Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Hat sich der Referee hier tatsächlich über einen Touchdown der Patriots gefreut? bild: screenshot cbs

Fast ganz Amerika regt sich heute über diesen lachenden Schiri auf – zu Recht?

Die New England Patriots haben es geschafft! Dank einer grandiosen Aufholjagd im letzten Viertel gegen die Jacksonville Jaguars steht der vielerorts verhasste Titelverteidiger mal wieder im Super Bowl. Ein gefundenes Fressen für Verschwörungstheoretiker.



Die New England Patriots stehen zum 10. Mal im Super Bowl, zum achten Mal seit 2000. Im AFC-Championship-Game besiegten sie die Jacksonville Jaguars nach einer grandiosen Aufholjagd im letzten Viertel mit 24:20. Das freut ausser den «Pats»-Fans aber fast niemanden.

Kein anderes Team war seit der Jahrtausend-Wende so erfolgreich wie die Patriots mit Star-Quarterback Tom Brady. Kein anderes Team errang seine Erfolge aber auch auf so umstrittene Art und Weise wie das Franchise aus Foxborough in der Nähe von Boston.

New England Patriots wide receiver Danny Amendola, left, and quarterback Tom Brady celebrate their victory over the Jacksonville Jaguars in the AFC championship NFL football game, Sunday, Jan. 21, 2018, in Foxborough, Mass. (AP Photo/David J. Phillip)

Tom Brady und Danny Amendola freuen sich über den Einzug in den Super Bowl.  Bild: AP/AP

Trainer Bill Belichick hat von 2002 bis 2007 gegnerische Vereine systematisch ausspionieren lassen («Spygate»). Brady soll im Championship-Game 2014 gegen die Indianapolis Colts für einen zu tiefen Luftdruck in den Bällen gesorgt haben («Deflategate»), weshalb er nach langen juristischen Scharmützeln die ersten vier Spiele der folgenden Saison gesperrt wurde.

Immer wieder wird ausserdem moniert, dass die Patriots von den Unparteiischen regelmässig bevorzugt werden. So auch nach dem gestrigen Sieg gegen die Jaguars, als die Patriots im letzten Viertel aus einem 10:17-Rückstand noch ein 24:20 machten.

Zunächst sind da die Bilder, die schon während des Spiels auftauchten: Darauf scheint sich der Unparteiische Tony Steratore über den ersten Touchdown der Patriots zum 9:14 ziemlich zu freuen.

Image

bild: twitter

Image

bild: twitter

Das Bild ist allerdings völlig aus dem Kontext gerissen. Nach dem Touchdown gerieten Patriots-Runningback James White und Jaguars-Linebacker Myles Jack noch kurz aneinander. Es drohte ein grösseres Handgemenge, weshalb die Refs einschritten.

Im Videoausschnitt ist deutlich zu sehen, wie Steratore versucht, die beiden Patriots-Teamkollegen White und Cameron Fleming zu trennen, die mittlerweile zusammen feierten. Als der Schiedsrichter seinen Irrtum bemerkte, musste er lachen und sagte so etwas wie: «I know, I know.» 

Play Icon

Die komplette Szene im Video. Video: streamable

Etwas seltsamer mutete da schon an, dass Clete Blakeman, ein anderer Schiedsrichter, sich unmittelbar nach Spielschluss zu Brady begab und ihm zum Sieg gratulierte. 

Play Icon

Schiedsrichter gratuliert Brady zum Sieg. Video: streamable

Aber die Verschwörungstheoretiker haben noch weitere, «handfestere Beweise» für eine Bevorzugung der Patriots durch die Unparteiischen.

Penaltys

Während die Patriots im ganzen Spiel nur eine Strafe für 10 Yards aufgebrummt bekamen, wurden die Jaguars insgesamt sechsmal und für insgesamt 98 Yards bestraft. «Das ist schon interessant, selbsterklärend», sagte Linebacker Myles Jack nach der Partie vielsagend über das Missverhältnis. «Die Statistiken sprechen für sich», fügte Defensive Tackle Malik Jackson an.

Pass Interference von Bouye?

Kurz vor der Halbzeit spielte Brady einen Pass auf seinen Tight End Rob Gronkowski, der durch einen harten Hit von Jaguars-Safety Barry Church gestoppt wurde. Die Unparteiischen entschieden auf «Unnecessary Roughness» gegen die Defense, 15-Yard-Strafe und First Down für New England. Kann man so geben, muss man aber nicht.

Play Icon

Gronkowski kommt nach dem Hit nicht mehr zurück. Video: streamable

Im folgenden Spielzug warf Brady den Ball dann tief und nah an die Endzone auf seinen Wide Receiver Brandin Cooks, der sich im Duell gegen Cornerback A.J. Bouye nicht durchsetzen konnte. Die Schiedsrichter entschieden wieder auf Strafe gegen die Defense, in diesem Fall wegen Pass Interference. ran-Experte  «Coach» Esume sah das anders: «Ich kann da keine Pass Interference erkennen. Beide behakeln sich beim Kampf um den Ball.» Seine Meinung zählte nicht, die Patriots erzielten danach ihren ersten Touchdown.

Play Icon

Die Pass Interference von Bouye. Video: streamable

Früher Pfiff nach Fumble

Zu Beginn ihrer Aufholjagd versuchten die Patriots, mit einem Trickplay («Flea Flicker») zu einem First Down zu kommen. Brady warf den Football nach rechts zu Wide Receiver Danny Amendola, der quer übers Feld seinen Kollegen Dion Lewis bediente. Dieser schaffte auch prompt 15 Yards, wurde dann aber von Myles Jack attackiert, der ihm den Ball von hinten aus den Händen schlug. Fumble!

Jack nahm den Ball sofort auf und rannte Richtung Endzone, doch die Schiedsrichter pfiffen ihn zurück. «Down by contact», lautete ihr Urteil. Sie hätten ihn aber durchaus auch laufen lassen können.

Play Icon

Der Fumble von Dion Lewis. Video: streamable

Holding übersehen

1:35 vor Schluss führen die Patriots bereits mit 24:20, als ihnen bei 3rd & 9 an der 43-Yard-Line ein Punt und somit ein letzter Drive der Jaguars droht. Doch Lewis findet die Lücke und läuft über links zum First Down und somit zum Sieg. Teamkollege Dwayne Allen half aber kräftig mit: Der Tight End hielt Linebacker Telvin Smith, der Lewis tackeln wollte, zurück. Doch die Schiedsrichter übersahen das Holding.

Play Icon

Das Holding von Allen gegen Smith. Video: streamable

Play Icon

Der komplette Spielzug aus einem anderen Winkel. Video: streamable

«Menschen mögen keine Gewinner»

Wurden die Patriots von den Unparteiischen also bevorzugt? Ja. Die Patriots haben die Jaguars zwar sportlich und nicht unverdient geschlagen, dennoch trugen zwei, drei ganz enge Calls zugunsten des Titelverteidigers zum Sieg bei. Ausserdem hätten die Jaguars ihre Chancen ja gehabt.

Gibt es also eine Verschwörung? Wohl kaum. Aber das muss am Ende – wie bei solchen Theorien immer – jeder für sich selbst entscheiden. Stichfeste Beweise wird es nie geben.

Umfrage

Werden die New England Patriots von den Schiedsrichtern absichtlich bevorzugt?

  • Abstimmen

1,260 Votes zu: Werden die New England Patriots von den Schiedsrichtern absichtlich bevorzugt?

  • 38%Ja, das ist längst offensichtlich.
  • 39%Nein, absichtlich nicht, aber sie werden bevorzugt.
  • 22%Quatsch! Neider, alles Neider.

Parallelen zu den Patriots gibt's übrigens auch im europäischen Fussball. Stichworte: «Bayern-Dusel» oder «Uefalona». Wie die Patriots gehören Bayern München und Barcelona bei den gegnerischen Fans zu den meistgehassten Teams.

NFL-Experte Chris Carter erklärte sich das Phänomen vor einem Jahr treffend so: «Menschen mögen keine Gewinner. Jedes Team, das seine Sportart über Jahre dominiert, wird vom Rest gehasst.»

Die 12 geilsten NFL-Stadien

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 23.01.2018 07:17
    Highlight Highlight Eagles sind ohne Wentz leider kein ernstzunehmender Gegner für die Patriots. Ich erwarte ein klarer Sieg für die Pats. Mindestens 20 Punkte Vorsprung.

    Der diesjährige Super Bowl wird meines Erachtens überhaupt nicht spannend.
    2 6 Melden
    • Der müde Joe 23.01.2018 08:08
      Highlight Highlight Das sehe ich anders! Am schlimmsten können die Teams werden die nichts zu verlieren haben. Klar sind die Pats eine Macht, aber die haben mehr zu verlieren als die Eagles. Ich bin Pats-Fan, aber rechne damit dass die Eagles ein sehr unangenehmer Gegner werden.
      3 0 Melden
    • Theor 23.01.2018 08:22
      Highlight Highlight Die Eagles sind ohne Wentz soweit gekommen, weil ihre Running-Defense über sich hinausgewachsen ist. Damit konnte man die Vikings stoppen. Aber anderst als die Vikings funktionieren die Pats über das Passspiel und dem haben die Eagles einfach nichts besonderes entgegenzusetzen. Meines Wissens sind sie 17ter bezüglich Pass Defense. Das soll einen Brady aufhalten? Nie im Leben.
      0 0 Melden
    • Der müde Joe 23.01.2018 12:54
      Highlight Highlight Das mag sein Theor und auch die Statistik spricht gegen die Eagles. Aber du bist dich ein Fan von Underdogs, und jetzt wo die Eagles im Finale sind zweifelst du an ihnen? Ach komm schon! ;) Willam Wallace (Braveheart) würde sich im Grabe umdrehen wenn er dich hören könnte!😜
      0 0 Melden
  • Darkside 23.01.2018 00:32
    Highlight Highlight Belicheat und sein Posterboy... Hoffe die Eagles jagen sie in Minneapolis so richtig aus dem Stadion.
    4 3 Melden
  • alex DL 22.01.2018 21:10
    Highlight Highlight Nach welchen Kriterien wählen wir Europäer unser Team? Bei mir war‘s damals ein Spieler, bei andern die Farben, das Logo oder ein Urlaub in der Region. Aber warum überhaupt bekennen wir uns zu einer Manschaft, geben Geld für Merch und weissichnichtwas aus... Zum einen macht neutrales Zuschauen einfach keine Spass, zum andern hat es mit dem natürlichen Wunsch nach Identifikation zu tun. Verständlicherweise tun sich viele mit Grumpy-Bill und Robo-Tom schwer (auch wenn ihnen kaum wer ihre Genialität abspricht). Aber es gibt auch noch Dola, Edelman, Hightower und mit Abstrichen sogar das Gronk.
    5 4 Melden
  • Roaming212 22.01.2018 19:50
    Highlight Highlight Die 1. PI war der grösste Witz. Cooks hätte den Ball nie fangen können, wennschon wäre es ein Holding gewesen und sicher kein Spot-Foul....
    11 0 Melden
  • corona 22.01.2018 19:23
    Highlight Highlight Ob die Pats bevorzugt werden oder nicht will ich gar nicht beurteilen. Sie sind verdient weiter. Die adjustments die sie in der 2. Halbzeit gemacht haben waren grandios!

    Trotzdem sind halt zumindest 3 Entscheide coinflips die halt 3x zugunsten der Pats ausfallen. Das ist dann schon bitter für die Jaguars.
    11 2 Melden
  • Jarl Ivan 22.01.2018 18:50
    Highlight Highlight Mag es.
    User Image
    5 6 Melden
  • SJ_California 22.01.2018 18:07
    Highlight Highlight Verschwörung hin oder her, die Schiedsrichter haben einen schlechten Job gemacht. Die Jaguars haben aggressiv, aber stets fair und regelkonform gespielt. Der zu früh abgepfiffene Fumble hätte in einem Touchdown und 7 Punkten für die Jaguars enden können. Und der regelkonforme Hit gegen Gronkowski hätte Punkte verhindern können.
    29 6 Melden
    • Hammerzeit 23.01.2018 02:21
      Highlight Highlight Beim PI bin ich absolut der Meinung, dass man den nicht geben müsste. Die anderen sind aber OK. Der Hit gegen Gronkowski ist wenn auch nicht beabsichtigt ein Hit helmet to helmet und wird gemäss NFL Regeln bestraft. Und zum Fumble:
      User Image
      2 0 Melden
  • Hashtag 22.01.2018 15:17
    Highlight Highlight "Menschen mögen keine Gewinner" ist also ein treffende Beschreibung dieses Phänomens. Warum ist es denn so, dass die Anhängerschaft dieser dominierenden Teams jeweils die Grösste ist. Natürlich mögen die Fans von anderen Teams das Team mit einer ausgeprägten Machtstellung nicht besonders, da dieses Team dem Eigenen ständig den Platz in der Sonne wegnimmt.

    Dass wir jedoch immer noch in einer Gesellschaft leben, in der Gewinner angehimmelt werden, ist doch wohl viel eher ein Fakt.

    37 3 Melden
    • Theor 23.01.2018 07:26
      Highlight Highlight Es gibt tatsächlich zwei Arten von Menschen. Diejenigen, die sich von Gewinnern angezogen fühlen und diejenigen, welche eher ein Herz für die Underdogs haben.

      Ich gehöre zur zweiten Klasse. Ich empfinde es als keine grosse Leistung, sich dem Sieger anzuschliessen. Mit diesen Modefans, egal ob sie für den FC Bayern, FC Basel oder halt New England Patriots sind, kann ich in der Regel nicht so viel anfangen.
      4 0 Melden
    • Gar Manarnar 23.01.2018 09:41
      Highlight Highlight Man muss ja nicht Fan dieser Teams sein. Bin sowohl was NBA als auch was NFL angeht Fan anderer Teams, finde es aber trotzdem peinlich wie zum Teil wegen jedem Müll eine Verschwörung heraufbeschworen wird.

      Wer ernsthaft meint, die Pats sind unverdient im Super Bowl ist einfach nicht realistisch.

      2 0 Melden
  • R10 22.01.2018 15:09
    Highlight Highlight Die Punkte 1-4 sind sicher diskutabel, jedoch von einer absichtlichen Bevorzugung zu sprechen, geht für mich dann doch zu weit.

    Die Szenen mit den jubelnden und gratulierenden Referees finde ich lächerlich. Die erste wurde ja schon aufgeklärt, da handelte es sich schlicht um ein Missverständnis. Dass der Schiri im zweiten Video Brady gratuliert hat eher was mit Respekt vor einer Top-Leistung eines Superstars, als mit offener Sympathie für die Patriots zu tun.
    57 11 Melden
  • Ehringer 22.01.2018 15:02
    Highlight Highlight Das Problem mit den Patriots ist nicht die Dominanz. Auch dass sie starke Aufholjagden können weiss man ja seit letztem Super Bowl endgültig. Das Problem mit den Patriots ist ihre Vergangenheit. Es tut mir leid, aber ein solches Team kann ich einfach nicht mögen.
    120 22 Melden
    • Buyer's Remorse 22.01.2018 16:43
      Highlight Highlight Wieso denn? Kannst du das erläuter? Welches Team magst du denn?
      12 6 Melden
    • Hans_Wurst 22.01.2018 17:02
      Highlight Highlight Könntest Du das mit der Vergangenheit kurz erläutern, ich hab nachgeforscht, aber nichts gefunden. Interessiert mich. Danke!
      10 5 Melden
    • Hans Jürg 22.01.2018 17:38
      Highlight Highlight Z.B. das Deflatgate:

      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Deflategate
      8 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Connor McSavior 22.01.2018 14:51
    Highlight Highlight Es ist einfach immer wieder herrlich zu sehen, wie die ganzen Keyboard Warriors dann auf solche Szenen stürzen, während man bei den Jags Spielern keinen einzigen findet, der sich nach dem Spiel über die Schiedsrichter beklagt. Jeder weiss, dass ein solches Spiel 60 Minuten geht und jedes Play entscheidend sein kann.
    Bezgl. Spygate: jedes Team hat das damals gemacht, es war de jure nicht mal illegal. Dass Deflategate überhaupt noch erwähnt wird ist eigentlich auch lächerlich, was Belichick, Brady und die Patriots in ihrer Ära erreichen ist historisch und kann durch nichts geschmälert werden.
    27 59 Melden
    • bam_bam 22.01.2018 15:36
      Highlight Highlight An jedem Spiel das ich von den Patriots sehe ist etwas komisch...
      War auch in der Regular Season gegen die Steelers schon der Fall.
      Min. 3 von seinen 5 Ringen hat Brady auch den Schiris zu verdanken...
      Am krassesten wars beim ersten.
      36 11 Melden
    • Connor McSavior 23.01.2018 08:28
      Highlight Highlight Winners focus on winning, losers focus on winners 😘
      0 0 Melden

New Jersey geht in Ottawa trotz zwei Hischier-Assists unter – Uber-Fahrer skoren 10 Punkte

Die New Jersey Devils verlieren trotz früher 2:0-Führung und zwei Assists von Nico Hischier 3:7 in Ottawa. Bis zur 12. Minute erzielten die Devils durch Hischiers Linienkollegen Taylor Hall und Kyle Palmieri zwei Tore, danach brach New Jersey aber regelrecht ein.

Innerhalb von 38 Minuten buchte Ottawa gleich sechs Treffer zur 6:2-Führung, womit die Partie für das Team aus Kanadas Hautstadt entschieden war. Die in den «Uber-Vorfall» verwickelten Spieler erzielten zehn Skorerpunkte.

Hischier stand …

Artikel lesen
Link to Article