Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000 Turnier in Indian Wells

Männer, Achtelfinals:

Philipp Kohlschreiber – Gaël Monfils
Ivo Karlovic – Dominic Thiem 4:6, 3:6
Milos Raonic – Jan-Lennard Struff 6:4, 6:3
Miomir Kecmanovic – Yoshihito Nishioka 6:4, 0:0 (aufgegeben)
Hubert Hurkacz – Denis Shapovalov 7:6, 2:6, 6:3

Roger Federer – Kyle Edmund 6:1, 6:4

John Isner – Karen Chatschanow 4:6, 6:7

Rafael Nadal – Filip Krajinovic 6:3, 6:4

Roger Federer, of Switzerland, returns a shot to Peter Gojowczyk, of Germany, at the BNP Paribas Open tennis tournament Sunday, March 10, 2019, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bild: AP/AP

Keine Chance für Kyle Edmund: Roger Federer mach kurzen Prozess und steht im Viertelfinal



Roger Federer steht in Indian Wells in den Viertelfinals. Nur 18 Stunden nach dem 6:3, 6:4 gegen Stan Wawrinka in der 3. Runde machte Federer (ATP 4) auch mit dem Briten Kyle Edmund (ATP 23) kurzen Prozess und setzte sich in 64 Minuten 6:1, 6:4 durch.

In den Viertelfinals trifft Federer am Freitag auf den überraschenden 22-jährigen Polen Hubert Hurkacz (ATP 67), der in den letzten drei Wochen zweimal gegen Kei Nishikori gewonnen hat. Hurkacz besiegte in den Viertelfinals den Kanadier Denis Shapovalov 7:6 (7:3), 2:6, 6:3. Federer und Hurkacz treffen erstmals aufeinander.

Auch gegen Achtelfinalgegner Kyle Edmund spielte Federer am Mittwochabend zum ersten Mal. Der 24-jährige Edmund - in Südafrika geboren und auf den Bahamas sesshaft – wurde dabei von der Affiche, der Tennis-Ikone Federer auf einem der grössten Centre Courts der Welt gegenüber zu stehen, überwältigt. Edmund fand den Tritt erst nach 20 Minuten, als Federer schon 5:0 führte. Edmund unterliefen bei den ersten sieben Punkten bei eigenem Aufschlag gleich drei Doppelfehler. Ausserdem wurde Edmund von seinem stärksten Schlag, der Vorhand, im Stich gelassen.

Allerdings lag es natürlich nicht nur an Edmunds nicht berauschendem Auftritt, dass Federer zum zweiten Mal innerhalb weniger Stunden den Court als Sieger verliess, ohne dass er richtig gefordert worden wäre. Federer spielte wie schon gegen Wawrinka äusserst solide. Fehler unterliefen ihm in beiden Partien kaum. Und der Aufschlag verhalf Federer meist zu problemlosen Spielgewinnen, auch wenn sich Edmund zu Beginn des Spiels (bei 0:1) und in der Schlussphase (bei 3:4 und 4:5) insgesamt sieben Breakmöglichkeiten boten. Gegen Wawrinka am Vortag hatte Federer keinen Breakball abwehren müssen.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/TS Score

Drei Siege trennen Roger Federer noch von Titel Nummer 101 und einem sechsten Triumph in Indian Wells, der Oase mitten in der kalifornischen Wüste. Der Weg zum Turniersieg führt nach einem allfälligen Erfolg über Hurkacz wohl über Rafael Nadal (ATP 2), auf den Federer in den Halbfinals vom Samstag treffen könnte. In der oberen Tableauhälfte befinden sich nach dem Ausscheiden von Novak Djokovic der Österreicher Dominic Thiem (ATP 7) und der Kanadier Milos Raonic (ATP 14) als bestklassierte Akteure noch im Rennen. (sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel