Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Timea Bacsinszky makes a forehand return to Russia's Daria Kasatkina during their first round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 15, 2019. (AP Photo/Andy Brownbill)

Mit Power: Bacsinszky fegt Kassatkina weg. Bild: AP

Comeback-Königin Bacsinszky ist wieder da

Timea Bacsinszky ist wieder auf dem Comeback-Pfad. In der 1. Runde des Australian Open gewann die Waadtländerin erstmals seit ihrer Handgelenksoperation gegen eine Top-Ten-Spielerin. Sie deklassierte Daria Kassatkina 6:3, 6:0.



Diese Timea Bacsinszky ist einfach nicht unterzukriegen. Im Frühjahr 2013 war sie wegen Verletzungen und Motivationsproblemen bereits zurückgetreten. Doch sie kam zurück und war besser denn je. Im Herbst 2017 musste sie sich am Handgelenk operieren lassen und kämpfte danach mit grossen Problemen. Bacsinszky verpasste vier Grand-Slam-Turniere in Folge und verlor bei der Rückkehr die ersten neun Spiele. Doch jetzt ist die mittlerweile 29-jährige Waadtländerin wieder da. Und selbst bei ihrem klaren Sieg gegen die acht Jahre jüngere Kassatkina musste sie ein Comeback im Kleinen starten.

Bacsinszky geriet sogleich 0:3 in Rückstand, gewann dann aber zwölf Games in Folge. «Ich war nicht allzu beunruhigt», stellte sie danach fest. «Ich spürte, dass sie sehr angespannt war. Und mein Plan war sowieso auf einen langen Match ausgerichtet.» Ein solcher wurde es nicht, zu souverän agierte die Lausannerin, nachdem sie ihren Rhythmus gefunden hatte. «Ich bin stolz, wie ich zurückgekommen bin. Heute, aber auch allgemein.» Sie lobte die «grossartigen Leute» in ihrem Umfeld. «Das ist auch ein Sieg für meine Familie

«Mein Leben gehört mir»

Es war der erste bei einem Grand-Slam-Turnier seit Wimbledon 2017 und der erste gegen eine Spielerin aus den Top Ten seit Mai 2017 (in Madrid gegen die damalige Nummer 4 Garbiñe Muguruza). Natürlich habe sie Zweifel am Comeback gehabt. «Mit 29 weisst du, dass du im letzten Drittel deiner Karriere stehst.» Es ist aber nun ihre Karriere, nicht mehr das Projekt ihres fordernden Vaters. «Mein Leben gehört mir», betont sie. Es sei aber noch ein langer Weg zurück.

Switzerland's Timea Bacsinszky serves to Russia's Daria Kasatkina during their first round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 15, 2019. (AP Photo/Andy Brownbill)

Weiter geht's am Donnerstag. Bild: AP

Als erstes führt dieser am Donnerstag in der 2. Runde über die russische Qualifikantin Natalia Wichljanzewa, als Nummer 134 nur elf Plätze vor Bacsinszky klassiert. Die Chance auf weitere Punkte ist also gut, und diese sind wichtig. In Melbourne spielt die Schweizerin zum letzten Mal mit einem geschützten Ranking, danach müsste sie Qualifikationen spielen, wenn sie sich nicht wieder nach vorne arbeitet. Auch das würde die Comeback-Königin aber kaum aufhalten.

Vögele und Golubic ohne Chance

Stefanie Vögele (WTA 85) und Viktorija Golubic (WTA 103) waren hingegen weit entfernt von einem Exploit. Vögele unterlag der als Nummer 28 gesetzten Taiwanerin Hsieh Su-Wei in weniger als einer Stunde 2:6, 1:6. «Sie hat einfach zu gut gespielt», machte sich die 28-jährige Aargauerin keine allzu grossen Vorwürfe.

Danach scheiterte auch Golubic klar. Die 26-jährige Zürcherin, die sich als Qualifikantin ins Hauptfeld gespielt hatte, unterlag der Weltnummer 7 Jelina Switolina aus der Ukraine in etwas mehr als einer Stunde 1:6, 2:6. «Ich habe es nicht geschafft, sie stärker zu fordern», bedauerte sie. (ram/sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Ohne Hose in der U-Bahn

Video: srf/SDA SRF

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kyrgios angetrunken im Livechat: «Seien wir ehrlich, Tsitsipas und Zverev hassen einander»

Die Bundesliga ist zurück, aber als Sportfan bist du momentan vermutlich trotzdem etwas gelangweilt. Den Sportlern scheint es selbst auch so zu gehen, also sorgen sie mit Livegesprächen auf Social Media für Unterhaltung. Jüngster Gast in der regelmässigen «Sprechstunde» beim britischen Tennisstar Andy Murray: Badboy Nick Kyrgios.

Und der Australier wurde seinem Ruf auch dieses Mal gerecht. Als Murray ihn auf den Laver Cup ansprach, hielt er eine flammende Rede für das Team World, bei dem er …

Artikel lesen
Link zum Artikel