Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tseng Chun Hsin of Taiwan kisses the trophy after defeating Jack Draper of Britain in the boys' singles final at the Wimbledon Tennis Championships in London, Sunday July 15, 2018. (AP Photo/Ben Curtis)

Chun-hsin Tseng holt in Wimbledon seinen zweiten Junioren-Grand-Slam-Titel des Jahres. Bild: AP

Dieser exakt 20 Jahre jüngere «Federer-Klon» erobert gerade die Tennis-Welt



Im Sommer 1998 ging der Stern von Roger Federer auf. Als knapp 17-Jähriger triumphierte der heutige Rekord-Grand-Slam-Sieger beim Junioren-Turnier von Wimbledon. Dieser Erfolg ermöglichte ihm erste Turnierteilnahmen auf der Profi-Tour. Bei seinem ATP-Debüt in Gstaad kurz danach verlor Federer zwar gegen die argentinische Weltnummer 88 Lucas Arnold Ker in zwei Sätzen, der Grundstein für seine einzigartige Karriere war dennoch gelegt. 

20 Jahr später schickt sich nun einer an, in die grossen Fussstapfen des «Maestros» zu treten. Die Parallelen sind verblüffend: Chun-hsin Tseng aus Taiwan hat wie Federer am 8. August Geburtstag, ist somit auf den Tag genau 20 Jahre jünger als der achtfache Wimbledon-Sieger. Am vergangenen Sonntag gewann Tseng die Junioren-Konkurrenz an der «Church Road», 20 Jahre nach Federer.

«In drei Jahren wird er also Federer auf dem Centre Court im Wimbledon-Achtelfinal  besiegen.»

Twitter-Kommentar

«Das wäre grossartig fürs Tennis. Weil Roger dann noch drei Jahre spielen würde.»

Die Antwort darauf.

Ist Chun-hsin Tseng also «The next big thing to come» im Männer-Tennis? Das zu sagen wäre vielleicht noch etwas verfrüht, schliesslich ist der Rechtshänder, der die Rückhand im Gegensatz zu seinem berühmten Vorgänger zweihändig spielt, erst 16 Jahre alt. Das Potenzial dazu hätte der Taiwaner aber allemal.

Als erster Spieler seit Gaël Monfils vor 14 Jahren hat er es in die Finals von allen drei bisherigen Junioren-Grand-Slams geschafft. In Australien unterlag er Sebastian Korda (Sohn von Petr Korda, Australian-Open-Sieger von 1998) noch in zwei Sätzen, in Paris und in Wimbledon holte er sich dann gegen den Briten Jack Draper den Pokal. In der Junioren-Weltrangliste ist Tseng damit im Moment die klare Nummer 1.

epa06891496 Chun Hsin Tseng of Taiwan lifts the championship trophy after beating Jack Draper of Britain in the juniors singles final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 15 July 2018.  EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Tseng küsst den Wimbledon-Pokal ... Bild: EPA

Taiwan's Tseng Chun Hsin shows his trophy after defeating Argentina's Sebastian Baez in their boy's singles final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Saturday, June 9, 2018 in Paris. (AP Photo/Thibault Camus)

... und lächelt für das Spiegelfoto mit der Paris-Trophäe. Bild: AP

Um noch besser zu werden, trainiert Tseng derzeit an der renommierten Mouratoglou Tennis Academy. Gründer Patrick Mouratoglu trainierte unter anderen Marcos Baghdatis, Grigor Dimitrov und Serena Williams. Noch nicht völlig austrainiert und nur 1,75 Meter gross wirkt der Taiwaner noch etwas schmächtig, um dereinst das Welttennis zu erobern. Ein paar Zentimeter Wachstum und ein paar Stunden im Kraftraum würden sicherlich nicht schaden.

Play Icon

Seine Mutter holt Tseng nach dem Wimbeldon-Sieg am Flughafen ab. Video: streamable

Tseng, der in der Academy einfachhalber «Jason» statt Chun-hsin gerufen wird, wird oft mit Kei Nishikori, seinem grossen Vorbild, verglichen. Der Japaner gehört mit 1,78 Meter ebenfalls nicht zu den grössten Spielern auf der Tour, hat sich in der Weltspitze aber etabliert. 2014 stand er im US-Open-Final, ein Jahr später war er die Weltnummer 4. Noch wartet er aber auf den ganz grossen Coup.

Wer sich auf die Suche nach einem Grand-Slam-Sieger unter 1,80 Meter macht, muss weit zurückschauen. Der 1,75-Meter-grosse Gaston Gaudio triumphierte 2004 beim French Open. Auf einem schnellen Belag war es Lleyton Hewitt (1,78 Meter) bei seinem Wimbledon-Triumph 2002.

epa06890405 Chun Hsin Tseng of Taiwan celebrates after beating Jack Draper of Britain in the juniors singles final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 15 July 2018.  EPA/GERRY PENNY EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Der neue Federer jubelt schon wie der richtige Federer. Bild: EPA/EPA

«Jason» Tseng befindet sich noch im Wachstum. Gut möglich, dass er noch ein paar Zentimeter zulegen wird. Für eine grosse Karriere ist die Körpergrösse ohnehin nur ein Faktor. Entscheidend wird auch sein, wie er sich in Sachen Spielintelligenz und Taktik weiterentwickelt, wie er mit den wachsenden Erwartungen und dem Druck umgehen wird.

Der «neue Prinz von Wimbledon»

Eine Prognose, wie weit es Tseng dereinst bringen wird, bleibt momentan nur Spekulation. Spätestens in 20 Jahren wissen wir mehr. Wenn der Taiwaner dann mit fast 37 Jahren 20 Grand-Slam-Titel auf dem Konto hat so wie Roger Federer, wäre es definitiv eine schöne Geschichte.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Video: watson

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article