Sport
Wintersport

Odermatt auch im Super-G auf dem Podest – Sarrazin war nicht zu schlagen

Super-G in Wengen
1. Cyprien Sarrazin FRA
2. Marco Odermatt +0,58
3. Aleksander Aamodt Kilde NOR +1,00

Die weiteren Schweizer:
7. Justin Murisier +1,38
9. Stefan Rogentin +1,58
14. Arnaud Boisset +2,20
17. Niels Hintermann +2,38
19. Loic Meillard +2,54
22. Gilles Roulin +2,81
epa11071296 Marco Odermatt of Switzerland in action during the men's Super-G race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Wengen, Switzerland, 12 January 2024. EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Bild: keystone

Odermatt auch im Super-G auf dem Podest – Sarrazin war nicht zu schlagen

Zwei Wochen nach dem ersten Weltcupsieg in der Abfahrt von Bormio durchbricht Cyprien Sarrazin die Phalanx von Marco Odermatt und Aleksander Kilde auch im Super-G. Der Franzose siegt in Wengen vor den beiden Speed-Dominatoren.
12.01.2024, 11:4512.01.2024, 21:26
Mehr «Sport»

Cyprien Sarrazin, der Zweite der verkürzten Abfahrt am Donnerstag, legte mit Startnummer 3 eine Fahrt in den Schnee, der auch die Besten nichts entgegenzusetzen hatten.

Odermatt büsste als Zweiter 58 Hundertstel ein und damit exakt so viel, wie er tags zuvor Sarrazin abgenommen hatte, der drittplatzierte Kilde verlor bereits eine Sekunde. Justin Murisier, als Siebter im Zwischenklassement zum zweiten Mal in Folge der zweitbeste Schweizer im Super-G, hielt fest: «Heute war Sarrazin unschlagbar.»

Dominator Odermatt musste sich nach zuvor drei Siegen in drei verschiedenen Disziplinen sowie fünf Siegen in den letzten sechs Super-Gs zwar wieder einmal geschlagen geben.

12. Super-G-Podium in Folge

«Ich sah Sarrazins Fahrt oben am Start und dachte, dass es nicht einfach werden würde», sagte Odermatt im SRF. Der Nidwaldner baute seine Podestserie in dieser Disziplin aber auf zwölf Rennen aus und egalisierte damit die Bestmarke von Hermann Maier, die aus der Zeitspanne zwischen 2001 und 2004 datiert. Aus den letzten 21 Super-Gs resultierten für Odermatt 18 Podestplätze.

Sieben Plätze hinter Odermatt und zwei hinter Murisier schaffte es auch Stefan Rogentin in die Top 10. Der Österreicher Vincent Kriechmayr, vor Sarrazin seit 2021 der einzige Super-G-Sieger im Weltcup, der nicht Odermatt oder Kilde hiess, schaffte es nicht in die Top 10.

Pinturault-Sturz beeinflusst Odermatt

Bitter verlief das Rennen für Alexis Pinturault, der am Dreikönigstag zum ersten Mal Vater geworden ist. Der 32-jährige Franzose geriet beim Sprung am Silberhorn aus der Balance und verletzte sich beim Sturz womöglich schwer am Knie. Der Gesamtweltcupsieger von 2021 musste mit dem Helikopter abtransportiert werden.

«Der lange Unterbruch brauchte viel Energie», sagte Odermatt. «Im Unterbewusstsein fuhr vielleicht ein Prozent Sicherheit mit. Darum bin ich heute sehr zufrieden mit Platz 2.» (ram/sda)

Das Rennen im Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oigen aka Trudi aka Kevin
12.01.2024 14:42registriert August 2018
verdammt war das eine krass präzise fahrt auf dem schwierigen kurs...

...beidruckend.

irgendwie hoffe ich sarrazin kann seine Form halten. das könnte wunderbare Battles mit odi geben.
231
Melden
Zum Kommentar
20
Trotz Eriksen-Tor im 1. EM-Spiel seit Herzstillstand – Dänemark stolpert gegen Slowenien
An der letzten Europameisterschaft war Christian Eriksen vorübergehend tot, drei Jahre später trifft er in seinem seither ersten EM-Spiel – und dürfte mit Dänemarks Leistung gegen Slowenien trotzdem nicht zufrieden sein.

Was wäre das für eine Geschichte gewesen! Lange sah es so aus, als würde Christian Eriksen in seinem ersten EM-Spiel seit seinem Herzstillstand zum Matchwinner. Exakt 1100 Tage nach dem Spiel vom 12. Juni 2021 gegen Finnland, in dem der Däne laut eigener Aussage «fünf Minuten lang tot war», traf der 31-Jährige nach einem Einwurf, der von Jonas Wind per Hacke weitergeleitet wurde, zum 1:0. Dabei bewies Eriksen bei seinem Schuss ins flache Eck ein tolles Ballgefühl und höchste Präzision.

Zur Story