Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 15. Etappe

1. Jarlinson Pantano (Kol)

2. Rafael Majka (Pol)

3. Alexis Vuillermoz (Fra)

4. Sébastien Reichenbach (Sui)

The pack climbs as vineyards are seen in the background during the fifteenth stage of the Tour de France cycling race over 160 kilometers (99.4 miles) with start in Bourg-en-Bresse and finish in Culoz, France, Sunday, July 17, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Idyllisch durch Weinberge: Das Feld unterwegs auf der 15. Etappe. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

«Schweizer» Etappensieg, bevor die Tour de France morgen in die Schweiz kommt

Eine schwere Bergetappe durchs Jura endete mit dem Sieg eines Ausreissers. Jarlinson Pantano aus der Westschweizer IAM-Equipe bezwang im Schlusssprint Rafael Majka. Im Maillot Jaune fährt morgen Chris Froome in die Schweiz ein.



Sébastien Reichenbach zeigte die vielleicht bemerkenswerteste Leistung seiner Karriere. Auf einer 160 Kilometer langen Etappe mit sechs Bergwertungen zwischen Bourg-en-Bresse und Culoz klassierte er sich auf Rang 4. In der Gesamtwertung verbesserte er sich um drei Positionen auf Platz 14. Das Ziel des Wallisers könnte es nun sein, die Tour de France in den Top Ten zu beenden. Noch fehlen ihm dazu aber 3:24 Minuten.

Um den Etappensieg konnte Reichenbach nicht eingreifen, weil er ein zu schlechter Abfahrer ist. Denn auf dem letzten Gipfel hatte Majka rund 20 Sekunden Vorsprung auf das Duo Reichenbach/Pantano. Doch während der Kolumbianer aus dem Westschweizer IAM-Team in der Abfahrt zum Polen aufschliessen konnte, zog Reichenbach zu oft die Bremshebel.

Switzerland’s Sebastien Reichenbach, second left, leads a breakaway group with France’s Alexis Vuillermoz, left, Russia’s Ilnur Zakarin, second right, and Belgium’s Serge Pauwels, right, as they pass the finish line prior to making a last loop during the fifteenth stage of the Tour de France cycling race over 160 kilometers (99.4 miles) with start in Bourg-en-Bresse and finish in Culoz, France, Sunday, July 17, 2016. (AP Photo/Peter Dejong)

Reichenbach (Zweiter von links) zeigte eine bärenstarke Leistung.
Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Morgen ist das Ziel in Bern

Pantano hatte zuletzt an der Tour de Suisse auf sich aufmerksam gemacht. In Davos gewann er das letzte Teilstück und bescherte seiner Equipe, welche Ende Jahr aufgelöst wird, den grössten Erfolg ihres Bestehens.

«Mein ganzes Leben habe ich von so einem Erfolg geträumt», freute sich Pantano. Der im Sprint unterlegene Majka kann sich damit trösten, dass er das Leadertrikot der Bergpreiswertung übernommen hat.

Cycling -  The Tour de France cycling race - The  160-km (99.4 miles) Stage 15 from Bourg-en-Bresse to Culoz - 17/07/2016 - IAM team rider Jarlinson Pantano of Colombia wins on the finish line.   REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Pantano feiert den grössten Erfolg seiner Karriere.
Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Morgen beginnt der dreitägige Abstecher der Tour de France in die Schweiz. Die 16. Etappe endet in Bern, am Dienstag ist ein Ruhetag und am Mittwoch geht es hinauf zum Emosson-Stausee im Wallis. Als Gesamtleader nimmt Chris Froome die dritte Woche in Angriff. Der Brite verteidigte seine Führung problemlos, wobei seine Gegner ihn heute auch nicht all zu stark forderten. (ram)

Heute Hitze, vorige Woche Hagel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Retro-Influencer – das hätten Sportstars gepostet, wenn Instagram früher existiert hätte

Seit zehn Jahren gibt es Instagram, die Plattform für Fotos. Wie hätte unser Feed ausgesehen, hätten wir ihn schon vor 2010 durchscrollen können? So!

Artikel lesen
Link zum Artikel