnier nicht dabei sein. Bild: keystone

Fix: Medwedew und die anderen Russen dürfen nicht in Wimbledon spielen

Das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon findet in diesem Jahr ohne Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus statt. Die Organisatoren reagieren damit auf Russlands Angriffskrieg in der Ukraine.
20.04.2022, 17:1121.04.2022, 13:46
Mehr «Sport»

Mit der Massnahme gehen die Verantwortlichen in Wimbledon voran. Sie sind der erste Veranstalter, der Tennis-Profis wegen des Krieges in der Ukraine ausschliesst. Seit Russlands Invasion war es Spielerinnen und Spielern aus Russland und Belarus gestattet, als neutrale Sportlerinnen und Sportler an Turnieren teilzunehmen.

Zu den vom Beschluss Betroffenen gehören unter anderen der Weltranglisten-Zweite Daniil Medwedew aus Russland und die zweifache Grand-Slam-Turnier-Siegerin Viktoria Asarenka aus Belarus. Auch deren Landsfrau Aryna Sabalenka muss als Weltranglisten-Vierte und Halbfinalistin des Vorjahres zuschauen. Andrej Rublew, Karen Chatschanow oder Anastasia Pawljutschenkowa sind weitere prominente Namen, die 2022 in Wimbledon nicht antreten dürfen.

FILE - Victoria Azarenka of Belarus plays a return to Romania's Sorana Cirstea during the women's singles second round match on day four of the Wimbledon Tennis Championships in London, Thur ...
Viktoria Asarenka erlebt Wimbledon in diesem Jahr als Zuschauerin.Bild: keystone

«Vermeiden, dass der Sport zur Förderung des russischen Regimes missbraucht wird»

«Wir sind uns bewusst, dass unser Entscheid für die Betroffenen sehr hart ist, und wir bedauern, dass sie für die Handlungen des russischen Regimes büssen müssen», liess sich Ian Hewitt, der Vorsitzende des All England Clubs, in einem Communiqué zitieren.

Hewitt weiter: «Wir haben über alternative Massnahmen nachgedacht, die im Rahmen der Vorgaben der britischen Regierung hätten ergriffen werden können. Doch in Anbetracht des öffentlichen Interesses glauben wir nicht, das Turnier auf einer anderen Basis auszutragen. Dazu wollen wir vermeiden, dass der Sport zur Förderung des russischen Regimes missbraucht wird. Sollten sich die Umstände bis Juni wesentlich verändern, werden wir dies berücksichtigen und entsprechend reagieren.»

ATP spricht von Diskriminierung

Die ATP, die Spielergewerkschaft der Männer, und die WTA, ihr Pendant bei den Frauen, kritisieren den Ausschluss. «Wir glauben, dass der einseitig getroffene Entscheid ein schädlicher Präzedenzfall für das Tennis sein kann. Die Diskriminierung aufgrund der Nationalität stellt auch einen Verstoss gegen die Vereinbarungen mit Wimbledon dar, nach denen die Teilnahme der Spieler nur auf der Grundlage seiner Platzierung erfolgt. Wir werden analysieren, wie wir mit diesem Entscheid weiter verfahren werden», liess die ATP verlauten.

Die WTA machte darauf aufmerksam, dass «wir immer wieder betont haben, dass einzelne Sportlerinnen und Sportler nicht aufgrund ihrer Herkunft oder aufgrund von Entscheiden der Regierungen ihrer Länder bestraft oder an der Teilnahme gehindert werden dürfen», hiess es in einer Stellungnahme. Die WTA werde ebenfalls Schritte und mögliche Massnahmen gegen diesen Beschluss prüfen.

Selbstverständlich blieb auch die Replik aus Russland nicht aus. Die Führung kritisierte den Entscheid scharf. «Ein weiteres Mal werden Sportler zu Geiseln irgendwelcher politischer Befangenheiten, politischer Intrigen, feindlicher Handlungen gegen unser Land gemacht. Das ist nicht hinnehmbar», sagte Kreml-Sprecher Dimitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Bereits im März hatte der britische Sportminister Nigel Huddleston betont: «Niemand, der die russische Flagge hochhält, sollte derzeit in Grossbritannien willkommen sein.» Das dritte Major-Turnier des Jahres findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder von Wimbledon 2021
1 / 39
Die besten Bilder von Wimbledon 2021
Unaufhaltsam! Novak Djokovic küsst in Wimbledon seine 20. Grand-Slam-Trophäe und zieht in Sachen Major-Titel mit Roger Federer und Rafael Nadal gleich.
quelle: keystone / steve paston / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ukrainische Omas machen sich über die Russen lustig
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
110 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gigampfi1966
20.04.2022 17:32registriert Juni 2020
Richtige Entscheidung.
Russland hat den Weg zu einem egoistischen Isolationsstaat getroffen.
Also gib es nicht mehr alles einfach so à discretion.
11863
Melden
Zum Kommentar
avatar
weissauchnicht
20.04.2022 17:37registriert März 2019
Tennis ist kein Mannschaftssport. Hört doch gleich ganz mit dem Nationalismus auf und lasst nicht Schweizer gegen Russen oder Spanier gegen Serben spielen, sondern einfach Federer gegen Medwedew oder Nadal gegen Djokovic. Menschen gegen Menschen, ganz ohne Nationalflaggen oder -hymnen.
10049
Melden
Zum Kommentar
avatar
10der
20.04.2022 17:25registriert November 2020
Es wird leider auch so missbraucht. Russland wird sich als Opfer darstellen. Kann die Entscheidung aber verstehe.
4815
Melden
Zum Kommentar
110
Historischer Start, ereignisarmer Rest – Italien startet mit Pflichtsieg gegen Albanien
Das Spiel begann mit dem schnellsten Treffer der EM-Geschichte, ging mit einem italienischen Doppelschlag weiter und endete mit einer ereignisarmen zweiten Halbzeit. Am Ende steht ein Pflichtsieg des Titelverteidigers über Aussenseiter Albanien.

Gerade einmal 23 Sekunden war das Spiel alt, da jubelte der Aussenseiter ein erstes Mal. Ein missglückter Einwurf von Inter-Star Federico Dimarco landete bei Nedim Bajrami, der bei GC zum Profi wurde und mittlerweile bei Sassuolo in Italien kickt. Der 25-jährige Stürmer zögerte nicht und drosch den Ball ins kurze Eck zur albanischen Führung. Es war das schnellste Tor der EM-Geschichte. Bajrami löste damit den Russen Dimitri Kiritschenko, der bei der EM 2004 beim 2:1-Sieg gegen Griechenland nach 67 Sekunden getroffen hatte, ab.

Zur Story