Sport
Velo

Jan Christen: Das Top-Talent von UAE Emirates vor der Tour de Romandie

13-03-2024 Milano - Torino 2024, Uae Team Emirates Christen, Jan Salassa PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRAxNED
Jan Christen feiert Platz 2 bei Mailand-Turin.Bild: www.imago-images.de

«Ich komme schneller vorwärts, als sie wohl gedacht haben» – Jan Christens Weg nach oben

Jan Christen kehrt an die Tour de Romandie zurück, an der er vor Jahresfrist sein Debüt auf Stufe World Tour gab. Der 19-jährige Aargauer geht seinen Weg, der ihn womöglich einst ganz an die Weltspitze führen wird, schneller als erwartet.
23.04.2024, 14:55
Hans Leuenberger / Keystone-SDA
Mehr «Sport»

«Es läuft alles nach Plan», bilanziert Jan Christen die vergangenen Monate. Als Höhepunkt hebt er im Vorfeld der heute Dienstag beginnenend Tour de Romandie den ersten Sieg bei den Profis hervor, den er vor knapp zwei Wochen im Rahmen des Giro d'Abruzzo feierte. Noch vor seinem 20. Geburtstag setzte das Talent einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere.

Das Potenzial, das im Gippinger schlummert, ist längst bekannt. Die erfolgreichen Junioren-Jahre bescherten ihm als Weltmeister im Radquer, Europameister auf der Strasse, WM-Zweiten im Mountainbike und Schweizer Meister in den Disziplinen Bahn, Radquer, Mountainbike und Zeitfahren nicht nur Titel und Medaillen, sondern im Sommer 2022 auch einen Fünfjahres-Vertrag beim World-Tour-Team UAE Emirates mit Leader Tadej Pogacar. Bis 2028 ist Christens sportliche Zukunft geregelt.

«Bei UAE Emirates zählt der Sieg»

In dieser Top-Mannschaft fangen auch die grossen Zukunftshoffnungen unten an. Es gilt, Schritt für Schritt zu nehmen, denn die Hierarchien sind nicht flach. Der sportliche Leiter hat das Sagen. Er legt fest, wer wann eine Chance erhält. «Dass ich gleich beim ersten Mal abgeliefert habe, freut mich mega», nimmt Christen nochmals Bezug auf seinen Triumph in den Abruzzen, den er nach mehreren Angriffen solo herausgefahren hat. «Bei UAE Emirates zählt der Sieg. Da ist schon ein Druck vorhanden», gibt er zu bedenken. Er komme mit dieser Belastung aber gut zurecht.

«Ich darf in dieser Mannschaft Schritt für Schritt gehen», bestätigt der Aargauer. «Aber ich komme schneller vorwärts, als sie wohl gedacht haben.» Dabei spricht Christen nicht nur die Resultate oder die Aufgebote an, sondern auch die Trainingswerte oder die zwei krankheitsbedingten Ausfälle in diesem Jahr, die ihn kaum zurückwarfen.

Weiterhin ein Allrounder

Bruno Diethelm, Christens Trainer in dessen Junioren-Jahren, attestiert nicht nur seinem einstigen Schützling, sondern auch den Verantwortlichen beim Team UAE Emirates sehr gute Arbeit. «Sie pressen Jan nicht aus, sie schenken ihm Vertrauen und Zeit. Meiner Meinung nach halten sie ihn eher zurück.»

Jan Christen: une premi
Jan Christen gilt als vielleicht grösstes Schweizer Talent der Gegenwart.Bild: keystone

Der Thuner, der lange Zeit in Diensten von Swiss Cycling gearbeitet hat, sieht Christen weiterhin auf dem Weg zum Allrounder. «Jan kann sich in den Sprints ideal positionieren, er kommt sehr gut den Berg rauf, er ist ein starker Zeitfahrer und hat eine gute Erholungsfähigkeit – wie Tadej Pogacar.»

Helfer-Dienste gefragt

Vor einem Jahr war der Junior in der Rundfahrt durch die Westschweiz noch als Nachwuchsfahrer als Teil des Schweizer Nationalteams unterwegs gewesen. Christen bestritt damals erst sein zweites Rennen mit dem Funk ihm Ohr und lernte, dass die Etappen teamlastiger und taktischer gefahren werden als in den tieferen Kategorien.

Beim Team UAE Emirates gehört es nun zum Alltag, die Anweisungen aus dem Wagen des sportlichen Leiters umzusetzen. Da die Equipe nicht nur auf Pogacar setzt, sondern breit aufgestellt ist, muss sich Christen noch eine Weile gedulden, bis er an Rundfahrten auf das Gesamtklassement fahren darf. An der Tour de Romandie treten der Brite Adam Yates und der Spanier Juan Ayuso als Leader an. Vom jungen Schweizer sind primär Helferdienste gefragt. Das wird auch an der Tour de Suisse im Juni so sein.

An der Rad-WM im Herbst in Zürich sieht dies aber anders aus. Dort plant Christen einen Start in der U23-Kategorie und dürfte im Zeitfahren als Favorit antreten.

Das sind die Favoriten …

Die Tour de Romandie 2024 steht aus meteorologischer Sicht unter einem besonderen Stern. Bei garstigen Bedingungen, kälter als an Weihnachten, wird ein wetterfester Champion gesucht. Adam Yates tritt in der Westschweiz an, um den Gesamtsieg aus dem Vorjahr zu wiederholen.

Britain's Adam Yates (UAE Team Emirates) gestures as he finishes first during the Montreal Cycling Grand Prix in Montreal, Sunday, Sept. 10, 2023. (Peter McCabe/The Canadian Press via AP)
Adam Yates ist der Mann, den es zu schlagen gilt.Bild: keystone

Gefahr für UAE Emirates geht vor allem vom Team Bora-hansgrohe aus. Die Deutschen stellen mit Alexander Wlassow nicht nur den Sieger der Ausgabe 2022, sondern mit dem Australier Jay Hindley auch den Gewinner des Giro d'Italia im selben Jahr. Hinzu kommt der kolumbianische Kletterer Sergio Higuita, der mit den Bergankünften in Les Marécottes (2. Etappe) und Leysin (4. Etappe) ein geeignetes Terrain vorfindet.

Trotz der Abwesenheit der grossen Champions wird mit Egan Bernal ein ehemaliger Gewinner der Tour de France auf den Strassen der Westschweiz mit von der Partie sein. Mehr als zwei Jahre nach seinem schweren Unfall, der ihn sieben Monate lang vom Peloton fern hielt, gehört der Kolumbianer von Ineos Grenadiers wieder zu den Aussenseitern und kann auf einen 3. Platz bei der Katalonien-Rundfahrt zurückblicken.

Erst am Sonntag gab der zweifache Weltmeister Julian Alaphilippe (2020 und 2021) die Zusage. Der Franzose, der die Verletzungen beim Sturz anlässlich Strade Bianche endgültig auskuriert hat, will sich primär auf den Giro d'Italia vorbereiten. Mit Olympiasieger Richard Carapaz aus Ecuador startet ein weiterer Fahrer mit klangvollem Namen, dessen Teilnahme erst in letzter Minute bekannt gegeben wurde.

… und die Schweizer

Die 667 km mit rund 11'000 Höhenmetern nehmen von Dienstag bis Sonntag auch über ein Dutzend Schweizer in Angriff. Die Rundfahrt besteht aus einem Prolog und fünf Etappen, darunter ein Zeitfahren am vierten Tag. Aussichtsreichster Schweizer Kandidat mit Blick auf das Gesamtklassement heisst Yannis Voisard. Der Jurassier fährt für das Team Tudor von Fabian Cancellara. Als bislang letzter Schweizer schaffte Stefan Küng 2019 in der Tour de Romandie einen Tagessieg. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
25 fantastisch knappe Fotofinishs
1 / 27
25 fantastisch knappe Fotofinishs
NASCAR Cup Series, Atlanta, 2024: Daniel Suarez (unten) siegt drei Tausendstel vor Ryan Blaney (oben) und sieben Tausendstel vor Kyle Busch (Mitte).
quelle: tsn
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico entdeckt auf dem E-Bike dank des Turbogangs ein neues Talent – sorry: «Talent»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Almeida gewinnt verkürzte 6. Etappe im Wallis + Schweizer Mountainbiker knapp neben Podest
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story