Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05220888 French rider Arnaud Demare of FDJ celebrates with his trophy on the podium after winning the 107th Milan-Sanremo cycling race, Sanremo, Italy, 19 March 2016.  EPA/LUCA ZENNARO

Stolzer Sieger mit der Trophäe: Arnau Démare.
Bild: EPA/ANSA

Aufregung um Démare: Liess sich der Sieger von Mailand – San Remo den Berg hochziehen?

Konkurrenten zweifeln an der Rechtmässigkeit von Arnaud Démares Sieg beim Frühlingsklassiker Mailand – San Remo. Der Franzose habe sich nach einem Sturz beim Teamauto angehängt und sich so die Cipressa hochziehen lassen.



Alles nur fauler Zauber? Konkurrenten bezichtigen Arnaud Démare nach dem Erfolg bei Mailand – San Remo des Betrugs. Den Vorwurf äusserten die beiden italienischen Fahrer Matteo Tosatto und Eros Capecchi. Letzterer sagte der «Gazzetta dello Sport», dass Démare sie «mit 80 km/h» überholt habe. «So etwas habe ich noch nie zuvor gesehen, das ist widerlich!», schimpfte Capecchi. Er habe ganz genau gesehen, wie sich Démare auf der rechten Seite des Teamfahrzeugs festgehalten habe.

Démares Arbeitgeber FDJ wies die Anschuldigung zurück. Der Website «Cyclingnews» sagte der sportliche Leiter Frédéric Guesdon, sein Fahrer habe sich nicht am Auto festgehalten. «Wir haben nicht betrogen», stellte Guesdon klar. «Er griff nach einem Bidon, der ihm aus dem Auto gereicht wurde», schilderte der ehemalige Profi einen alltäglichen Vorgang. «Aber wir waren mitten im Konvoi, Stossstange an Stossstange. Es wäre schlicht nicht möglich gewesen, 80 km/h zu fahren.»

abspielen

Die Highlights von Mailand – San Remo.
YouTube/cyclingnewstv

Wo sind die Daten hin?

Laut Guesdon überlegt sich das Team FDJ, die Daten von Démares Velo-Computer zu veröffentlichen. «Dann könnte jeder sofort sehen, ob das Tempo an der Cipressa plötzlich in die Höhe schnellte oder nicht.»

Bloss: Wurden diese Daten bereits eiligst gelöscht? Ein holländischer Journalist twitterte, Démare habe beim Anstieg die beste Zeit aller Fahrer aufgestellt, die sich beim populären Dienst «Strava» registriert haben. Der Journalist machte einen Screenshot der Daten. Sie seien mittlerweile nicht mehr auffindbar.

Arnaud Démare war mit anderen Fahrern in einen Sturz etwa 30 Kilometer vor dem Ziel verwickelt. Dem 24-jährigen Franzosen gelang es jedoch, sich zurück an die Spitze zu kämpfen. Im Endspurt in San Remo feierte der ehemalige U23-Weltmeister danach den bislang grössten Erfolg seiner Karriere.

epa05220850 French rider Arnaud Demare (L) of FDJ team shakes hands with Swiss rider Fabian Cancellara of Trek Segafredo after winning the 107th Milan-Sanremo cycling race, Sanremo, Italy, 19 March 2016.  EPA/LUCA ZENNARO

Glückwunsch an den Sieger: Fabian Cancellara wurde im Sprint durch den Sturz eines Gegners zurückgebunden.
Bild: EPA/ANSA

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

SCB-Manager Marc Lüthi: «Ein Trainerwechsel ist keine Option»

Fünf Niederlagen in Serie, drei davon gegen die drei Tabellenletzten (Davos, Langnau, Ambri): Der SCB steckt in einer seiner dramatischsten sportlichen Krisen.

Aber für SCB-Manager Marc Lüthi ist ein Trainerwechsel keine Option. Und er will auch keine zusätzlichen ausländischen Spieler verpflichten.

Mit welchen Entscheidungen können wir in den nächsten Tagen rechnen?Marc Lüthi: Entscheidungen?

Ist aufgrund der aktuellen Situation mit personellen Konsequenzen zu rechnen?Nein.

Ist der Trainerwechsel …

Artikel lesen
Link zum Artikel