DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrea Guardini Paris Roubaix

Das Arbeitsgerät von Andrea Guardini im Kofferraum der Polizei. bild: andrea guardini

Paris-Roubaix endet für einen italienischen Veloprofi im Polizeiauto

Olympiasieger Greg van Avermaet gewann gestern die «Königin der Klassiker». Auch Andrea Guardini schrieb bei Paris-Roubaix Geschichte. Weil der Italiener nach seiner Aufgabe auf der Autobahn ins Ziel gelangen wollte.



Da staunten die Autofahrer im Norden Frankreichs nicht schlecht. Gestern Nachmittag überholten sie auf der Autobahn einen Radprofi, der auf dem Pannenstreifen pedalte. Andrea Guardini war's, der zuvor beim Klassiker Paris-Roubaix aufgegeben hatte.

Profi auf dem Pannenstreifen: Guardini wollte auf der Autobahn nach Roubaix.

Aber wie kam Guardini vom Kopfsteinpflaster-Rennen auf die Schnellstrasse? Ganz einfach: Irgendwie musste er ins Ziel in Roubaix gelangen, wo der Teambus auf die Fahrer wartete. Ein Masseur gab ihm Streckentipps. Dass es sich bei der Abkürzung um eine Autobahn handelte, hatte er wohl nicht bemerkt.

So wurde Guardini von der Polizei aufgelesen. Er sei darüber sehr froh gewesen, schrieb der Radprofi auf seiner Facebook-Seite: «Sie haben mich aufgeladen und in ihre Wache gefahren.»

Andrea Guardini Paris Roubaix

Guardini grinst im Polizeiauto …

Andrea Guardini Paris Roubaix

… und schenkt der Polizei sein Trikot. bilder: andrea guardini

Die Beamten seien sehr nett gewesen und er habe dort sogar das Ende des Rennens im Fernseher schauen können. Für die Gastfreundschaft bedankte sich Guardini mit dem Trikot, das er den Polizisten überliess. Der 27-Jährige nahm den Zwischenfall mit Humor und betonte: «Ich wurde nicht verhaftet und habe immer noch eine weisse Weste. Und eine gute Geschichte zu erzählen!»

Bilder vor dem Rennen: Das Kopfsteinpflaster ist bereit

1 / 21
Das Kopfsteinpflaster ist bereit: Staubige Bilder des Velo-Klassikers Paris – Roubaix
quelle: ap / michel spingler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schön bergauf – 7 Radprofis verraten uns ihren Schweizer Lieblingspass

Nach einem strengen Winter sind bald alle Schweizer Alpenpässe offen. Für Hobby-Velofahrer ist das Befahren eines Passes oder gar mehrerer am Stück die Königsdisziplin. Auch die Profis lieben unsere Bergwelt.

Am Samstag (Frauen) beziehungsweise am Sonntag (Männer) beginnt die Tour de Suisse. Zwar musste die Strecke geändert werden, weil Susten und Nufenen noch nicht schneefrei sind. Doch auch so müssen die Radprofis einige berühmte Pässe bezwingen, etwa den Gotthard oder den Lukmanier.

Das Prädikat «berühmt» muss jedoch nicht immer gleichbedeutend mit der Bewertung «wunderschön» sein. Wir haben Radprofis nach ihrem Lieblingspass gefragt – und dabei auch überraschende Antworten erhalten.

Wichtigste …

Artikel lesen
Link zum Artikel