DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vuelta, 17. Etappe

1. Mathias Frank (IAM Cycling)
2. Leopold König (Team Sky) + 0:06
3. Robert Gesink (Lotto NL Jumbo) + 0:11

Bild

Mathias Frank kann sein Glück kaum fassen. bild: screenshot eurosport

Der grösste Erfolg seiner Karriere: Mathias Frank gewinnt 17. Vuelta-Etappe solo



Der Luzerner Mathias Frank hat an der Spanien-Rundfahrt den grössten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der Captain des Westschweizer IAM-Teams gewann die 17. Etappe mit der Bergankunft in Llucena solo.

Frank hatte sich schon nach 43 von 177,5 km mit 27 anderen Fahrern vom Feld verabschiedet. Zusammen mit dem Italiener Dario Cataldo setzte sich der 29-Jährige gut 30 km vor dem Ziel vom Rest der Spitze ab.

Mit einer weiteren Tempoverschärfung in der mit 3,8 km kurzen aber extrem steilen Schlusssteigung zum Alto Mas de la Costa liess er auch seinen letzten Fluchtgefährten stehen. Am Ende rettete Frank wenige Sekunden auf den zweitplatzierten Tschechen Leopold König.

Frank ist der erste Schweizer seit Fabian Cancellara 2013, der an der Vuelta a España einen Etappensieg erringen konnte. In den ersten beiden Vuelta-Wochen hatte er als Fünfter und Siebter den angestrebten Etappenerfolg jeweils nur knapp verpasst.

An der Spitze des Gesamtklassements gab es keine Veränderungen. Der kolumbianische Leader Nairo Quintana führt nach wie vor 3:37 Minuten vor Chris Froome. Dahinter folgen der Kolumbianer Esteban Chaves (3:57 zurück) und der Spanier Alberto Contador (4:02). (pre/sda)

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Nie hat einer schneller gestrampelt als Manfred Nüscheler - Weltrekord

22. März 1995: Manfred Nüscheler stellt einen Weltrekord auf. Auf einem Rennvelo auf der Rolle tritt er so gewaltig in die Pedale, dass er während fünf Sekunden 2378 Watt drückt. Und sein «Sport» sieht dazu noch urkomisch dazu.

Bestimmt hast du dich auch schon mal im Fitness-Center auf ein Velo geschwungen und in die Pedale getreten. Diese Geräte verfügen in aller Regel über die Funktion, die dir die Anzahl der Umdrehungen pro Minute anzeigt. Achte beim nächsten Mal auf diesen Wert und ich sage dir: Wenn du mit einem mittleren Gang während mehr als einer Minute 150 Umdrehungen schaffen, dann bist du schon sehr gut.

Aber nie im Leben bist du so gut wie Manfred Nüscheler. Der Bestwert des Berners liegt bei unglaublichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel