Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Zahner an den Radquer Schweizermeisterschaften in Dagmersellen LU, am Sonntag 10. Januar 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Kein Sport für Jedermann: Simon Zahner, von Kopf bis Fuss verdreckt. Bild: KEYSTONE

Warum Simon Zahner den Dreck liebt, auch wenn es nicht viel zu verdienen gibt

Nach acht Jahren ist der Radquer-Weltcup zurück in der Schweiz. Die Szene trauert nicht mehr der Blütezeit vergangener Jahre nach, die Athleten benötigen aber ein besonderes Mass an Hingabe.



Wenn heute Nachmittag in Bern der Radquer-Weltcup gastiert, dann steht auch Simon Zahner am Start. Der 35-Jährige ist in der übersichtlichen Schweizer Szene ein Urgestein. Teure Familienferien sind kein Thema, bei Weltcup-Rennen in Übersee geht die Milchbuchrechnung nicht auf: Wer sich als Schweizer im Quer-Sport als Profi behaupten will, muss ein genügsamer Idealist sein.

Weltcup in Bern

Der Anlass findet im Freibad Weyermannshaus in der Stadt Bern statt, der Eintritt ist gratis. Die Rennen beginnen um 10.00 Uhr, jene der Elite-Frauen (13.15 Uhr) und der Männer (14.45) überträgt SRF 2 live.

Der Zürcher entdeckte die Disziplin Ende der Neunzigerjahre für sich und blieb ihr seither mit einem kurzen Abstecher auf die Strasse treu. Zwar fährt Zahner in den Zwischensaisons auch Mountainbike- und Strassenrennen und schloss er sich 2009 für zwei Jahre dem Strassen-Team von BMC an, doch im Quer fühlt er sich zuhause. «Das ist mein Sport», sagt der Vater von vier Kindern.

Idealist, der über die Runden kommt

25 bis 30 Stunden trainiert Zahner im Sommer wöchentlich auf dem Velo, während der Quer-Saison im Winter immer noch 15 bis 20 Stunden zusätzlich zu den Rennen. Seit bald 20 Jahren tritt der Dürntner an nationalen und internationalen Rennen an. Einmal schaffte er es bislang aufs Weltcup-Podest, 2013 als Dritter in Hoogerheide. 2004 war er WM-Dritter bei der U23, 2009 WM-Achter bei der Elite.

Der Schweizer Simon Zahner auf dem Weg zu zweiten Platz beim Maenner Elite Radquer, an der EKZ Cross Tour in Eschenbach, der Sonntag, 14. Dezember 2014. (KEYSTONE/Maxime Schmid)

Zahner im legendären Steilhang von Eschenbach SG. Bild: KEYSTONE

Reich wird Zahner mit seinem Tun wie die meisten seiner Branchenkollegen nicht. Das sei aber auch nicht sein Ziel, sagt er. «Meine Familie ist noch nicht verhungert und die drei Katzen auch nicht. Dass ich meinen Traum leben kann und dabei immer bei meiner Familie bin, ist auch Lebensqualität.» Zahners Genügsamkeit und Durchhaltewillen in der material- und personalintensiven Radsparte bringen nicht alle mit, noch weniger die Frauen, die sich wegen bislang fehlender Nachwuchskategorien noch länger durchbeissen müssen, bis sich Erfolge einstellen.

«Das Interesse und die Begeisterung sind wieder spürbar»

Die Blütezeit des Quer-Sports bis in die Neunziger-Jahre erlebte Zahner noch als junger Zuschauer. Seit dem Jahrtausendwechsel ist er als Athlet direkt am Puls. Zunächst erlebte er den schleichenden Niedergang durch das Aufkommen der Mountainbike-Sparte und Jahre abseits der öffentlichen Wahrnehmung, schliesslich die Wiederbelebung – auch dank neuen Investoren und Ideen. «Die letzten Jahre waren extrem schön. Der Sport lebt, das Interesse und die Begeisterung sind wieder spürbar. Lange war die Stimmung in der Szene von Wehmut geprägt», sagt Zahner.

Tatsächlich wurde dem Quer-Sport hierzulande mit der Etablierung der EKZ-Rennserie neues Leben eingehaucht. «Die nötige Plattform ist da. Die Cross-Tour ist eine attraktive und hochstehende Serie, die auf einem stabilen Fundament steht», sagt Nationaltrainer Bruno Diethelm vom Schweizer Verband Swiss Cycling. Das erste Weltcup-Rennen in der Schweiz am Wochenende in Bern ist der vorläufige Höhepunkt der Entwicklung. In zwei Jahren findet in Dübendorf die WM nach 23 Jahren wieder in Schweiz statt. Auch deshalb verschwendet Zahner noch keine Gedanken an seinen Rücktritt.

International mit Rückstand

Der absoluten Weltspitze hinken die Schweizer Athleten indes noch nach. Es sind die Niederländer und vor allem die Belgier, die den Ton angeben. Der erste Athlet im UCI-Ranking, der nicht aus den beiden dominierenden Ländern kommt, wird auf Platz 12 geführt. Der beste Schweizer, Mountainbike-Spezialist Lars Forster, ist auf Platz 36 zu finden, vor Marcel Wildhaber (39.) und Zahner (48.).

Ab in den Dreck – ein Vorher/Nachher-Vergleich

Bei Weltcup-Rennen in fernen Landen, etwa in den USA, lohnt sich der Aufwand für die Schweizer nicht – auch deshalb, weil sie im Gegensatz zu den Belgiern und Niederländern auf sich alleine gestellt sind. Dreimal versuchten sich Zahner und Wildhaber an Weltcup-Veranstaltungen in den USA; mehr als abenteuerliche Geschichten brachten sie nicht mit nach Hause.

Hoffen auf die Zukunft

Mit Schweizer Spitzenplätzen kann in Bern also auch wegen der unterschiedlichen Voraussetzungen höchstens bei den U23-Junioren gerechnet werden. Dort reift mit dem Romand Loris Rouiller ein vielversprechendes Talent, das sich trotz anderweitiger Optionen dem Quer-Sport verschrieben hat.

Der 18-jährige Lausanner errang Ende 2017 in der U23-Kategorie den EM-Titel und wurde früh von einem belgischen Team unter die Fittiche genommen, zu dem auch der holländische Weltklassefahrer Mathieu van der Poel, Rouillers Idol, gehört. Sein Weg scheint damit vorgezeichnet. Doch auch bei ihm zeigt sich, was Nationalcoach Diethelm derzeit noch bedauert: «Wer sehr ambitioniert ist, muss seinen Weg im Ausland gehen.» (ram/sda)

Wir haben das unverschmutzbare T-Shirt getestet

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Meh Dräck: Die besten Bilder des Radquers in Hittnau

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link to Article

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link to Article

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link to Article

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link to Article

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link to Article

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link to Article

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link to Article

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link to Article

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link to Article

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link to Article

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link to Article

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link to Article

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link to Article

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Bürgerlichen das Velo überall fördern müssen 

Das Stimmvolk hat sich in die Verfassung geschrieben, das Velo als Fortbewegungsmittel zu fördern. Das ist gut, reicht aber nicht. Jetzt sind die Bürgerlichen gefragt, überall! 

Von Eddy Merckx stammt das schöne Zitat: «Fahre so viel oder so wenig, wie du magst. Fahre so lange Strecken oder so kurze, wie du magst. Aber fahr!» 

Es ist ein romantisches Zitat, aber es ist in politischer Hinsicht  falsch.

Für den belgischen Radstar der sechziger und siebziger Jahre war die Parole natürlich leicht umzusetzen. Merckx' Heimatgemeinde war ein flandrisches Land-Kaff von 10'000 Einwohnern, ideal für Aus- und Trainingsfahrten, egal ob lange oder kurze.

Anders sieht …

Artikel lesen
Link to Article