Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 1. Etappe

1. Mark Cavendish (GBR)
2. Marcel Kittel (GER)
3. Peter Sagan (SVK)

The pack takes the start at the Mont-Saint-Michel, rear, during the first stage of the Tour de France cycling race over 188 kilometers (116.8 miles) with start in Mont-Saint-Michel and finish in Utah Beach, France, Saturday, July 2, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Die ersten Meter von mehr als 3000 Kilometern bis Paris: Das Feld verlässt den Startort Mont-Saint-Michel. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Cavendish sprintet am Utah Beach ins erste Leadertrikot der Tour de France

Surprise, surprise: Mark Cavendish gewinnt die erste Etappe der Tour de France. Der britische Ex-Weltmeister schlägt im Königssprint die deutschen Topfavoriten Marcel Kittel und André Greipel.



Für Cavendish ist es bereits der 27. Etappensieg an der Tour de France. Allerdings durfte der Brite bislang noch nie das Maillot Jaune des Gesamtleaders tragen.

Cavendish schlägt alle anderen.

Der Massensprint nach 188 km wurde von einem schweren Sturz überschattet. Mehrere Fahrer kamen bei Höchsttempo zu Fall.

abspielen

Der Massensturz im Zielsprint.
streamable

Fünf Fahrer waren unmittelbar nach dem Start beim Mont-Saint-Michel ausgerissen. Sie hatten jedoch nie eine Chance, um den Tagessieg zu kämpfen. Der Effort lohnte sich insbesondere für den Deutschen Paul Voss. Er holte sich an zwei Hügeln die ersten Punkte für die Bergwertung und wird morgen im gepunkteten Trikot des Leaders dieser Spezialwertung starten.

Contador das erste Sturzopfer

Von den meistgenannten Anwärtern auf den Gesamtsieg musste Alberto Contador als erster zu Boden. Der Spanier kam in einer Kurve zu Fall und musste sich danach vom Rennarzt an der rechten Schulter behandeln lassen.

abspielen

Contadors Sturz in Zeitlupe.
streamable

Der Sturz ereignete sich nach einer hektischen Rennphase rund 80 Kilometer vor dem Ziel. Starker Wind hatte dazu geführt, dass sich das Feld in mehrere Gruppen teilte. Contadors Glück war es, dass just nach seinem Sturz die Windverhältnisse wieder änderten. Das ermöglichte dem zweifachen Tour-Sieger, im Geleitschutz seiner Teamkollegen ins Feld zurückzukehren.

Morgen geht es über 183 km von Saint-Lô nach Cherbourg. Die letzten drei Kilometer geht es dabei bergauf. (ram)

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besucht

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel