DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MTN-Qhubeka rider Daniel Teklehaimanot of Eritrea (C), best climber's dotted jersey, and team-mate Merhawi Kudus Ghebremedhin (R) pose with Eritrean supporters before the start of the 181.5-km (112.7 miles) 8th stage of the 102nd Tour de France cycling race from Rennes to Mur-de-Bretagne, France, July 11, 2015. REUTERS/Benoit Tessier

Daniel Teklehaimanot (2.v.r.) zusammen mit seinem Landsmann Merhawi Kudus (r.) und einigen begeisterten eritreischen Fans bei der Tour 2015. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Die famose Geschichte des Mannes aus dem Bergdorf in Eritrea, der eine Tour-Etappe gewinnen will

Der Radsport wird dominiert von Grossmächten wie Grossbritannien, Belgien, Spanien, Frankreich und Holland. Doch an der Tour de France schreiben manchmal auch «Exoten» schöne Geschichten, so wie der Eritreer Daniel Teklehaimanot.

Donat Roduner
Donat Roduner



Eritrea, der kleine afrikanische Staat zwischen Äthiopien und dem Sudan am Roten Meer, wird nur selten mit Sport in Verbindung gebracht. Und wenn, dann nur mit Leichtathleten respektive Langstreckenläufern, die sich stets mit Äthiopiern um Siege streiten.

Darum erstaunt es, das an der diesjährigen Tour de France gleich zwei Eritreer mitfahren. Einer von ihnen ist Daniel Teklehaimanot, der auch in der gestrigen Chaos-Etappe lange vorne mitmischte. (Der andere ist Natnael Berhane, der in dieser Geschichte Nebendarsteller bleibt.)

epa05409244 Team Dimension Data rider Daniel Teklehaimanot of Eritrea (C) leads the peleton during the 4th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 237.5 km between Saumur and Limoges, France, 05 July 2016.  EPA/YOAN VALAT

Daniel Teklehaimanot (vorne) fährt die diesjährige Tour de France im Leibchen des eritreischen Meisters.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Dass Teklehaimanot einmal Radprofi werden würde, war nicht in Stein gemeisselt. Er wuchs zusammen mit elf Geschwistern in Debarwa im eritreischen Hochland auf und fuhr jeden Tag Velo – auf unwegsamen Strassen, versteht sich. So entwickelte er offenbar Talent auf dem Zweirad, das ihm die Karriere ermöglichte.

Autokorsos in der Hauptstadt

2009 wurde bei dem heute 27-Jährigen Herzrasen festgestellt, was in Lausanne erfolgreich operativ behandelt wurde. So war es Tekleheimanot möglich, vom Velo-Stagiaire in den Profi-Zirkus aufzusteigen. 2012, in dem Jahr er auch als erster Eritreer ausserhalb der Leichtathletik an Olympischen Spielen teilnahm, unterschrieb er beim Team GreenEdge den ersten Vertrag mit einem grossen Team und fuhr auch die Vuelta.

Die ersten Erfolge feierte der Schlacks (1,88 m/70 kg) letztes Jahr. Er gewann beim Critérium du Dauphiné die Bergpreiswertung (was er 2016 wiederholte) und schlüpfte auch bei seiner ersten Teilnahme an der Tour de France gleich in das gepunktete Leibchen des Führenden im Bergpreis-Klassement. Teklehaimanot und Landsmann Merhawi Kudus waren 2015 übrigens die ersten Teilnehmer der grössten Rad-Rundfahrt aus Schwarzafrika.

abspielen

So eroberte Teklehaimanot das gepunktete Leibchen.
YouTube/TesfaNews Tubes

Team Dimension Data

Daniel Teklehaimanot fährt aktuell für das südafrikanische Team Dimension Data, das letztes Jahr noch MTN-Qhubeka hiess und damals das erste afrikanische Team an der Tour de France war. Das Team engagiert sich auch stark für den World Bicycle Relief, der sich für den verbesserten (Velo-)Transport in Afrika einsetzt.
Dimension Data hat dank dem Sprinter Mark Cavendish an der diesjährigen Tour bereits drei Etappensiege feiern können. Der Brite sieht eine goldene Zukunft: «Ich glaube wirklich, dass dies in fünf Jahren das beste Team sein wird», sagte er in der «Sports Illustrated».

Dass Daniel Teklehaimanot so für Furore sorgte, blieb auch in der Heimat nicht unbemerkt – im Gegenteil. In Eritreas Hauptstadt Asmara brach regelrechtes Rad-Fieber aus, die Leistungen des Nationalstolzes wurden mit Autokorsos gewürdigt und um sich die Etappen anzusehen, trafen sich die Eritreer in Kinosälen.

abspielen

So triumphal wurde Teklehaimanot nach der Tour de France 2015 in der Heimat empfangen. YouTube/[DiasporAm]

Glück in den Alpen?

Für dieses Jahr hat sich Teklehaimanot viel vorgenommen: «Ich hoffe, stärker zurückzukehren und Mitte Saison gute Rennen zu fahren. Ich muss überall gut sein, aber ich würde schon gerne eine Etappe der Tour oder der Vuelta gewinnen», sagte der Fahrer des Teams Dimension Data im Winter.

Eritrea’s Daniel Teklehaimanot, foreground, is all smiles as he passes his teammate and stage winner Britain’s Stephen Cummings who celebrates his victory on the podium after the seventh stage of the Tour de France cycling race over 162.5 kilometers (100.7 miles) with start in L'Isle-Jourdain and finish in Lac de Payolle, France, Friday, July 8, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Daniel Teklehaimanot (lachend im Vordergrund) ist ein spezieller Tour-de-France-Fahrer, nicht nur wenn er gerade seinem Teamkollegen und Etappensieger Stephen Cummings die Show stiehlt. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Noch ist der Tour-Etappensieg nicht Tatsache geworden. Aber Der 7. Schlussrang der gestrigen Etappe hat Teklehaimanot im Gesamtklassement aber immerhin in die vordere Hälfte gebracht, er belegt nach zwölf absolvierten Teilstücken den 88. Rang, 1:37:13 Stunden hinter Leader Chris Froome. Vielleicht schlägt ja die Stunde des Afrikaners in den kommenden Alpen-Etappen?

Eritreer rennen gern, Chris Froome auch:

Unvergessene Radsport-Geschichten

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic gewinnt das Australian Open und rückt Federer und Nadal näher

Das Australian Open bleibt die uneingeschränkte Domäne von Novak Djokovic. In seinem 9. Final gewinnt der Weltranglistenerste gegen Daniil Medwedew überraschend deutlich 7:5, 6:2, 6:2.

Djokovic, der noch vor zehn Tagen nach seinem Drittrundenspiel von einem Bauchmuskelriss und möglicher Aufgabe sprach, zeigte sich gegen Ende des Turniers wieder wie zu seinen besten Tagen. Und an denen ist er in Australien nahezu unschlagbar. Während Rafael Nadal der Dominator von Paris (13 Titel) und Roger Federer der Hausherr in Wimbledon (8) sind, ist Djokovic mit neun Titeln der Meister der Rod Laver Arena. Auch bezüglich Siegen bei allen Grand-Slam-Turnieren ist der Serbe mit nun 18 den …

Artikel lesen
Link zum Artikel