Sport
Velo

«Berggeiss» Nicole Reist fährt am RAAM allen davon – auch allen Männern

Nicole Reist RAAM Race Across America Monument Valley

https://www.dropbox.com/sh/8wcfdkz5q3pw42j/AAC0LPSRrbUuFzFSJS3B3GHna/Race%20Across%20America%202022/NicoleReist_Ultracycling_RaceAcrossAmerica202 ...
Nicole Reist im legendären Monument Valley.Bild: Noah Diesing

Diese Schweizerin fährt quer durch die USA gerade allen davon

Nicole Reist fährt bei der dritten Teilnahme am Race Across America ihrem dritten Sieg entgegen. Die 37-jährige Zürcherin liegt nach knapp zwei Dritteln der Renndistanz überlegen in Führung – sogar vor allen Männern.
20.06.2022, 13:4321.06.2022, 11:18
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Wenn doch nur alles im Leben so einfach wäre. «Gib dein Bestes», teilt Nicole Reist auf ihrer Website ihr Rennmotto, «und wenn du damit fertig bist, übertriff dich selber!»

Dieser Tage übertrifft sich die in Weisslingen bei Winterthur lebende Extrem-Radfahrerin tatsächlich gerade wieder einmal selber. Beim Race Across America (RAAM), der wichtigsten Veranstaltung dieser Sportart, eilt Reist im dritten Anlauf ihrem dritten Sieg entgegen.

Reist, Spitzname «Berggeiss», hat schon mehr als 3000 Kilometer auf dem Tacho, seit sie sich am vergangenen Dienstag in Oceanside (Kalifornien) aufmachte, die USA auf dem Velo von West nach Ost zu durchqueren. Am Montagmittag (Schweizer Zeit) hatte sie rund 230 Kilometer Vorsprung auf alle anderen Teilnehmer – wohlgemerkt auch auf alle Männer.

Hier im Livetracker sieht du, wo sich Nicole Reist gerade befindet.

Ziel: Mit neuem Frauen-Rekord siegen

2016 und 2018 gewann die Ultracyclerin das RAAM bei ihren ersten beiden Teilnahmen bereits. 2020 wurde es wegen Corona abgesagt, im letzten Jahr erhielten Reist und ihr Team die nötigen Visa nicht.

Doch die Zürcherin liess sich nicht von ihrem Ziel abhalten, das RAAM mit neuem Rekord zu gewinnen. Sie will die Durchquerung der Vereinigten Staaten schneller schaffen als Seana Hogan, die 1995 bei ihrem Rekord mit durchschnittlich 21,3 km/h unterwegs war. Stand Montagmittag beträgt das Durchschnittstempo von Nicole Reist 22,8 km/h – ein beeindruckender Unterschied.

Die Strecke 2022: Rund 4800 km mit etwa 54'000 Höhenmetern.
Die Strecke 2022: Rund 4800 km mit etwa 54'000 Höhenmetern.karte: raam

Nicole Reist hat die Hitze im Südwesten der USA ebenso hinter sich gebracht wie die Rocky Mountains und die mental fordernde Eintönigkeit der Great Plains in Kansas. Nun wird es wieder abwechslungsreicher am Strassenrand – und es folgen auch wieder Steigungen. Die Route führt durch die Appalachen, wo die Berge zwar weniger hoch sind als in den «Rockies», aber steil und deshalb nicht weniger gefürchtet. Die letzten Tage bis ins Ziel in Annapolis (Maryland), einer Stadt unweit von Washington, bieten ein stetes Auf und Ab. Es ist alles andere als ein lockeres Ausfahren, weshalb der Sieg auch noch längst nicht im Trockenen ist.

Ein Leben für den Sport

Besonders eindrücklich ist, mit wie wenig Schlaf Reist auskommt. Ihr Livetracker wies nach etwas mehr als fünf Renntagen bloss knapp elf Stunden aus, während denen die Athletin pausierte. Das RAAM ist ein Nonstop-Rennen, es gibt keine Etappen. Es geht darum, nach dem Startschuss am schnellsten das Ziel zu erreichen.

Nicole Reist RAAM Race Across America
Ohne die Unterstützung durch eine Begleit-Crew, hier als Motivatorin im Einsatz, wäre die Parforceleistung nicht möglich.Bild: Noah Diesing

Noch eindrücklicher wird Reists Leistung, wenn man weiss, dass sie alles andere als eine Profisportlerin ist. Sie arbeitet in einem Vollzeit-Pensum als Hochbautechnikerin. Sie geht zwischen 19 und 20 Uhr ins Bett, weil sie um 01.30 Uhr für ein erstes Training aufsteht. Sie absolviert es zu Hause auf der Rolle und geht danach ins Büro. Nach Feierabend steht eine zweite Trainingseinheit ein.

Manchmal stellt Reist in ihrem Keller absichtlich das Licht aus, um das Fahren durch die Nacht zu simulieren. Dann gibt es nur sie und ihr Velo – wie derzeit in den USA. Um die 70'000 Franken kostet sie das Abenteuer, zu gewinnen gibt es so gut wie nichts. Einen Grossteil der Ausgaben übernehmen Sponsoren, für den Rest kommt die Sportlerin selber auf.

Reist spricht von einer grossen Leidenschaft, andere würden sich dafür ein neues Auto leisten oder längere Ferien. Sie wolle herausfinden, wo ihr Limit sei und was der Kopf leisten könne, wenn die Beine eigentlich schon lange nicht mehr wollen.

Schon bald die nächsten Starts

Aktuell scheinen Körper und Geist noch tadellos zu funktionieren. Nicole Reist nähert sich Tritt um Tritt der amerikanischen Ostküste. «Je schneller ich in Annapolis ankomme, desto mehr Zeit bleibt für die Erholung für die weitere Saisonplanung», kündigte sie im Vorfeld schon an.

Alles flach, kaum eine Kurve: Die letzten Tage waren nicht nur für die Beine, sondern auch für den Kopf eine Herausforderung.

Denn wenn sie im Ziel ist, dann ist vielleicht das Race Across America vorbei, aber noch lange nicht die Saison. In sechs Wochen nimmt Reist den Sieg am Race Around Austria ins Visier und Ende August jenen an der Tortour, dem Rennen rund um die Schweiz. Beide Rennen hat sie schon gewonnen, so wie sie seit zehn Jahren jedes Rennen für sich entschieden hat, an dem sie am Start stand.

«Gib dein Bestes! Und wenn du damit fertig bist, übertriff dich selber!» Nicole Reist bleibt ihrem Motto treu.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wundersame Welt der amerikanischen Supermärkte
1 / 28
Die wundersame Welt der amerikanischen Supermärkte
Vielleicht ist er auch von einer anderen Welt.
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PetermitSchlüssel
20.06.2022 14:09registriert Juni 2020
Liebe Nicole Reist, Das jetzt ist schon eine sagenhafte Leistung und viel Glück bis zum Sieg. Bleiben Sie gesund!👍
891
Melden
Zum Kommentar
avatar
UncleHuwi
20.06.2022 14:14registriert Mai 2015
Wow...ihr kann man nur den allergrössten Respekt zollen. Go for it👏🏻💪🏻👏🏻
752
Melden
Zum Kommentar
avatar
Keller Baron
20.06.2022 14:22registriert Juni 2014
Die Dame ist eine Maschine!
723
Melden
Zum Kommentar
16
Erstes 0:0 der EM – das einzige Tor zwischen Frankreich und der Niederlande zählt nicht
Frankreich und die Niederlande sorgen lange für Spektakel, trennen sich am Ende aber torlos. Die beiden Torhüter überragen – und als der Ball doch mal im Tor ist, greift der Linienrichter ein.

Noch nicht mal eine Minute ist im Spitzenspiel zwischen Frankreich und der Niederlande gespielt, als ein erstes Raunen durchs Stadion geht. Kurz nach dem Anstoss schickt Xavi Simons auf der rechten Aussenbahn Jeremy Frimpong. Der Leverkusen-Aussenläufer macht alles richtig, dringt in den Strafraum und schliesst ab – findet aber im glänzend reagierenden Frankreich-Goalie Mike Maignan seinen Meister.

Zur Story