Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der neue Hoffnungsträger: Tritt Stefan Küng einst in die Fussstapfen von Fabian Cancellara?

Mit Stefan Küng trägt der talentierteste Schweizer Profi das Tour-de-Suisse-Leadertrikot. Wer seine jüngsten Auftritte mitverfolgt, glaubt den Nachfolger für den zurückgetretenen Fabian Cancellara gefunden zu haben. Dagegen spricht aber seine lange Krankenakte.

Marcel Kuchta / Nordwestschweiz



Seit dem Rücktritt von Fabian Cancellara Ende 2016 sucht der Schweizer Strassenradsport seine grosse Identifikationsfigur. Einen Sportler, der die Massen zu bewegen und beispielsweise während der Tour de Suisse an den Strassenrand zu locken vermag. Nur noch sieben Profis helvetischer Provenienz fahren heuer im Feld der Schweizer Rundfahrt mit. So wenige wie seit 47 Jahren nicht mehr.

Aktive Fahrt wurde belohnt

Umso dankbarer sind die Organisatoren der Tour de Suisse, wenn sich die wenigen einheimischen Fahrer von der aktiven Seite zeigen. Allen voran Stefan Küng. Der Thurgauer schaffte beim Eröffnungswochenende der Tour in Frauenfeld das, was sich alle Beteiligten hierzulande erhofften: Er gewann mit dem BMC-Team am Samstag das Mannschaftszeitfahren und holte sich das gelbe Leadertrikot, welches er am Sonntag während der sehr animierten und am Ende hochklassigen zweiten Etappe erfolgreich verteidigte.

epa06797053 Swiss rider Stefan Kueng (C) of the BMC Racing Team celebrates on the podium after taking the overall leader's yellow jersey following the first stage of the 82nd Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, a 18.3km team time trial in Frauenfeld, Switzerland, 09 June 2018.  EPA/ALEXANDRA WEY

Stefan Küng winkt in seiner engeren Heimatregion vom Siegerpodest. Bild: EPA/KEYSTONE

Stefan Küng gilt nicht umsonst als der Mann, der dereinst vielleicht einmal in die grossen Fussstapfen von Fabian Cancellara treten könnte. Der 24-Jährige ist fahrtechnisch zwar nicht so stark wie Cancellara, der die Differenz in den Rennen bisweilen auch dank seiner exzellenten Fahrkünste zu schaffen vermochte. Aber im Kampf gegen die Uhr gehört der Wiler bereits jetzt zur Weltspitze. Experten loben seinen Motor und seine körperlichen Voraussetzungen, bewundern seinen runden Tritt, der für eine optimale Kraftübertragung sorgt. Das alles sind beste Voraussetzungen für eine grosse Karriere.

Eine lange Krankenakte

Wenn er nun auch mal noch von Stürzen, Verletzungen und Krankheiten verschont bleibt, dann könnte Stefan Küng schon bald den nächsten Schritt nach vorne machen. Seine Krankenakte hat es nach lediglich dreieinhalb Profisaisons jedenfalls in sich: Kieferbruch, Schulter ausgekugelt, Beckenbruch, Schlüsselbeinbruch, Mittelhandknochenbruch, Pfeiffersches Drüsenfieber, Brustwirbelbruch, Lungenentzündung. Oft war bei den Verletzungen Pech im Spiel, manchmal aber auch Selbstverschulden. Weil er bisweilen mit dem Kopf durch die Wand wollte, zu ungeduldig war.

Stefan Kueng, left, from Switzerland of team BMC Racing sprints be crossing the finish line to win the second stage in front of second placed Ukrainian Andriy Grivko, right, of team Astana, a 136.5 km race between Champery and Bulle at the 71th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Bulle, Switzerland, Thursday, April 27, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Stefan Küng hat schon jenste Verletzungen erlitten. Bild: KEYSTONE

Auch wenn Stefan Küng im BMC-Team seit Jahren behutsam an die Weltspitze herangeführt wurde, so könnte für ihn ein Wechsel zu einer anderen Profi-Equipe der richtige Weg sein. Zumal der Fortbestand seines aktuellen Arbeitgebers nach dem angekündigten Rückzug von BMC alles andere als gewiss ist. Es erstaunt nicht, dass Küngs Manager, Tour-de-Suisse-Direktor Olivier Senn, bereits einige Angebote von anderen World-Tour-Teams erhalten hat.

Man kennt im Peloton die Qualitäten des 1.93-Meter-Manns. Und bei BMC ist er trotz allem immer noch ein wenig der Lehrling. Was sich übrigens auch in der gestrigen Etappe eindrücklich zeigte, als Küng in der Schlussphase die Verfolgung einer Fluchtgruppe bisweilen selber organisieren musste.

Auch in Gansingen in Gelb?

Das alles ist für Stefan Küng aber vorderhand noch Zukunftsmusik. Er geniesst seine Zeit im Leadertrikot, welches er auch heute in Gansingen behalten will. Und vielleicht sogar noch länger: «Ich bin gelassener geworden. Ich fühle mich gut. Wieso soll ich mein Trikot nicht auch noch am Dienstag in Gstaad verteidigen können?» Die Zuschauer im Ziel und am Strassenrand hätten sicher ihre helle Freude daran.

Peter Sagans kleiner Heimsieg

Es war für Peter Sagan schon fast ein kleines Heimspiel in Frauenfeld. Als der amtierende Weltmeister am Sonntag in Frauenfeld in der zweiten Tour-de-Suisse-Etappe die Linie als Sieger überquert hatte, da war der Jubel der zahlreich anwesenden Fans des Slowaken gut hörbar. Es war eine ganze Anhänger-Kolonie, ausgestattet mit slowakischen Fahnen und anderen Fan-Utensilien, in den Hauptort des Kantons Thurgau gereist.

Zur Freude von Peter Sagan, der seinen mittlerweile 16. (!) Tour-de-Suisse-Etappensieg mit grosser akustischer Unterstützung feiern durfte. Die slowakische Schar dürfte heute auch im Kanton Aargau, in Gansingen, zu erleben sein, wo die dritte Etappe endet. Dort wird Peter Sagan wieder zu den Favoriten auf den Sieg zählen. Aber auch Lokalmatador Silvan Dillier zeigte am Sonntag mit einem starken Auftritt in der Schlussphase, dass heute in seiner Heimat mit ihm zu rechnen sein wird. (ku)

epa06799013 Slovakian rider Peter Sagan (C) of the Bora–Hansgrohe team celebrates after winning the second stage of the 82nd Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, a 155km round course in Frauenfeld, Switzerland, 10 June 2018. Sagan won ahead of second placed Colombian rider Fernando Gaviria (R) of the Quick-Step Floors team.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Peter Sagan lässt in Frauenfeld die Muskeln spielen. Bild: EPA/KEYSTONE

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link to Article

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link to Article

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link to Article

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link to Article

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link to Article

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link to Article

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link to Article

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link to Article

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link to Article

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link to Article

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link to Article

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link to Article

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link to Article

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liga wird aufgestockt – Seattle bekommt ein NHL-Team

Die NHL wird nochmals aufgestockt. 14 Monate nachdem die Vegas Golden Knights den Spielbetrieb aufgenommen hatten, nahm die Liga als 32. Team ein Franchise aus Seattle auf.

Der Entscheid des Liga-Boards fiel einstimmig aus. Seattle kauft sich mit 650 Millionen Dollar ein. Las Vegas hatte vor zwei Jahren 500 Millionen auf den Tisch legen müssen.

Seattle wird den Spielbetrieb im Herbst 2021 aufnehmen. Schon jetzt liegen 30'000 Anfragen für Saisonkarten vor. Seattle wird die Western Conference …

Artikel lesen
Link to Article