Sport
Velo

Tour de France: Cavendish sprintet ins erste Leadertrikot

Tour de France, 1. Etappe
1. Mark Cavendish (GBR)
2. Marcel Kittel (GER)
3. Peter Sagan (SVK)
Die ersten Meter von mehr als 3000 Kilometern bis Paris: Das Feld verlässt den Startort Mont-Saint-Michel.
Die ersten Meter von mehr als 3000 Kilometern bis Paris: Das Feld verlässt den Startort Mont-Saint-Michel.Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Cavendish sprintet am Utah Beach ins erste Leadertrikot der Tour de France

Surprise, surprise: Mark Cavendish gewinnt die erste Etappe der Tour de France. Der britische Ex-Weltmeister schlägt im Königssprint die deutschen Topfavoriten Marcel Kittel und André Greipel.
02.07.2016, 17:0902.07.2016, 17:34
Mehr «Sport»

Für Cavendish ist es bereits der 27. Etappensieg an der Tour de France. Allerdings durfte der Brite bislang noch nie das Maillot Jaune des Gesamtleaders tragen.

Der Massensprint nach 188 km wurde von einem schweren Sturz überschattet. Mehrere Fahrer kamen bei Höchsttempo zu Fall.

Der Massensturz im Zielsprint.
streamable

Fünf Fahrer waren unmittelbar nach dem Start beim Mont-Saint-Michel ausgerissen. Sie hatten jedoch nie eine Chance, um den Tagessieg zu kämpfen. Der Effort lohnte sich insbesondere für den Deutschen Paul Voss. Er holte sich an zwei Hügeln die ersten Punkte für die Bergwertung und wird morgen im gepunkteten Trikot des Leaders dieser Spezialwertung starten.

Contador das erste Sturzopfer

Von den meistgenannten Anwärtern auf den Gesamtsieg musste Alberto Contador als erster zu Boden. Der Spanier kam in einer Kurve zu Fall und musste sich danach vom Rennarzt an der rechten Schulter behandeln lassen.

Contadors Sturz in Zeitlupe.
streamable

Der Sturz ereignete sich nach einer hektischen Rennphase rund 80 Kilometer vor dem Ziel. Starker Wind hatte dazu geführt, dass sich das Feld in mehrere Gruppen teilte. Contadors Glück war es, dass just nach seinem Sturz die Windverhältnisse wieder änderten. Das ermöglichte dem zweifachen Tour-Sieger, im Geleitschutz seiner Teamkollegen ins Feld zurückzukehren.

Morgen geht es über 183 km von Saint-Lô nach Cherbourg. Die letzten drei Kilometer geht es dabei bergauf. (ram)

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besucht

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Was für ein Spiel! Türkische Traumtore bei Sieg gegen erfrischenden EM-Debütanten Georgien
Die Türkei gewinnt zum ersten Mal ihr Auftaktspiel an einer EM. Das zweitjüngste Team des Turniers setzt sich in einer spektakulären Partie im Hexenkessel in Dortmund gegen Georgien 3:1 durch.

Arda Güler entschied das Spiel mit einem Traumtor in der 65. Minute. Der feingliedrige 19-jährige Rohdiamant von Real Madrid schlenzte den Ball aus rund 22 Metern Entfernung wunderschön zum 2:1 ins entfernte hohe Eck. Auf ähnliche Weise hatte Güler schon vor einem Jahr in der Qualifikation gegen Wales getroffen. Auf Seiten der aufmüpfigen Georgier verpasste der 1:1-Schütze Georges Mikautadse in der Nachspielzeit den späten Ausgleich und landete ein Freistoss kurz darauf am Pfosten. Im Gegenzug erzielte der eingewechselte Kerem Aktürkoglu ins leere Tor das 3:1.

Zur Story