Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cancellara muss auf die Autobahn: Erdrutsch verschüttet Abschnitt von Mailand – San Remo



Mailand – San Remo, der erste Frühlingsklassiker der Saison, wird nicht auf der vorgesehen Strecke durchgeführt werden können. Um etwa 10.45 Uhr hat bei Arenzano ein Erdrutsch die Strasse verschüttet. Felsbrocken krachten auf insgesamt drei parkierte Autos, in denen sich niemand befand. Zwei Fussgänger wurden hingegen verletzt.

Die Profis waren zu dem Zeitpunkt bereits zum 291 Kilometer langen Rennen gestartet. Die Passage des betroffenen Abschnitts war für etwa 14 Uhr vorgesehen. Wie die Bilder zeigen, ist eine Räumung der Strasse bis zu diesem Zeitpunkt utopisch. Die Organisatoren haben sich deshalb dazu entschieden, dass der Abschnitt auf der nahen Autobahn umfahren wird.

Zu den Siegesanwärtern zählt einmal mehr auch Fabian Cancellara. Der Berner hatte in San Remo im Jahr 2008 gewonnen und fuhr bei der «Fahrt in den Frühling» fünf weitere Male aufs Podest. In dieser Saison befindet sich Cancellara in hervorragender Verfassung, er hat bereits vier Rennen gewonnen. (ram/sda)

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dominique Aegerter oder die finale Demütigung für Tom Lüthi

Dominique Aegerter fährt beim GP von Portugal am Sonntag das letzte Rennen der Moto2-Saison. Klassiert er sich vor Tom Lüthi?

Jarno Janssen hatte für die letzten sieben Rennen als Ersatz für Jesko Raffin (24) den Hinterherfahrer Piotr Biesiekirski (18) engagiert. Der völlig überforderte Pole kam nie unter die «Top20». Eigentlich hätte Janssen lieber Dominique Aegerter eingesetzt – aber Piotr Biesiekirski zahlte viel Geld für den Platz. Und wer zahlt, der fährt. Aber nun ist es zum Eklat gekommen. Der NTS-Teamchef hat Piotr Biesiekirski vor die Türe gestellt und fürs letzte Rennen Dominique Aegerter (30) geholt.

Dominique …

Artikel lesen
Link zum Artikel