Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtelfinals, Miami

Zverev – Wawrinka 4:6, 6:2, 6:1
Federer – Bautista 7:6, 7:6
Berdych – Mannarino 6:3, 7:5
Nadal – Mahut 6:4, 7:6
Nishikori – Delbonis 6:3, 4:6, 6:3

Roger Federer, of Switzerland, hits a return to Roberto Bautista Agut, of Spain, during the Miami Open tennis tournament, Tuesday, March 28, 2017, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Roger Federer muss im Achtelfinal von Miami hart kämpfen, setzt sich aber in zwei Sätzen durch. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Federer in Miami im Viertelfinal – Youngster Zverev vermiest Wawrinkas Geburtstags-Party



Roger Federer steht am ATP-1000-Turnier von Miami zum 12. Mal im Viertelfinal. Er bezwingt in der Runde der letzten 16 Roberto Bautista Agut 7:6 (7:5), 7:6 (7:4). 

Federer genügte eine, gemessen an seinen Auftritten seit dem Comeback, durchschnittliche Leistung zum neuerlichen Erfolg über Bautista Agut. Nach zuvor fünf klaren Niederlagen zwang der Spanier Federer erstmals in ein Tiebreak.

Als dem 28-jährigen Vielspieler das Break zum 5:4 gelungen war, lag gar der erste Satzgewinn in Reichweite. Federer antwortete aber mit acht Punkten in Folge und setzte sich im Tiebreak 7:5 durch.

Federer-Magie in Florida: Der beste Punkt des Spiels. 

«Dammi nomol»

Im zweiten Satz behielt Federer erneut im Tiebreak die Oberhand, nachdem Bautista Agut zu Beginn einen Breakrückstand wettgemacht hatte. Vor allem der eigene Service funktionierte bei Federer aber nicht wunschgemäss. Nur 49 Prozent seiner ersten Aufschläge landeten im Feld.

«Um in so einem Turnier weit zu kommen, musst du auch solche Spiele gewinnen.»

Roger Federer

Gegen Ende des zweiten Durchgangs rutschte dem Baselbieter sogar ein «Dammi nomal» raus. Dennoch packte er teils brillante Schläge aus, und konnte somit seinen etwas schwächeren Aufschlag ausbügeln. Und weil er in den Tiebreaks zweimal die Oberhand behielt, konnte er hinterher sagen: «Um in so einem Turnier weit zu kommen, musst du auch solche Spiele gewinnen.»

Im Viertelfinal bekommt es Federer mit Tomas Berdych zu tun. Gegen den 31-jährigen Tschechen führt der Schweizer in den Direktvergleichen mit 17:6. Die letzten sechs Duelle hat er gewonnen, zuletzt am Australian Open in drei Sätzen.

Wawrinka scheitert an Zverev

Für Stan Wawrinka endete das ATP-1000-Turnier von Miami im Achtelfinal. Der Lausanner verlor gegen den 19-jährigen Youngster Alexander Zverev (ATP 20) nach 1:44 Stunden 6:4, 2:6, 1:6.

An seinem 32. Geburtstag liess Wawrinka nach gutem Beginn und gewonnenem Startsatz bei den feuchtwarmen Bedingungen mit Temperaturen über 30 Grad abrupt nach. Zverev wurde mit zunehmender Spieldauer immer stärker und marschierte im Finish förmlich zu seinem zweiten Sieg im zweiten Vergleich mit Wawrinka.

«Ich habe mein Niveau total verloren und fand keine Lösungen mehr.»

Stan Wawrinka

Wie Federer bei seinem 7:6 (7:5), 7:6 (7:4)-Erfolg gegen Roberto Bautista Agut erwischte Wawrinka nicht seinen besten Tag. Im Vergleich zu seinem Landsmann, der sein Pensum bei Temperaturen über der 30-Grad-Marke praktisch gleichzeitig aufnahm, konnte er sich nicht in die nächste Runde retten. «Ich habe mein Niveau total verloren und fand keine Lösungen mehr. Das kann ich natürlich besser», befand Wawrinka.

Als dem Deutschen im dritten Satz das zweite Break zum 3:0 gelang, war die Entscheidung gefallen. Zu erschöpft wirkte Wawrinka, um wie Zverev beim letzten Duell im Final von St.Petersburg im letzten Jahr ein 0:3 im Entscheidungssatz noch wettzumachen. Im Vorjahr war Wawrinka in Miami bereits in der 2. Runde am Russen Andrej Kusnezow gescheitert. (cma/sda)

Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel