Sport
Wintersport

Ski-Weltcup: Marco Odermatt gewinnt den Super-G von Bormio überlegen

Super-G der Männer, Bormio
1. Marco Odermatt (SUI) 1:27,72
2. Raphael Haaser (AUT) +0,98
3. Aleksander Kilde (NOR) +1,31

5. Justin Murisier (SUI) +1,76
8. Loic Meillard (SUI) +1,82
10. Gino Caviezel (SUI) +1,92
12. Stefan Rogentin (SUI) +2,05
13. Marco Kohler (SUI) +2,09
15. Niels Hintermann (SUI) +2,12
20. Alexis Monney (SUI) +2,47
21. Gilles Roulin (SUI) +2,64
28. Arnaud Boisset (SUI) +3,07

Out: Dominik Paris (ITA), Cyprien Sarrazin (FRA), Mattia Casse (ITA), Cameron Alexander (CAN).
Switzerland's Marco Odermatt reacts after winning an alpine ski, men's World Cup Super G race, in Bormio, Italy, Friday, Dec. 29, 2023. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Odermatt ziegt erneut, wie gut ihm Bormio liegt.Bild: keystone

Odermatt feiert überlegenen Sieg in Bormio – sehr gutes Schweizer Team-Ergebnis

Marco Odermatt fährt in einem Super-G einmal mehr in seiner eigenen Welt. Der Innerschweizer gewinnt in Bormio mit fast einer Sekunde Vorsprung.
29.12.2023, 14:32
Mehr «Sport»

Odermatt, der den Super-G auf der Piste «Stelvio» schon im Vorjahr dominiert hatte, war 98 Hundertstel schneller als der zweitplatzierte Raphael Haaser. Der Österreicher hatte seinen zuvor einzigen Podestplatz im Weltcup ebenfalls in Bormio ebenfalls im Super-G erreicht. Vor zwei Jahren war er hinter Aleksander Kilde Zweiter geworden. Der Norweger, diesmal Dritter, büsste bereits 1,3 Sekunden auf den abermals magistral auftretenden Odermatt ein.

Odermatt zeigte ein weiteres Mal mit aller Vehemenz auf, dass ihm unter normalen Umständen, vorab bei schwierigen Bedingungen, kaum beizukommen ist. Von den letzten elf Super-G im Weltcup, die er allesamt unter den ersten elf beendete, gewann er sieben. Insgesamt wäre es in dieser Disziplin sein elfter Sieg.

Odermatt führte in Bormio wie tags zuvor in der Abfahrt ein sehr starkes Schweizer Team an. Justin Murisier, am Donnerstag Vierter, wurde Fünfter und egalisierte so seine beste Klassierung in einem Weltcup-Super-G. Loïc Meillard, Gino Caviezel, Stefan Rogentin, Marco Kohler und Niels Hintermann folgen in den Rängen 8, 10, 12, 13 und 15. Mit den Plätzen 20, 21 und 28 sorgten Alexis Monney, Gilles Roulin und Arnaud Boisset dafür, dass alle Schweizer den zweiten Super-G des Winters mit einem zählbaren Ergebnis beendeten. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
closer2edit
29.12.2023 14:59registriert September 2023
25% der ersten Zehn, 40% der ersten Zwanzig, 36% der ersten Dreissig...unglaubliches Ergebnis der Mannschaft. Chapeau.
502
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
29.12.2023 14:55registriert September 2020
Mikaela und Odi in einer eigenen Liga heute! Wahnsinn, was die immer wieder zeigen.
410
Melden
Zum Kommentar
avatar
TodosSomosSecondos
29.12.2023 14:36registriert April 2016
Überragender Odi und schon wieder eine ebenso grossartige Team-Leistung, 4 in den Top 10, 7 in den Top 15, alle Fahrer in den Punkten... gab's das schon mal auf dieser Knochenbrecher-Piste? Hoffe Innerhofer hat sich nicht schwer verletzt und dass er noch bis zu den Olympischen in seiner Heimat weiterfahren können wird..
300
Melden
Zum Kommentar
21
Australischer Sportler lässt sich für Olympia-Teilnahme Fingerspitze amputieren
Matt Dawson gewann 2020 Olympia-Silber mit Australiens Hockey-Auswahl. Um nun bei den Spielen 2024 wieder teilnehmen zu können, entschied er sich für einen drastischen Schritt.

Für zahlreiche Sportler weltweit ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen der grosse Traum, das grosse Ziel, das grosse Highlight der aktiven Karriere. Ganz offensichtlich auch für den australischen Hockey-Nationalspieler Matt Dawson – denn der 30-Jährige ging nun einen extremen Schritt, um doch noch mit seiner Mannschaft in Paris dabei sein zu können und einen Versuch zu unternehmen, die SIlbermedaille von Tokio noch zu übertreffen: Dawson hat sich einen Teil des Ringfingers amputieren lassen, um es noch rechtzeitig zum Beginn des Hockeyturniers zu schaffen.

Zur Story