DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltcup-Slalom in Lienz
1. Petra Vlhova SVK
2. Katharina Liensberger AUT +0,51
3. Michelle Gisin +0,68
5. Wendy Holdener +1,04
7. Camille Rast +1,48
25. Aline Danioth +3,71
Nicht im 2. Lauf: Elena Stoffel.
Out u.a. im 1. Lauf: Melanie Meillard.
Wilder Ritt durch den Stangenwald: Michelle Gisin.
Wilder Ritt durch den Stangenwald: Michelle Gisin.Bild: keystone

Gisin wird bei Vlhova-Sieg Dritte – auch Holdener und Rast top

Die Schweizerinnen zeigen im Weltcup-Slalom eine starke Reaktion auf das durchzogene Team-Ergebnis im Riesenslalom vom Vortag. Michelle Gisin fährt als Dritte auf das Podest, Wendy Holdener und Camille Rast belegen die Plätze 5 und 7.
29.12.2021, 14:2529.12.2021, 15:13

Petra Vlhova feierte im vierten Slalom des Winters den dritten Sieg. Die Slowakin, die bereits nach dem ersten Lauf führte, setzte sich eine halbe Sekunde vor der österreichischen Weltmeisterin Katharina Liensberger durch und hält in ihrer stärksten Disziplin nun 15 Weltcup-Siege. In der ewigen Slalom-Bestenliste rückte sie damit auf den 7. Platz vor.

Nicht zu schlagen: Saisondominatorin Vlhova.
Nicht zu schlagen: Saisondominatorin Vlhova.Bild: keystone

Nachdem sich Michelle Gisin am Dienstag im Riesenslalom mit Platz 21 hatte begnügen müssen, präsentierte sich die noch nicht restlos vom Pfeifferschen Drüsenfieber genesene Engelbergerin 24 Stunden später in einer ganz anderen Verfassung. Mit Startnummer 1 reihte sie sich im ersten Lauf an zweiter Stelle ein, nur acht Hundertstel hinter der Slalom-Dominatorin der letzten Monate.

«Mega cool, dass ich es runter gebracht habe»

Im zweiten Lauf verteidigte Gisin ihren Podestplatz, während andere Fahrerinnen von den erfolgreich attackierenden Österreicherinnen Katharina Truppe (vom 13. auf den 4. Platz) und Katharina Gallhuber (vom 19. auf den 6.) überholt wurden.

Einzig die Weltmeisterin Katharina Liensberger, die in dieser Saison noch ohne Podestplatz war, schob sich noch an der Schweizerin vorbei. Für Gisin ist es der zweite Podestplatz im Slalom von Lienz nach ihrer Premiere vor zwei Jahren, als sie ebenfalls Dritte wurde.

Sie spüre immer noch Nachwirkungen der Krankheit, sagte sie im SRF. «Heute Morgen zum Beispiel ging es mir gar nicht gut. Dennoch brachte ich es im 1. Lauf hin.» Ihr bliebe nichts anderes übrig, als stets das Beste daraus zu machen, was ihr der Tag biete. Gisin, nicht als Schweigerin bekannt, sagte, ihr würden die Worte fehlen, um den Podestplatz zu beschreiben. «Es ist einfach mega cool, dass ich es runter gebracht habe.»

Rast schnupperte am Podest

Zufrieden durften auch Wendy Holdener und Camille Rast vom letzten Rennen des Kalenderjahres abreisen. Holdener misslang zwar der erste Durchgang, dank der drittbesten Laufzeit rückte die Schwyzerin aber vom 10. noch auf den 5. Platz vor.

Rast schnupperte über den Mittag als Halbzeit-Vierte an ihrem ersten Podestplatz im Weltcup und verpasste ihr Karriere-Bestergebnis schliesslich nur um einen Rang. Siebte war die als grosses Versprechen für die Zukunft gehandelte 22-jährige Walliserin, die sich vor knapp zwei Jahren schwer am rechten Knie verletzt hatte, bereits tags zuvor im Riesenslalom.

Camille Rast ist in beneidenswerter Form.
Camille Rast ist in beneidenswerter Form.Bild: keystone

Danioths langer Weg zurück

Ein gelungenes Comeback zeigte Aline Danioth. Die 23-jährige Urnerin schaffte es nach fast zweijähriger verletzungsbedingter Rennpause auf Anhieb in den zweiten Lauf und wurde 25.

«Das ist für mich ein perfektes Comeback, ich hätte es mir nicht besser vorstellen können», strahlte Danioth im SRF. «Dass es gleich für Weltcuppunkte reichte, macht mich einfach happy.» Ihr Weg zurück sei lange und nicht einfach gewesen, teilweise habe sie nicht gewusst, wie es weitergehen soll. «Ich bin sehr dankbar für mein Umfeld. So viele Menschen haben mich enorm unterstützt.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stressen dich die Maskenverweigerer in den ÖV? Hier kommt Hilfe!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Real gewinnt den Supercup +++ Liverpool mit Pflichtsieg +++ Shaqiri darf wieder mal mittun

Eintracht Frankfurt wartet weiter auf den ersten Sieg im neuen Jahr. Nach dem spät aus der Hand gegebenen Sieg gegen Borussia Dortmund kam die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner mit dem Schweizer Djibril Sow gegen das 2022 ebenfalls noch sieglose Augsburg zu einem 1:1.

Zur Story