DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit vielen Emotionen liess sich Spilak nach der letzten Etappe feiern.
Mit vielen Emotionen liess sich Spilak nach der letzten Etappe feiern.Bild: KEYSTONE

Simon Spilak gewinnt die Tour de Suisse – Stefan Küng wird Etappenzweiter 

Zum zweiten Mal nach 2015 errang der Slowene Simon Spilak den Gesamtsieg in der Tour de Suisse. Im abschliessenden Zeitfahren in Schaffhausen gab es wie erwartet keinen Umsturz mehr.
18.06.2017, 17:4818.06.2017, 17:53

Simon Spilak gewann letztlich die Rundfahrt vor dem Italiener Damiano Caruso und vor dem Niederländer Steven Kruijswijk. Der Luzerner Mathias Frank beendete die Prüfung als bester Schweizer im 7. Rang.

Die Hoffnungen der Schweizer Zuschauer, die sich den Thurgauer Stefan Küng auf den letzten 28,6 km dieser 81. Tour de Suisse als Tagessieger gewünscht hatten, erfüllten sich nicht. Wie schon im Prolog wurde Küng hinter dem Australier Rohan Dennis Zweiter. 29 Sekunden betrug die Differenz.

Küng lag nach 9 km lediglich 9 Sekunden hinter Dennis, der vor allem als Spezialist für kürzere Zeitfahren gilt. Doch auf der zweiten Streckenhälfte wuchs Küngs Rückstand im Aufstieg vor dem Ziel auf gut 39 Sekunden an, womit die Entscheidung gefallen war. Bis ins Ziel machte der Ostschweizer immerhin noch etwas gut.

Mit Spilak wurde ein Mann Gesamtsieger, der sich auf auf den Schweizer Strassen so wohl fühlt wie nirgendwo sonst. Neben seinen beiden Gesamtsiegen in der Tour de Suisse gewann er 2010 (nach der wegen Dopings erfolgten Disqualifikation des Spaniers Alejandro Valverde) auch die Tour de Romandie, die er zudem von 2013 bis 2015 dreimal in Folge als Zweiter beendete. Hinzu kommen vier Etappensiege (drei an der Westschweizer Rundfahrt, einer an der Tour de Suisse). Ausserhalb der Schweiz siegt Spilak praktisch nie. 2013 gewann er das Eintagesrennen in Frankfurt, ein Jahr später entschied er am Dauphiné eine Etappe für sich - damit sind seine bedeutenderen Taten in ausländischen Rennen schon aufgezählt.

Nun aber verhalf Spilak seinem Team Katjuscha-Alpecin zu einem dringend benötigten Triumph. Vor der Tour de Suisse hatte einzig der Norweger Alexander Kristoff (in Frankfurt) einen Erfolg von Bedeutung einfahren können. Das war ein bis anhin etwas gar bescheidener Ertrag für das Team, das zwar noch immer unter russischer Führung steht, inzwischen aber einen deutschen Co-Sponsor gewinnen konnte und mit einer Schweizer Lizenz fährt. Mit dem Thurgauer Reto Hollenstein wusste Spilak auf dem Weg zum Erfolg auch einen Schweizer Helfer in der Mannschaft. (abu/sda)

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

1 / 19
Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Exploit gegen Rune – Marc-Andrea Hüsler holt seinen ersten Titel auf der ATP-Tour

Erster ATP-Final, erster Titel: Der Schweizer Marc-Andrea Hüsler gewinnt beim Hallenturnier in Sofia im Endspiel 6:4, 7:6 (10:8) gegen den als Nummer 5 gesetzten Dänen Holger Rune. Es ist der erste Schweizer Erfolg bei einem ATP-Turnier seit Roger Federers letztem Sieg an den Swiss Indoors im Oktober 2019.

Zur Story