Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spectators from Great-Britain pose on the race road one day before the 17th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 184,5km between Bern and Finhaut-Emosson in Switzerland, near the Col de La Forclaz, Tuesday, July 19, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Warten auf Chris Froome: Diese Fans aus Grossbritannien sind am Schlussaufstieg nach Emosson bereit.
Bild: KEYSTONE

Tour entschieden? «Dummes Zeug», sagt Froome – Etappe ins Wallis lanciert das Finale

Mit der Etappe von Bern ins Wallis nach Finhaut-Emosson wird heute das Finale der diesjährigen Tour de France lanciert. Spektakulär und schwierig ist vor allem der Schlussanstieg hinauf zur Staumauer des Lac d'Emosson. Entschieden ist im Gesamtklassement noch gar nichts.



Über 30 km lang ist das Finish der ersten von vier Alpenetappen. Zuerst haben die Fahrer von Martigny her kommend den Col de la Forclaz zu bewältigen. 13 km lang ist der gleichmässig verlaufende Anstieg mit Steigungsprozenten zwischen 6 und 9 Prozent. Nach einer kurzen Abfahrt haben die Fahrer an den Zielort noch einmal 800 Höhenmeter auf 10,4 km vor sich.

Leader Chris Froome wird keinen einfachen Tag haben; Angriffe auf das Maillot jaune sind mehr als wahrscheinlich. Von einer Entscheidung wollte der Brite daher noch nichts wissen.

A rider makes his way on the race road next to camping car one day before the 17th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 184,5km between Bern and Finhaut-Emosson in Switzerland, in Finhaut-Emosson, Tuesday, July 19, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Fans sind längst da: Warten am Schlussaufstieg der Mittwochsetappe.
Bild: KEYSTONE

«Ohne Rivalen?» Davon will Froome nichts wissen

«Sans Rival» (Ohne Gegner) titelte die französische Sportzeitung «Équipe» am Montag über Froome und das überlegene Team Sky, das bisher keine Anzeichen von Schwäche zeigte. Froome wehrte sich nach der Etappe in Bern gegen die Stimmen, er habe keine echte Konkurrenz: «Zu sagen, ich habe die Tour gewonnen und ich hätte keine Gegner gehabt, ist dummes Zeug. Du brauchst einen schlechten Tag, und schon verlierst du Minuten.»

epa05431697 Current Tour de France overall leader Chris Froome (C) from Britain during the press conference on the rest day before the 17th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race in Hilterfingen, Switzerland, 19 July 2016.  EPA/MANUEL LOPEZ

Chris Froome an der Pressekonferenz in Hilterfingen. Von einer Entscheidung will er nichts wissen.
Bild: EPA/KEYSTONE

Froome steigt am Mittwoch in Bern mit einem Vorsprung von 1:47 Minuten auf den zweitplatzierten Niederländer Bauke Mollema in die 17. Etappe. Sein überraschend stark fahrender Landsmann Adam Yates liegt 2:45 Minuten zurück, sein mutmasslich ärgster Konkurrent um den Gesamtsieg, der Kolumbianer Nairo Quintana, als Vierter 2:59 Minuten. Das sind keine übermässig grossen Abstände. Trotzdem schien Froome bisher unantastbar zu sein, kein Fahrer brachte ihn bisher in ernsthafte Schwierigkeiten. Im Gegenteil: Quintana etwa griff noch gar nie an.

Zwischendurch etwas Geschichtskunde: Die eindrücklichsten Ereignisse in 113 Jahren Tour de France

«Du brauchst einen schlechten Tag, und schon verlierst du Minuten.»

Chris Froome

Zudem läuft das Rennen nach dem Gusto von Froome. Der Spanier Alberto Contador und der Franzose Thibaut Pinot, zwei der selbsternannten Herausforderer von Froome, mussten die Rundfahrt bereits aufgeben. Und als die Zuschauer Froome am Mont Ventoux stoppten und er wegen eines fehlenden Ersatzrades zu Fuss den Berg hochrennen musste, «half» ihm die Jury, indem sie die Zwischenzeiten unmittelbar vor dem Zeitpunkt des Zwischenfalls wertete.

epa05424704 British rider Christopher Froome (C) of Team Sky runs without his bicycle after crashing during the 12th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 178km between Montpellier and Mont Ventoux, France, 14 July 2016. The race leader crashed and had to run without a bicycle after a motorcycle was stopped by the crowd.  EPA/STEPHANE MANTEY - POOL

Ein Bild für die Ewigkeit: Das Maillot Jaune rennt den Berg hoch.
Bild: EPA/LEQUIPE POOL

Die Alpen werden entscheiden

Bei seinen beiden bisherigen Tour-Siegen stieg Froome mit komfortableren Vorsprüngen in die letzte Woche. 2013 lag er zum selben Zeitpunkt 4:14 Minuten vor Mollema, 2015 3:10 vor Quintana. Das macht Hoffnungen auf ein spannendes Finale. Froome jedenfalls bereitet sich auf eine schwierige Woche vor, wie er bei seinem Medientermin in Hilterfingen am Thunersee sagte.

«Ich sehe es eher wie ein Block über vier Tage, den ich zu überstehen habe.»

Chris Froome über die Alpenetappen

«Die anderen Teams haben angekündigt, in den Alpen attackieren zu wollen. Und ich erwarte, dass sie das tun werden», sagte Froome. Jede der vier noch anstehenden Alpenetappen sei eine eigene Herausforderung. «Das Zeitfahren (am Donnerstag) wird sicher wichtig. Aber es gibt keinen Tag, der härter ist als der andere. Ich sehe es eher wie ein Block über vier Tage, den ich zu überstehen habe.»

Schweizer hoffen auf Lokalmatadoren

Aus Schweizer Sicht die besten Chancen auf einen Spitzenplatz in der ersten Alpenetappe haben die Walliser Lokalmatadoren Sébastien Reichenbach und Steve Morabito vom Team FDJ. Reichenbach, der im Gesamtklassement mit einem Rückstand von 8:40 Minuten auf Froome den 14. Zwischenrang belegt, ist nach dem Ausfall seines Captains Thibaut Pinot unfreiwillig zum Teamleader befördert worden.

Switzerland’s Sebastien Reichenbach, second left, leads a breakaway group with France’s Alexis Vuillermoz, left, Russia’s Ilnur Zakarin, second right, and Belgium’s Serge Pauwels, right, as they pass the finish line prior to making a last loop during the fifteenth stage of the Tour de France cycling race over 160 kilometers (99.4 miles) with start in Bourg-en-Bresse and finish in Culoz, France, Sunday, July 17, 2016. (AP Photo/Peter Dejong)

Sebastien Reichenbach: Plötzlich Teamleader.
Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Bisher machte Reichenbach seine Sache sehr gut. Seine Chancen auf einen Top-Ten-Platz sind intakt. Am Sonntag in der 15. Etappe von Bourg-en-Bresse nach Culoz verpasste er den Etappensieg als Vierter, sechs Sekunden hinter Tagessieger Jarlinson Pantano vom Team IAM, nur knapp. Auf den Anstieg nach Finhaut-Emosson freut sich der 27-Jährige aus Martigny. «Das ist eine der entscheidenden Etappen an dieser Tour», sagte Reichenbach. «Und dies auf einem Terrain, das mir behagt und das ich kenne». Die Strecke kennt Reichenbach aus dem Training.

Das Zielgelände kurz vor der Staumauer, auf der die Teambusse nach dem Rennen auf die Fahrer warten werden, garantiert wie bereits in Bern spektakuläre TV-Bilder. 100'000 Fans erwarten die Behörden und Organisatoren am Schlussanstieg. Empfohlen wird eine frühzeitige Anreise, wenn möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln. (fox/sda)

Die besten Bilder der Tour-de-France-Etappe nach Bern

watson fährt Velo

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Link zum Artikel

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Link zum Artikel

Cabarets, Käse, ein Fuchs und die Frage, ob ich noch ganz normal bin – von der Vorbereitung auf ein Velorennen rund um die Schweiz

Link zum Artikel

Die Krux mit Pässen und wenn es einfach nur noch «ufe, ufe, ufe» geht 

Link zum Artikel

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Link zum Artikel

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 20.07.2016 11:15
    Highlight Highlight Giro war massiv spannender... Aber vielleicht hat Froome ja noch defekt oder wird von Sonne geblendet...
    • Sauraus 20.07.2016 14:11
      Highlight Highlight Da gibt es nur eins
      Auf die Vuelta hoffen
  • jellyshoot 20.07.2016 10:19
    Highlight Highlight "Im Gegenteil: Quintana etwa griff noch gar nie an."

    Stimmt nicht ganz: er hat auf den Mont Ventoux einige kleinere, aber erfolglose Angriffe gefahren.
    • jellyshoot 20.07.2016 10:58
      Highlight Highlight schon so ...

Doping-Sünder Lance Armstrong zeigt keine Reue: «Ich würde nichts anders machen»

Lance Armstrong hat sich erneut zum Thema Doping geäussert und zeigt auch sieben Jahre nach seiner lebenslangen Sperre keine Reue. Der gefallene Radstar bezeichnete seine illegalen Vergehen in einem Interview mit NBC Sports zwar als Fehler, würde aber wieder so handeln wie damals. «Wir haben das getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war illegal, aber ich würde nichts ändern – egal ob ich dadurch einen Haufen Geld verlieren würde oder vom Helden zum Verlierer werde», sagte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel